Richard Mergner (l.) und Antônio Andrioli (r.) präsentieren den Bayerischen Naturschutzpreis 2020

Richard Mergner (l.) und Antônio Andrioli (r.) präsentieren den Bayerischen Naturschutzpreis 2020

Für seine „großen Verdienste“ um den Schutz des Regenwaldes, seinen Einsatz für gentechnikfreie Landwirtschaft und sein Engagement für die Rechte von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern sowie von Indigenen wurde Antônio Inácio Andrioli vom Bund Naturschutz Bayern (BN) mit dem Bayerischen Naturschutzpreis 2020 ausgezeichnet. Mit dem Preis ist gleichzeitig die Ehrenmitgliedschaft im BN verbunden.

Trotz großer politischer Widerstände und „persönlicher Anfeindungen“ werde Andrioli „nicht müde, die Menschen weltweit über die menschenverachtenden Machenschaften der Gentechnik-Agrarindustrie aufzuklären und die Umweltzerstörung, den Pestizideinsatz und die Vertreibung der Kleinbauern anzuprangern“, begründete der BN-Vorsitzende Richard Mergner die Entscheidung.

Als Sohn eines brasilianischen Sojabauern kennt Antônio Andrioli die Lebensverhältnisse und Probleme brasilianischer Kleinbäuerinnen und –bauern von der Pieke auf. Nachdem er eine Ausbildung zum Agrartechniker abgeschlossen hatte, studierte er Philosophie, Psychologie und Soziologie. Im Jahr 2006 promovierte er an der Universität Osnabrück mit einem Stipendium von EED und Brot für die Welt in Sozialwissenschaften. Das Thema seiner Dissertation lautete „Bio-Soja versus Gen-Soja“. Die Studie ist im Jahr 2007 als Buch erschienen.

Ab 2009 war Andrioli an der Gründung der Universidade Federal da Fronteira Sul (UFFS) beteiligt. Diese auf Nachhaltigkeit und Agrarökologie spezialisierte Hochschule ermöglichte insbesondere auch Indigenen, Bäuerinnen und Bauern Zugang zum Studium. Als Direktor und Vizepräsident der UFFS kümmerte sich Andrioli um den Aufbau von sechs weiteren Standorten der Hochschule im Süden Brasiliens. Unter dem Einfluss der Regierung Bolsonaro verlor der streitbare Wissenschaftler im Jahr 2019 diesen Posten. Derzeit ist er in Deutschland gefragter Vortragsredner und Diskutant bei Veranstaltungen zu Ökologie, Landwirtschaft und globaler Gerechtigkeit.

Antônio Andrioli steht seit Jahren in enger Verbindung zu Mission EineWelt. Zuletzt war er 2019 bei der Konsultation von ELKB (Evangelische-Lutherische Kirche in Bayern) und IECLB (Evangelische Kirche lutherischen Bekenntnisses in Brasilien) zum Thema „Pestizide“ als Referent aktiv.