Jetzt spenden und helfen

Spendenkonto für Überweisungen:
Mission EineWelt
IBAN: DE12 5206 0410 0001 0111 11
BIC: GENODEF1EK1
Evangelische Bank eG

CAPA – Neue Wege für Kleinbauern

Ökologische, gentechnikfreie Landwirtschaft durch Kleinbauern in Brasilien

Ein kleiner Bauernhof wie aus alten Tagen: Kraut und Rüben, Kartoffeln, Zwiebeln, verschiedene Obstbäume, ein Wäldchen, ein Misthaufen, Stroh, Hühner, Kühe und ein fettes Schwein. Stolz lässt der brasilianische Bauer Marcos die schwarze, saftige und ertragreiche Erde durch seine Finger rieseln. Sein Lebensmotto: „Keine Chemie mehr auf den Acker – Ich bin Biobauer.“

CAPA ist ein Programm zur Unterstützung der Kleinbauern von der Evangelischen Kirche Lutherischen Bekenntnisses in Brasilien

 

Zwar machen ihn seine elf Hektar Land nicht reich, aber die Gesundheit seiner Familie und der Menschen, die seine Produkte kaufen, sind ihm wichtiger.

Noch vor wenigen Jahren sah sein Hof ganz anders aus. Damals ließ er sich auf einen Knebelvertrag mit einem großen Agrarkonzern ein. Er baute auf 20 Hektar Land Soja, Tabak und Weizen an.

Auch er war dem Ruf von Regierung und Agrarkonzernen gefolgt. Wie viele andere Kleinbauern hatte er den Versprechungen der „Grünen Revolution“ geglaubt, dass Hochertragssorten, Dünger und Pestizide die Lösung für ausgelaugte Böden sind. Ein Experiment, das seine Böden verseuchte. Das die Gesundheit derer, die seine Produkte aßen, ruinierte und durch das er seine Familie kaum noch ernähren konnte. Doch er gab nicht auf und fing noch einmal von vorne an!

Von CAPA, dem Zentrum für die Unterstützung der Kleinbauern, einem Programm der Evangelischen Kirche Lutherischen Bekenntnisses in Brasilien, bekam er Unterstützung, einen Kleinkredit, Beratung in ökologischem Landanbau sowie in Verarbeitung und Vermarktung der Produkte.

Mission EineWelt fördert seit Jahren die Arbeit von CAPA, dessen Ziel es ist, umweltschützende Landwirtschaft zu fördern, genossenschaftliche Verbände zu organisieren, zu stärken und zu beraten. Und die Existenz der Menschen zu sichern. Mit seinen fünf Zentren bietet CAPA in weiten Teilen Brasiliens Vermarktungs-, Gesundheits-, Landwirtschafts-, Bildungs-, Schul- und Erziehungsprojekte an.

Dank CAPA steht Marcos heute als gesunder, stolzer Mann auf dem Wochenmarkt und verkauft seine Bioprodukte mit gutem Gewissen. Über drei Jahre dauerte die Umstellung, bis sich seine Böden erholten und die Äcker wieder ertragreich wurden. Die harte Arbeit und der Verlust von neun Hektar Land hat sich gelohnt.

Bitte helfen auch Sie, dass sich mit der Hilfe von CAPA noch viele kleinbäuerliche Familien eine gift- und gentechnikfreie Existenz aufbauen können!

Spendenstichwort: CAPA – Kleinbauern suchen neue Wege
(Projekt-Nr. 1410061)

Weitere Spendenprojekte

Aufklärungsarbeit in Tansania
KonfiDank 2017 Broschüre
Indigene Bevölkerung in Brasilien
Nachhaltig umweltschützende Landwirtschaft betreiben in Brasilien
Lebensrettende Infusionen werden dringend benötigt
Die Kinder in der Schule lernen fleißig – Bildung schafft neue Zukunftschancen
Mädchen im PLCC, Kenia
Mädchen der Orang Asli © MEW/Paulsteiner
Eine Brasilianerin demonstriert gegen Korruption und Gewalt sowie falsche Investitionen
Seemann an Deck
Die Kinder treffen sich unter einem Baum, UTT-Projekt Liberia
Medizinische Versorgung im Krankenhaus © Thorsten Krafft
MAF-Flieger in Papua-Neuguinea
Raphael, ehemaliger Schüler des URRC, ist heute erfolgreich als Schuster

© Mission EineWelt - Centrum für Partnerschaft, Entwicklung und Mission der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, 2017
Jetzt spenden