Seitennavigation

Navigieren Sie sich mit Hilfe der Seitennavigation durch diese Seite.


» Freiwilligendienst Nord-Süd (IEF-Programm)


» Kontakt


» Infos im Überblick


» Termine und Ankündigungen


» Ablauf und Bewerbung


» Mehr über den Freiwilligendienst


» Und danach? IEF-Comeback!


» FAQs

Freiwilligendienst Nord-Süd (IEF-Programm)

Willst Du einmal über Deinen Tellerrand schauen? Arbeitest Du gerne mit Menschen zusammen? Bist Du zwischen 18 und 28 Jahren alt? Willst Du mehr erfahren über die Zusammenhänge in unserer globalisierten Welt? Willst Du wissen und üben, wie Du Dich für eine gerechtere Welt einsetzen kannst? Willst Du erfahren, wie Christinnen und Christen in Lateinamerika, Afrika, Asien und dem Pazifik ihren Glauben leben?

Einblick in das IEF-Programm

IEF steht für „Internationale Evangelische Freiwilligendienste“ und ist der Name des Freiwilligenprogramms, das Mission EineWelt im Auftrag der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und in Zusammenarbeit mit vielen Partnern durchführt.

Im Nord-Süd-Freiwilligenprogramm entsendet Mission EineWelt jedes Jahr zwischen 20 und 30 junge Menschen in einen einjährigen Freiwilligendienst in ein soziales Projekt unserer Partner im globalen Süden.

Das Programm wird anerkannt und unterstützt durch

Kontakt

Fragen zum Programm? Unsere Programm-Verantwortlichen helfen gerne weiter:

Blanche Cathérine Zins - Die IEF-Programmleiterin bei Mission EineWelt

Blanche Cathérine Zins
Programmleitung

Telefon: 09874 9-1830, Fax: 09874 9-3150
Mail:

Susanne Ballak
Sekretariat

Telefon: 09874 9-1802, Fax: 09874 9-3150
Mail:

Dorothee Holuba, Rückkehrendenarbeit IEF-Programm

Dorothée Holuba
Rückkehrer*innen-Arbeit

Telefon: 09874 9-1850, Fax: 09874 9-3150
Mail:

Infos im Überblick

Die wichtigsten Infos auf einen Blick …

Mission EineWelt führt das Programm „Internationaler Evangelischer Freiwilligendienst“ (IEF) im Auftrag der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern durch. Das IEF-Programm ist ein Lerndienst, der jungen Menschen zwischen 18 und 28 mit Interesse an Ökumene und globalen Zusammenhängen offensteht:

Durch die Erfahrungen von für sie neuen Lebensrealitäten und in den begleitenden Seminaren sollen die Freiwilligen ein Bewusstsein für entwicklungspolitische Zusammenhänge entwickeln, ihre Urteilskompetenz stärken und Handlungsmöglichkeiten für ein gerechteres Zusammenleben in der Einen Welt erarbeiten. Die Teilnehmenden am IEF-Programm erhalten die Chance, Kirche und Glauben in einem neuen Kontext zu erfahren und ihre interkulturelle Kompetenz zu stärken.

Mission EineWelt möchte durch das Freiwilligenprogramm engagierte junge Menschen finden und fördern, die die Partnerschaften zwischen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und den Partnern in Übersee mitgestalten und stärken und sich auch nach ihrer Rückkehr in Deutschland in Kirche und Zivilgesellschaft einbringen.

  • Jugendliche und junge Erwachsene
  • Alter bei der Ausreise (im August) mind. 18 und maximal 28 Jahre
  • Interessen:
    • Soziales Engagement (z. B. in der Gemeinde, der Jugendarbeit, der Schule, im Sportverein, im Weltladen oder…)
    • Interesse an entwicklungspolitischen Themen
    • Offen für Erfahrungen in christlichen Gemeinschaften

Bei weltwärts- und IJFD-Stellen ist ein Abitur oder eine Ausbildung Voraussetzung. Wir freuen uns besonders über Bewerbungen von jungen Menschen mit Quali oder Mittlerer Reife, die bereits eine Ausbildung haben bzw. vor der Ausreise zu Ende bringen!

