• Mission EineWelt für Sie -

    Tagungen, Seminare und Veranstaltungen

Veranstaltungssuche

Veranstaltungskalender

Sämtliche Veranstaltungen unseres Hauses sowie Kooperationsveranstaltungen mit anderen Organisationen finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

Präsenz+online: G7 – Alternativgipfel „Global gerecht Wirtschaften in Krisenzeiten“

Flyer zum download:Download

Plakat zum download: Download

 

Sharepics für social media zum download: 

 

 

 

EineWeltHaus München und online via Zoom (Links s. unten im Programm) 

G7 – Alternativgipfel: Global gerecht Wirtschaften in Krisenzeiten

In den vergangenen Jahrzehnten hat sich die Schere zwischen Arm und Reich weltweit vergrößert. Im Zuge der Corona-Pandemie ist die Ungleichheit weiter gestiegen, Armut und Hunger nehmen dramatisch zu und die sich zuspitzende Klimakrise verschärft die Situation weiter. Hinzu kommen die unabsehbaren Folgen durch den Krieg in der Ukraine.

Vor diesem Hintergrund ist „Fortschritt für eine gerechte Welt“ das vorgebliche Ziel des G7-Gipfels in Elmau. Viele der im G7-Programm formulierten Ziele werden jedoch seit langem in transparenteren und partizipativeren Gremien der Vereinten Nationen verhandelt, wobei häufig gerade die G7 Staaten notwendige Reformen aus nationalstaatlichen und ökonomischen Machtinteressen blockieren. Für globale Wirtschaftsstrukturen, die das Gemeinwohl und die öffentliche Daseinsvorsorge in den Mittelpunkt stellen sowie Klimaschutz und Klimagerechtigkeit engagiert vorantreiben, braucht es jedoch internationale Zusammenarbeit auf Augenhöhe – echten Multilateralismus statt Phrasen und Blockaden der G7-Staaten.

Trotz der vielen globalen Krisen, hat die Weltgemeinschaft die Mittel, um alle Menschen aus Armut und Hunger zu befreien und Ungleichheit zu bekämpfen – es ist eine Frage des politischen Willens. Wir bleiben daher nicht bei der Kritik der Politik der G7 Staaten stehen, sondern wollen Alternativen für eine gerechte Ausgestaltung der internationalen Produktions-, Wirtschafts- und Finanzstrukturen diskutieren, die uns auf dem Weg zu einer öko-sozial gerechten Welt wirklich weiterbringen.

Geplantes Programm: 

Zeit    
15:00 –15:10 Begrüßung               Großer Saal

Gisela Voltz (Mission EineWelt), Malina Stutz (erlassjahr.de)
https://eu01web.zoom.us/j/64320251176       Meeting-ID: 643 2025 1176

15:10 -16:10 Fortschritt für eine gerechte Welt? Globale Krisen, die Verschärfung der Ungleichheit und die Rolle der G7 – Problemlagen und Perspektiven

Soziale Ungleichheit ist ein Kernproblem des 21. Jahrhunderts. Eine Vielzahl an Krisen droht die dramatischen weltweiten Ein-kommens- und Vermögensunterschiede weiter zu vergrößern. Wachsende soziale Ungleichheit ist jedoch keine Naturgewalt, sondern Ergebnis der Profitlogik unserer Wirtschaft und politischer Entscheidungen: Gewinne für Konzerne und ihre Eigentü-mer*innen zählen systematisch mehr als der konsequente Schutz der Menschenrechte und des Planeten. Was kann gegen die steigende Ungleichheit getan werden und welche Weichen gilt es dafür in unserem Wirtschaftssystem zu stellen? Diese Fragen stehen im Zentrum dieser Veranstaltung.

Julia Thrul und Tobias Hauschild, Oxfam Deutschland                        Großer Saal 

Block I: „FINANZPOLITIK“               Großer Saal

https://eu01web.zoom.us/j/64320251176
Meeting-ID: 643 2025 1176

Block II:„WIRTSCHAFTS- UND HANDELSPOLITIK“           

Kleiner Saal 211/212

https://eu01web.zoom.us/j/68387748543
Meeting-ID: 68387748543

16:20 – 17:50 Infoshop 1:

Schuldenerlass statt Schuldenkrise!
Wege aus der globalen Schuldenkrise

Klimakrise, Corona-Pandemie und die Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine verschärfen die Schuldenkrise vieler Länder im Globalen Süden. Um ihren Schuldendienst weiter bedienen zu können, müssen immer mehr Staaten öffentliche Ausgaben im eigenen Land kürzen. Dadurch werden die Rechte der Gläubiger über die Rechte der Bevölkerung gestellt. Gleichzeitig erschwert die hohe Schuldenlast die ökologische Transformation. Über diese Herausforderungen und mögliche Auswege aus der Schuldenkrise sprechen wir mit Aktivist*innen aus dem Globalen Süden.

(angefragt): Rodolfo Lahoy (Ibon-International, Philippinen), Daniela Berdeja (LATINDADD, Bolivien), Sunny Morgan Telkomsa (Klima- und Schuldenaktivist, Südafrika), Moderation: Malina Stutz (erlassjahr.de)

Infoshop 2:

Nachhaltig wirtschaften statt grenzenloses Wachstum!
Eine Diskussion

Wie kommen wir zu einer sozial-gerechten, nachhaltigen, ressourcenschonenden Wirtschaftsform, die Menschenrechte und planetare Grenzen achtet? Wir brauchen grundlegende Transformationen! Dazu gibt es vielfältige Ansätze: Entwicklungsstaat, Gemeinwohlökonomie, Green New Deal, Degrowth, just transition, Ökofeminismus, öko-soziale Gesellschaftsverträge.
Die Ansätze zu konfrontieren mit den Herausforderungen, vor denen wir stehen, ist die Aufgabe. Die verschiedenen Ideen werden vorgestellt & diskutiert.

