Kontakt Referat Lateinamerika (LA)

Hans Zeller
Referatsleitung

Telefon: 09874 9-1601
Telefax: 09874 9-1699

Mail: la@mission-einewelt.de

Länderbroschüren

Länder- und Kircheninformationen zu unseren Partnern jetzt als PDF downloaden.

Länderinformationen

Flagge von Nicaragua

Basisinformationen zum Land sowie Reise- und Sicherheitshinweise erhalten Sie auf der Website des Auswärtigen Amtes. Die Daten dort werden regelmäßig aktualisiert.

Weiterführende Links

Website der der Partnerschaftsgruppe des Evangelisch-Lutherischen Dekanats Nürnberg mit Lutherischen Kirchen Nicaraguas:
www.nicagruppe-evangelisch.de

Partnerschaften Bayern – Übersee

Mission EineWelt begleitet und unterstützt im Auftrag der bayerischen evangelischen Landeskirche mehr als 70 Dekanats- und Schulpartnerschaften sowie Partnerschaften von Institutionen. Eine Übersicht über alle Partnerschaften im Raum der bayerischen evangelischen Landeskirche finden Sie in unserem Partnerschaftskatalog und unserer digitalen Partnerschaftslandkarte.

Nicaragua: ILFE

Lutherische Kirche von Nicaragua „Glaube und Hoffnung“ (Iglesia Luterana „Fe y Esperanza“ de Nicaragua, ILFE)

Die ILFE arbeitet in über 40 Kirchengemeinden an der Pazifikküste und im Norden Nicaraguas. Höchstes Organ ist die Asamblea General.

Impressionen aus Nicaragua

Allgemeine Informationen zur Partnerkirche

Um mehr Informationen zu erhalten, klicken Sie nachfolgend auf das „+“-Symbol.

Sitz / Adresse des zentralen Kirchenbüros

Der Sitz des zentralen Kirchenbüros Sitz ist Managua. Die Adresse lautet:

Iglesia Luterana „Fe y Esperanza“ de Nicaragua (ILFE)
Lutherische Kirche „Glaube und Hoffnung“

Apartado Postal 151, TELCOR
Las Piedrecitas, Managua

Telefon: 00505 – 2664467
Telefax: 00505 – 2664609

E-Mail: luterana@turbonett.com.ni

Leitende/r Verantwortliche/r

Bischöfin Victoria Cortez

Statistik zur Kirche

Die ILFE arbeitet in über 40 Kirchengemeinden an der Pazifikküste und im Norden Nicaraguas.

  • Gesamtmitgliederzahl: ca. 7.000
  • Anzahl PfarrerInnen: 18 ordinierte Pfarrer
  • Evangelisten: 10
  • Diakone: 5
  • Katecheten: 4
  • Prediger: 2
  • JugendleiterInnen: 20
  • MitarbeiterInnen aus Bayern: jeweils zwei Freiwillige im Rahmen des IEF für ein Jahr

Arbeitsfelder / kirchliche Einrichtungen

Die ILFE hat eine große Zahl engagierter Mitarbeiter/innen und konnte in den letzten Jahren ihren Wirkungskreis ausbauen. Von ihren diakonischen Werken profitieren heute ca.15.000 Menschen in Nicaragua. 2005 wurden sechs „eigene“ Pfarrerinnen und ein Pfarrer ordiniert. In der pastoralen Arbeit liegt auch der spezielle Beitrag, den die Evang.-Luth. Kirche in Bayern über das Auslandsvikariat leistet (bislang 5 Auslandsvikare und -vikarinnen). Außerdem ermöglicht der Aufbau eines Büros für Diakonie und Entwicklung das Einwerben staatlicher und ökumenischer Gelder für Projekte.

Einrichtungen und Arbeitsschwerpunkte der ILFE im Überblick:

  • Pastorale Arbeit: Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Frauen, Aus- und Fortbildung theologischer Mitarbeiter
  • Diakonie: Betreuung einer Klinik und einer Schule mit 200 Kindern, 2 berufliche Trainingszentren für 120 Frauen
  • Aufbau eines Büros „Diakonie und Entwicklung“ mit Unterstützung der Evang.-Luth. Kirche in Bayern

Finanzsituation

Keine Angaben verfügbar.

Missions- und Kirchengeschichte

Bei den gezeigten Daten handelt es sich um kirchengeschichtliche Informationen. Einen allgemeinen Abriss zur Geschichte des Landes erhalten Sie z. B. auf Wikipedia oder in Online-Lexika.