Die Einsatzländer können sich von Jahr zu Jahr ändern. Aktuelle Informationen zu den Stellen gibt es bei den Infotagen.

Lateinamerika:
Argentinien, Chile, Bolivien, Costa Rica, Brasilien

Asien:
China

Pazifik:
Papua-Neuguinea, Fidschi

Für den Dienst in Übersee ist der Erwerb ausreichender Sprachkenntnisse vor Einsatzbeginn (d.h. nicht zum Zeitpunkt der Bewerbung) erforderlich. Für Brasilien ist das Portugiesisch, für die anderen lateinamerikanischen Länder Spanisch, für Tansania Kiswahili, für Asien/Pazifik Englisch und für Papua-Neuguinea Pidgin.

Für China, Kambodscha und Thailand empfehlen wir, vor der Ausreise Sprachkurse zu belegen. Die Kosten können nach Absprache übernommen werden.

Hinweis: Mission EineWelt bietet Sprachkurse in Kiswahili (Tansania) und Tok Pisin (Papua-Neuguinea) an, deren Besuch für die Freiwilligen verpflichtend sind. Die Teilnahmekosten werden übernommen. Für Einsätze in Lateinamerika wird der eigenverantwortliche Erwerb von spanischen bzw. portugiesischen Grundkenntnissen bis spätestens zur Ausreise vorausgesetzt.

Die nachfolgenden Leistungen übernimmt Mission EineWelt. Darüber hinaus sollen die Freiwilligen Unterstützerkreise aufbauen.

  • Flug
  • Versicherungspaket
  • Unterkunft und Verpflegung (angepasst, d.h. je nach Einsatzland/-stelle unterschiedlich)
  • Taschengeld
  • Vorbereitungs-, Zwischen- und Nachbereitungsseminare sowie Begleitung
  • Angebote für Rückkehrer/innen

Alle Freiwilligen sollen einen Unterstützer*innen-Kreis aufbauen, zu dem mindestens zehn Personen/Gruppen gehören. Mission EineWelt unterstützt sie dabei mit Ideen und Infomaterial. Die Unterstützer/Innen erhalten die Rundbriefe der Freiwilligen aus dem Einsatz und bekommen so einen Einblick in das Leben und Arbeiten vor Ort. Jeder Unterstützerkreis soll das Freiwilligenprogramm mit insgesamt 1.500 € födern. Natürlich erhalten die Unterstützer/Innen eine Spendenbescheinigung.

Der Unterstützerkreis ist keine Voraussetzung für eine Entsendung.

Termine und Ankündigungen

Das Bewerbungsverfahren für eine Ausreise im Sommer 2020 ist bereits abgeschlossen. Noch unbesetzte Stellen veröffentlichen wir Ende Dezember 2019 auf unserer Homepage. Im Anschluss daran nehmen wir Bewerbungen für diese Stellen entgegen.

Die Infotage für eine Ausreise im Sommer 2020 finden an folgenden Terminen statt:

  • 10.10.2019: IEF-Infotag an der Fachakademie Traunstein (geschlossene Veranstaltung), 18:00 – 20:00 Uhr
  • 12.10.2019: IEF-Infotag im EineWeltHaus in München, 10:00 – ca. 14:00 Uhr
  • 02.11.2019: IEF-Infotag im Caritas-Pirckheimer-Haus in Nürnberg, 10:00 – ca. 14:00 Uhr

Der Besuch eines Infotages ist Voraussetzung für eine Bewerbung!

Weitere Termine

  • 16.11.2019: IEF-Angehörigentag im Caritas-Pirckheimer-Haus in Nürnberg (geschlossene Veranstaltung), 10:00 – ca. 15:00 Uhr
  • 29.11.2019 – 01.12.2019: IEF-Auswahlseminar Lateinamerika (LA) in der Tagungsstätte in Neuendettelsau
  • 06.12.2019 – 08.12.2019: IEF-Auswahlseminar Afrika (AF) und Papua-Neuguinea/Pazifik/Ostasien(PPO) in der Tagungsstätte in Neuendettelsau

Interessiertenliste

Du willst an die Infotage erinnert werden? Dann trage Dich einfach mit Hilfe des nachfolgenden Formulars in die Interessiertenliste ein und bleibe informiert über Termine, Infotage und das Bewerbungsverfahren.