Gabriele Köhler (UNRISD senior research associate)
Dr. Rainer Land (Wirtschaftswissenschaftler)

18:00 – 19:30 Infoshop 3:

Sozial gerechte Entwicklung statt Privatisierung!
Entwicklungsfinanzierung und Alternativen zu gegenwärtigen Finanzialisierungs- und Privatisierungstendenzen

 Die Länder des globalen Südens werden unter massiven politischen Druck gesetzt, Finanzierungslücken durch die Mobilisierung privater Investitionen zu füllen. Die Folge sind wachsende Verschuldung, Anfälligkeit für Finanzkrisen und eine Privatisierung öffentlicher Güter, die immer mehr Menschen vom Zugang ausschließt. In diesem Seminar werfen wir einen kritischen Blick auf die Trends und ihre Motive. Und wir diskutieren alternative Instrumente einer öffentlichen Finanzierung, die nachhaltige und sozial gerechte Entwicklung schafft.

Bodo Ellmers (Global Policy Forum), Eva Hanfstängl (Social Justice in Global Development), Dr. Klaus Schilder (MISEREOR)

Infoshop 4:

Menschenrechte und sozial-ökologische Lieferketten statt Ausbeutung!
Vom Lieferkettengesetz über EU-Richtlinien bis zum internationalen Abkommen

 Immer wieder werden Fälle von massiver Umweltverschmutzung und Menschenrechtsverletzungen durch transnational tätige Unternehmen bekannt. Wie erreichen wir verbindliche Regeln für die Wirtschaft auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene, um die Missstände in globalen Wertschöpfungsketten zu stoppen?

Gina Cortés (Aktivistin der Kampagne #LifeNotCoal), Maren Leifker (Brot für die Welt), Eva Schreiber (Bündnis gerechter Welthandel und LAG Christ*innen DIE LINKE Bayern), Karolin Seitz (Global Policy Forum)

19:30—20:00 PAUSE
20:00 – 21:30 Infoshop 5:

Steuergerechtigkeit statt Steueroasen!
Zerstörerische Ungleichheit weltweit bekämpfen mit einer solidarischen Steuerpolitik

Reiche Vermögende und transnationale Konzerne nutzen die Lücken in den (inter-)nationalen Steuersystemen, um sich einer gerechten Besteuerung zu entziehen Dies hat massive Auswirkungen auf das Vertrauen in die Demokratie und fördert die Flucht in den Populismus. Wie könnte ein gerechtes, nachhaltiges und resilientes nationales Steuersystem aussehen, das auch die Interessen der Länder des globalen Südens berücksichtigt? Wie sehen die Vorschläge für die UN-Steuerkonvention aus? 

Karl-Martin Hentschel (Steuerexperte, attac)

 

Infoshop 6:

Globale Gesundheit statt Profit!
Ungleichheit und solidarische Politik in der Pandemie

Angesichts der Pandemie sollte das Handeln von globaler Solidarität und dem Menschenrecht auf Gesundheit geprägt sein. Allen sollte der Zugang zu lebensrettenden medizinischen Gütern ermöglicht werden, überall. Stattdessen schützen die G7-Staaten die Profitinteressen der Pharmakonzerne. Die Nebenwirkungen dieser Politik sind tödlich und werden auch die wirtschaftliche, geographische und soziale Ungleichheit dramatisch vergrößern. Wie muss eine global gerechte Gesundheitspolitik aussehen? Welche Formen des Widerstands gibt es bereits? 

Anne Jung, (Leiterin der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit und Referentin für globale Gesundheit bei medico international)
Lauren Paremoer (senior lecturer in the Political Studies Department of the University of Cape Town, People´s health movement , South Africa)
Moderation: Gisela Voltz (Mission EineWelt)

Die Teilnahme ist kostenlos. Für Übersetzung ins Deutsche ist gesorgt.

Eine Kooperation von attac, Bündnis Gerechter Welthandel, CorA-Netzwerk, erlassjahr.de, Global Policy Forum, Mission EineWelt, Nord-Süd Forum München , Oxfam, social justice-global development, Rosa-Luxemburg-Stiftung, Women Engage for a Common Future

Am Sa, 25.6. um 12 Uhr gibt es auch auf der Theresienwiese in München eine Großdemo unter dem Motto „Gerecht geht anders!“,  zu der auch Mission EineWelt aufruft:

www.g7-demo.de

Informationen zur Veranstaltung

Datum und Uhrzeit:
24.06.22
15:00 - 21:30

Lade Karte ...
 
Veranstaltungsort:
EineWeltHaus
Schwanthalerstraße 80
München

Verantwortlich für die Veranstaltung:
Gisela Voltz

Mail-Kontakt:
gisela.voltz@mission-einewelt.de

Tagungsnummer (falls vorhanden):

Kosten:

Anmeldung:

iCal Link: iCal

Online Buchungsformular

Online-Buchungen sind für diese Veranstaltung nicht verfügbar.