Kontakt Referat Lateinamerika (LA)

Kerstin Schönleben
Referatsleitung

Telefon: 09874 9-1601
Telefax: 09874 9-1699

Geraldo Grützmann
Fachreferent Brasilien

Telefon: 09874 9-1490
Telefax: 09874 9-1699

Mail:

Länderinformationen

Flagge von Nicaragua

Basisinformationen zum Land sowie Reise- und Sicherheitshinweise erhalten Sie auf der Website des Auswärtigen Amtes. Die Daten dort werden regelmäßig aktualisiert.

Weiterführende Links

Website der der Partnerschaftsgruppe des Evangelisch-Lutherischen Dekanats Nürnberg mit Lutherischen Kirchen Nicaraguas:
www.nicagruppe-evangelisch.de

Partnerschaften Bayern – Übersee

Mission EineWelt begleitet und unterstützt im Auftrag der bayerischen evangelischen Landeskirche mehr als 70 Dekanats- und Schulpartnerschaften sowie Partnerschaften von Institutionen. Eine Übersicht über alle Partnerschaften im Raum der bayerischen evangelischen Landeskirche finden Sie in unserem Partnerschaftskatalog und unserer digitalen Partnerschaftslandkarte.

Nicaragua: ILFE

Lutherische Kirche von Nicaragua „Glaube und Hoffnung“ (Iglesia Luterana „Fe y Esperanza“ de Nicaragua, ILFE)

Die ILFE arbeitet in über 42 Kirchengemeinden und Missionsstützpunkten an der Pazifikküste und im Norden Nicaraguas. Höchstes Organ ist die Asamblea General.

Impressionen aus Nicaragua

Allgemeine Informationen zur Partnerkirche

Um mehr Informationen zu erhalten, klicken Sie nachfolgend auf das „+“-Symbol.

Der Sitz des zentralen Kirchenbüros Sitz ist Managua. Die Adresse lautet:

Iglesia Luterana „Fe y Esperanza“ de Nicaragua (ILFE)
Apartado Postal 151
TELCOR
Las Piedrecitas
Managua
Nicaragua

Telefon: +505 2664 4467 oder +505 2254 7239
Telefax: +505 2664 609

E-Mail: luterana(a)iluterana.org
Webseite: www.iluterana.org

Bischöfin Dr. Victoria Cortéz Rodriguez

Die ILFE arbeitet in über 42 Kirchengemeinden und Missionsstützpunkten an der Pazifikküste und im Norden Nicaraguas.

  • Gesamtmitgliederzahl: ca. 10.000
  • 42 Pfarrerinnen und Pfarrer

Aktuell engagiert sich die ILFE in den Bereichen Gemeindeaufbau und Mission, diakonische Projekte, wie z.B. Lebensperspektiven durch energieeffiziente Kochherde und landwirtschaftliche Projekte zur Stärkung der ökonomischen Situation der Kleinbauern, Unterstützung benachteiligter Frauen, Gesundheitsprogramme (z.B. HIV), Kinder und Jugendliche, Sekundarschulen und theologische Ausbildung (besonders für Pfarrerinnen und Pfarrer im ehrenamtlichen Bereich), psychologische Aufarbeitung von Gewalterfahrungen.

Arbeitsfelder im Überblick:

  • Pastorale Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Frauen
  • Aus- und Fortbildung theologischer Mitarbeiter/innen
  • Bewässerungsprojekte in Trockenzonen
  • Bau und Pflege von energieeffizienten Kochherden
  • Förderung der Bildung durch den Betrieb einer Schule mit 200 Kindern
  • Förderung im Umgang mit Kommunikationstechnik für das kirchliche Leben

Keine Angaben verfügbar.

Missions- und Kirchengeschichte

Bei den gezeigten Daten handelt es sich um kirchengeschichtliche Informationen. Einen allgemeinen Abriss zur Geschichte des Landes erhalten Sie z. B. auf Wikipedia oder in Online-Lexika.