Eintragungen nach den Infotagen im Herbst werden automatisch für das Nachrückverfahren und das Folgejahr berücksichtigt.

  • Date Format: DD dot MM dot YYYY
  • (evangelisch, katholisch etc.)
    (Mehrfachauswahl möglich)

Ablauf und Bewerbung

Das reguläre Bewerbungsverfahren für einen Nord-Süd-Freiwilligendienst mit Mission EineWelt besteht aus der Teilnahme an einem Infotag, dem Einreichen der Bewerbungsunterlagen (erst nach Besuch des Infotages!) und der Teilnahme an einem Auswahlseminar.

Wurdest Du ausgewählt, dann folgen Vorbereitungsseminare, der eigentliche Freiwilligendienst im Ausland sowie nach der Rückkehr die Nachbereitung der Erlebnisse.

Durch Anklicken der nachfolgenden Punkte erhältst Du weitere Informationen dazu und zum Verlauf des Austauschprogramms:

An den Infotagen werden die aktuellen Informationen zu den Einsatzländern, dem Zeitraum des Einsatzes, den Rahmenbedingungen und dem Bewerbungsverfahren mitgeteilt. Wir laden auch ehemalige Freiwillige ein, die von ihrem Einsatz berichten!

In der Regel finden die Infotage im Oktober / November für eine Ausreise im Folgejahr statt. Wann genau, wird im Veranstaltungskalender veröffentlicht.

Eine Anmeldung ist nicht nötig, die Teilnahme ist kostenlos und soll bei der Entscheidung helfen, ob Du Dich für einen Freiwilligendienst in Übersee mit Mission EineWelt bewerben willst!

Das Bewerbungsverfahren für einen Freiwilligendienst 2019/2020 ist bereits abgeschlossen.

Die Auswahlseminare finden im November und Dezember in der Tagungsstätte von Mission EineWelt in Neuendettelsau statt. Die Seminare dauern von Freitagabend bis Sonntagmittag. Jede/r BewerberIn kann nur an einem Auswahlseminar teilnehmen.

Die Teilnahme an einem Auswahlseminar kostet 60,00 €. BewerberInnen, die diesen Betrag nicht zahlen können, wird die Teilnahmegebühr erlassen.

Zwischen Januar und Juli finden die vorbereitenden Seminare statt. Dazu gehören drei entwicklungspolitische Seminartage, bei einigen Einsatzländern Regionaltage zur Länderkunde und das einwöchige Vorbereitungsseminar. Diese Seminare sind absolut verpflichtend! Die Termine (so weit sie schon feststehen) findest Du hier: Seminare im IEF Nord-Süd (PDF) bzw. erfährst Du bei den Infotagen und spätestens mit der Zusage zum Freiwilligendienst.

Die Vorbereitung schließt mit der offiziellen Entsendung aller Freiwilligen während des Festes der weltweiten Kirche. Die Ausreisen beginnen Ende Juli und enden mit dem August. Der Termin der Ausreise richtet sich in erster Linie nach den Anforderungen der Partner, die die Freiwilligen aufnehmen.

Begleitung:

Während des Dienstes gibt es Ansprechpersonen vor Ort, die die Freiwilligen begleiten. Ihre Aufgabe ist es, die Freiwilligen einzuarbeiten und ihnen besonders in der Phase des Eingewöhnens zur Seite zu stehen. Sie räumen nicht alle Hindernisse aus dem Weg, sondern leisten Unterstützung, damit die Freiwilligen Hürden selbst meistern.

In Deutschland sind Mitarbeitende von Mission EineWelt per Mail und Telefon ansprechbar und gerade in Notsituationen jederzeit erreichbar.