  • 1983: Gründung der ersten Gemeinden, als sich Mitglieder der Lutherischen Kirche von El Salvador auf der Flucht vor dem Bürgerkrieg in Nicaragua niederlassen. Sie fahren damit fort, Gottesdienste zu feiern und organisieren Sozialarbeit unter den Flüchtlingen. Während der Kriegszeit formt das Konzept der “Pastoral de acompañamiento” die Arbeit. Dieses Konzept betont die Solidarität in Wort und Tat als Weg, Kirche im Kontext von Zentralamerika zu sein. Später vertieft der Begriff “Pastoral Integral” das Verständnis, Kirche in Solidarität mit anderen zu sein
  • 1990: Gründung der “Iglesia Luterana Fe y Esperanza” (ILFE) / Lutherische Kirche “Glaube und Hoffnung”
  • 1996: Partnerschaftsvertrag zwischen der ILFE und dem Dekanat Nürnberg
  • 2000: Aufgrund interner Konflikte Spaltung der Kirche. Die abgespaltene Gruppe gründet eine zweite Kirche mit dem Namen IELNIC (Iglesia Evangélica Luterana Nicaraguense). Verabschiedung einer neuen Verfassung der ILFE, mehr Partizipation und Transparenz in Organisation und Verwaltung.
  • ab 2002: Neuer Dialog mit der abgespaltenen „Iglesia Evangélica Luterana Nicaraguense “ (IELNIC).
  • 2004: Installation der Kirchenpräsidentin Victoria Cortez als Bischöfin.

Zusammenarbeit

Ofenprojekt Nicaragua

Mission EineWelt unterstützt die Partnerkirche in unterschiedlichen Bereichen. Neben finanziellen Mitteln für Projekte, gibt es auch eine personelle Unterstützung vor Ort. Das Centrum Mission EineWelt sucht daher regelmäßig Interessenten.

Die bayerische Landeskirche sieht ihren Auftrag darin, den zentralamerikanischen lutherischen Kirchen „Hilfe zur Selbsthilfe“ zu leisten. In vielen sozialen Brennpunkten und in ehemaligen Bürgerkriegsgebieten hat Aufbauarbeit begonnen.

Auf der Ebene der CILCA (Zusammenschluss der Lutherischen Kirchen in Zentralamerika) werden missionarische Arbeit, Gemeinschaftsaufgaben und entwicklungsbezogene Projekte unterstützt, die vom Generalsekretär der zentralamerikanischen Kirchen vorgeschlagen werden.

Wir leisten diese Unterstützung, weil die Kirchen der Region gegenwärtig noch einen Mangel an ausgebildeten Pfarrerinnen und Pfarrern haben. Doch soll damit auch die Bemühung um eigene befähigte Mitarbeitende befördert werden.

Besondere Bereiche der Zusammenarbeit

Bildungsarbeit und soziale Projekte

„HIV und Aids – aus dem Blickwinkel des Glaubens“ ist ein aktuelles Projekt, das durch Mission EineWelt unterstützt wird. Darin werden christlichen Jugendliche als Multiplikatoren in der Präventionsarbeit HIV/Aids ausgebildet.

Internationaler Evang. Freiwilligendienst

Unsere Partnerkirche in Nicaragua bietet Einsatzplätze für Freiwillige im Rahmen der „Internationalen Evangelischen Freiwilligendienste“ an. Zwei bayerische Jugendliche bekommen hier die Möglichkeit zu einer einjährigen Mithilfe im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit der ILFE.

Begleitung von Partnerschaften

Besonders enge Beziehungen werden zwischen der Iglesia Luterana „Fe y Esperanza“ und dem Dekanatsbezirk Nürnberg (seit 1993) gepflegt. Im Rahmen dieser werden auch Projekte wie die ambulante Klinik der Kirche gefördert. Nach den verheerenden Schäden des Hurrikan Mitch leistete das Dekanat Nürnberg zudem Aufbauhilfe. Wechselseitige Besuche, gemeinsame Gottesdienste und Anteilnahme an der Entwicklung der Kirche in Nicaragua vervollständigen die Arbeit in der Partnerschaft.

Mission EineWelt unterstützt und begleitet diese Partnerschaften.

© Mission EineWelt - Centrum für Partnerschaft, Entwicklung und Mission der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, 2017
Jetzt spenden