  • 1983: Gründung der ersten Gemeinden, als sich Mitglieder der Lutherischen Kirche von El Salvador auf der Flucht vor dem Bürgerkrieg in Nicaragua niederlassen. Sie fahren damit fort, Gottesdienste zu feiern und organisieren Sozialarbeit unter den Flüchtlingen. Während der Kriegszeit formt das Konzept der “Pastoral de acompañamiento” die Arbeit. Dieses Konzept betont die Solidarität in Wort und Tat als Weg, Kirche im Kontext von Zentralamerika zu sein. Später vertieft der Begriff “Pastoral Integral” das Verständnis, Kirche in Solidarität mit anderen zu sein
  • 1990: Gründung der “Iglesia Luterana Fe y Esperanza” (ILFE) / Lutherische Kirche “Glaube und Hoffnung”
  • 1995: Der erste Partnerschaftsvertrag wird zwischen der Gemeinschaft der zentralamerikanischen Kirchen (Lutherische Kirchen der zentralamerikanischen Länder: Costa Rica, El Salvador, Honduras und Nicaragua) und der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (ELKB) geschlossen. Der Dreiervertrag CILCA–ELKB–IECLB regelt die personelle Entsendung theologischer Mitarbeiter/innen von Brasilien in Länder der CILCA mit bayerischer Hilfe.
  • 1996: Partnerschaftsvertrag zwischen der ILFE und dem Dekanat Nürnberg
  • 1998: Hurrikan Mitch richtet vor allem in Nicaragua und Honduras große Schäden an und fordert 9.000 Menschenleben.
  • 2000: Aufgrund interner Konflikte Spaltung der Kirche. Die abgespaltene Gruppe gründet eine zweite Kirche mit dem Namen IELNIC (Iglesia Evangélica Luterana Nicaraguense). Verabschiedung einer neuen Verfassung der ILFE, mehr Partizipation und Transparenz in Organisation und Verwaltung.
  • 2002: Neuer Dialog mit der abgespaltenen „Iglesia Evangélica Luterana Nicaraguense “ (IELNIC).
  • 2004: Installation der Kirchenpräsidentin Victoria Cortez als Bischöfin.
  • 2005: Verlängerung des Partnerschaftsvertrages und des Dreiervertrages mit der CILCA in Augsburg.
  • 2010: Verlängerung des Partnerschaftsvertrages und des Dreiervertrages mit der CILCA um weitere fünf Jahre.
  • 2011: Ordination von Soliette Lopez und Mario Leiva im Rahmen der 21-Jahr-Feier der Kirche.
  • 2011–2012: Renate Schmidt, Senior Expert tätig im Bereich Bildung, Englisch, Beratung in landwirtschaftlichen Fragen, Gemüsebau, etc.
  • 2011: Felix Basel, Freiwillige Fachkraft auf Zeit zur Untersuchung der Möglichkeit von Kompensationsprojekten in Zentralamerika.
  • 2012: Beginn eines mehrjährigen Projektes zur Verringerung der Emissionen von Kochstellen
  • 2013: Hildegard Schirmer Freiwillige Fachkraft auf Zeit in Frauenarbeit
  • 2014: Daniel Zimmermann Freiwillige Fachkraft auf Zeit Evaluation der energieeffizienten Kochherde.
  • 2014: Anerkennung der energieeffizienten Kochherde beim Kirchlichen Kompensationsfonds Klima-Kollekte.
  • 2015: Verlängerung des Partnerschaftsvertrages und des Dreiervertrages mit der CILCA um weitere fünf Jahre.
  • 2015-2017: Theologische Fortbildung 2 Masterstipendien an der EST, Brasilien
  • 2017: Nicaraguanischer Menschenrechtsexperte als Mitarbeiter in Bayern.

Zusammenarbeit

Ofenprojekt Nicaragua

Mission EineWelt unterstützt die Partnerkirche in unterschiedlichen Bereichen. Neben finanziellen Mitteln für Projekte, gibt es auch eine personelle Unterstützung vor Ort. Das Centrum Mission EineWelt sucht daher regelmäßig Interessenten.

Die bayerische Landeskirche sieht ihren Auftrag darin, den zentralamerikanischen lutherischen Kirchen „Hilfe zur Selbsthilfe“ zu leisten. In vielen sozialen Brennpunkten, in ehemaligen Bürgerkriegsgebieten mit Auswirkungen bis heute, in Regionen mit spürbaren Auswirkungen des Klimawandels und neuen Fluchtsituationen sind die Partnerkirchen sehr gefordert.

Inzwischen liegen Arbeitsschwerpunkte in den Bereichen Gemeindeaufbau und Mission, diakonische Projekte, Unterstützung benachteiligter Frauen, Gesundheitsprogramme (z.B. HIV), Kinder und Jugendliche, Sekundarschulen und theologische Ausbildung (besonders für Pfarrerinnen und Pfarrer im ehrenamtlichen Bereich), Psychotraumatologieprogramm.

Aktuelle Projekte

  • Pastorale Arbeit mit Kindern
  • Landwirtschaftliche Bewässerung mithilfe Solarenergie in Trockenzonen
  • Bau und Pflege von energieeffizienten Kochherden
  • Betrieb einer Schule mit 200 Kindern
  • Kommunikationstechnik für das kirchliche Leben

Personalaustausch und Internationales Freiwilligenprogramm

Unsere Partnerkirche in Nicaragua bietet zwei Einsatzplätze für Freiwillige im Rahmen des Internationalen Freiwilligenprogramms weltwärts an. Zwei bayerische Jugendliche bekommen hier die Möglichkeit zu einer einjährigen Mithilfe im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit der ILFE. Aufgrund politisch unruhiger Situation sind beide Stellen seit 2018 vorerst unbesetzt.

Seit 2017 ist ein nicaraguanischer Menschenrechtsexperte als Mitarbeiter mit MEW in Bayern tätig.

Begleitung von Partnerschaften

Besonders enge Beziehungen pflegen die Iglesia Luterana „Fe y Esperanza“ und das Dekanat Nürnberg (seit 1993). Im Rahmen dieser Partnerschaft werden verschiedene Projekte gefördert. Wechselseitige Besuche, gemeinsame Gottesdienste und Anteilnahme an der Entwicklung der Kirche in Nicaragua vervollständigen die Arbeit der Partnerschaft.

Mission EineWelt unterstützt und begleitet diese Partnerschaften.

Unterstützung kirchlicher, sozialer sowie bildungs- und entwicklungspolitischer Projekte

Die bayerische Landeskirche unterstützt Projekte in Nicaragua – finanziell und materiell. Sie hat dafür Richtlinien erarbeitet, die im Referat Lateinamerika erhältlich sind. Konkrete Projekte sind:

  • Neue Maskulinität und Gendergerechtigkeit
  • Weiterentwicklung landwirtschaftlicher Produktion, Wasserverbrauch und Gesundheitsvorsorge in den Gemeinden Somoto und Somotillo
  • Aufbau von Kleinunternehmen für wirtschaftliche Selbstständigkeit
  • Wasserversorgung und Zugang zu sauberem Trinkwasser
Jetzt spenden