Zwischenseminare:

Etwa zur Halbzeit findet das Zwischenseminar statt. Es dient der Reflexion des bisher Erlebten, der Planung der nächsten Dienstmonate und der Vernetzung der Freiwilligen untereinander.

Wo das Zwischenseminar nicht von Mission EineWelt selbst angeboten werden kann, nehmen die Freiwilligen an Seminaren anderer Entsendeorganisationen teil, die wie Mission EineWelt im evangelischen Forum entwicklungspolitischer Freiwilligendienste (eFeF) organisiert sind.

Nach der Rückkehr nehmen die Freiwilligen am Auswertungsseminar von Mission EineWelt teil und besuchen bis Jahresende ein weiteres entwicklungspolitisches Seminar z.B. am neuen Wohn-/Studienort, um erste Kontakte für weiteres Engagement zu knüpfen.

Und dann?

Engagement z.B. bei der Vorbereitung der neuen Freiwilligen, in der Partnerschaftsarbeit, unseren Kampagnen…

facebook Mehr Infos unter IEF Comeback!
(geschlossene Gruppe für RückkehrerInnen)

Mehr über den Freiwilligendienst

Fotos der Freiwilligen im Dienst

Statements von „Ehemaligen“

„Viel profitiert habe ich von diesen Kontakten mit den Einheimischen, nicht nur beim Sprache lernen. Der Kontakt wurde mir durch die wöchentlichen Sportnachmittage auf dem Schulcenter sehr erleichtert. Dort konnte ich völlig zwanglos mit den Leuten zusammensitzen… Gesprächsstoff gab es genügend…“

Freiwilligein Papua-Neuguinea

„Mir hätte nichts Besseres passieren können, als auf diesem Weg meinen Horizont zu erweitern und auch ein Stück erwachsener zu werden. Ich habe die andere Seite der Erde gesehen und würde am liebsten auch schon wieder zurück. Es gab Höhen und es gab Tiefen, doch es war eine Zeit mit so vielen neuen, tollen Freunden, die ich nicht missen möchte. Diese Erfahrung macht für einen persönlich die Welt so klein und nah.“

Freiwilligerin Argentinien

„Die schönsten afrikanischen Erlebnisse, die ich in diesem Jahr gemacht habe, gehen auf den Jugendchor zurück. Seit Anfang dieses Jahres war ich regelmäßig im Chor. Dort fühlte ich mich als Teil einer Gemeinschaft und dort habe ich auch den Kontakt zu Tansaniern hergestellt und Freunde gewonnen.“

Freiwillige in Tansania

„Die Auseinandersetzung mit einem Land in Zeiten des Aufbruchs, mit den Menschen und der Kultur auf der einen Seite und meine eigene Weiterentwicklung, angeregt durch ganz neue Denkanstöße auf der anderen Seite haben meinem Leben viele neue Aspekte verliehen.“

Freiwilligein Papua-Neuguinea

„Ich finde es wichtig, Costa Rica nicht als Touristin zu erleben. Auch wenn es sicher manchmal sehr traurig und schlimm ist, die sozialen Probleme und das Elend wahrzunehmen, sollte man diese nicht ignorieren, sondern sich damit beschäftigen und auch die Ursachen und Gründe hinterfragen. Erst dann kann man vieles besser verstehen und erkennt auch, welche gravierenden Unterschiede es zu dem Leben, dem System und dem Denken in Deutschland gibt.“

Freiwillige in Costa Rica
Erfahrungsberichte

Viele Freiwillige bloggen während ihres Einsatzes, um Freunde und Familie auf dem Laufenden zu halten. Darüber hinaus sind die Freiwilligen verpflichtet, regelmäßig über ihre Situation vor Ort zu berichten. Das Feedback der Jugendlichen gewährleistet die Qualität des Programms und hilft, Verbesserungspotentiale zu erkennen. Die nachfolgenden Links führen zu Websites der Freiwilligen, die unabhängig von Mission EineWelt entstanden sind und gepflegt werden:

Und danach? IEF-Comeback!

Logo IEF-Comeback

Die Rückkehrenden-Arbeit von Mission EineWelt richtet sich an alle ehemaligen Freiwilligen von Mission EineWelt, aber – je nach Angebot – zum Teil auch an Ehemalige anderer Entsendeorganisationen.

Dorothée HolubaLeiterin der Rückkehrenden-Arbeit

Wir sind nach Abschluss des Jahres auch weiterhin persönlicher Ansprechpartner für die Reflexion des zurückliegenden Jahres und der Zeit danach sowie Anlaufstelle rund um entwicklungspolitisches Engagement. Wir bieten einen Rahmen, die Erfahrungen als Multiplikator*innen weiterzugeben, das thematische Wissen in den Bereichen, die die Ehemaligen interessieren, zu vertiefen und mit Unterstützung eigene Projekte und Aktionen zu verwirklichen.

Konkret heißt das, dass Ehemalige z.B. bei allen Seminaren zur Vorbereitung der neuen Freiwilligen als Teamer*innen teilnehmen können – vom Perspektivwechsel und Erfahrungsaustausch profitieren beide Seiten. Jedes Jahr findet außerdem das Rückkehrenden- Treffen für alle Jahrgänge zu einem entwicklungspolitischen Thema statt, welches größtenteils inhaltlich komplett von Ehemaligen gestaltet wird – hier lernen sie im geschützten Rahmen, was es heißt, Multiplikator*in zu sein und Seminare sowie Workshops zu gestalten, um dies dann auch selbstständig anwenden zu können. Sie werden dabei in ihrer Rolle sowie inhaltlich gecoacht, begleitet und fortgebildet.

Im Rahmen des Verbundes von eFeF (evang. Forum entwicklungspolit. Freiwilligendienst) nehmen wir an der MultiplikatorInnen- Forbildungsreihe für Globales Lernen für Rückkehrende teil und bieten Seminare an. Dabei findet viel Austausch und Vernetzung ehemaliger Freiwilliger statt. Viele Angebote können – durch Fördergelder – kostenlos angeboten werden.

Über einen Newsletter werden die Rückkehrenden über spannende Seminare deutschlandweit, Mitmachmöglichkeiten als Teamer*in oder bei Projekten innerhalb von Mission EineWelt oder über externen Anfragen und Fördermöglichkeiten eigener Projekte informiert.

FAQs (Häufig gestellte Fragen)

Wir entsenden nur volljährige Freiwillige. Da unsere Partner die Freiwilligen in Empfang nehmen und einführen müssen (und das oft für mehrere Entsendeorganisationen), legen sie einen Termin fest, an dem die Freiwilligen im Land sein müssen. Das ist meist im August.

Auch wenn wir bei Fidschi, evtl. Papua-Neuguinea und evtl. Tansania flexibler sein können, musst Du spätestens Anfang September volljährig sein.

Wir wissen natürlich, dass es viele Angebote von sogenannten flexiblen oder voluntouristischen und daher meist kommerziellen Anbietern gibt. Wir haben gute Gründe, warum wir nur Freiwilligendienste für ein ganzes Jahr anbieten und dafür mehrere Monate Vorbereitung brauchen. Um ein paar zu nennen:

  • Fast alle Einsatzstellen sind Projekte im sozialen Bereich mit Kindern, Jugendlichen oder/und Menschen mit Behinderung. Die Freiwilligen bauen eine Beziehung zu den Klient*innen der Einsatzstellen auf – das ist auch so gewollt. Aus pädagogischen Gründen sollten Bezugspersonen nicht zu häufig wechseln.
  • Es dauert mehrere Wochen bis Monate bis die Freiwilligen eine echte Unterstützung im Projekt werden. Denk nur an die neue Sprache! In dieser Zeit brauchen sie Unterstützung von den Kolleg*innen vor Ort. Es ist nur fair, dass die Freiwilligen so lange bleiben, bis sie nicht nur Mehrarbeit sondern Mehrwert für das Projekt bedeuten.
  • Die Freiwilligen sollen in eine andere Lebenswirklichkeit eintauchen. Und dafür braucht es Zeit! Erkenntnisse bleiben sonst ziemlich sicher ziemlich oberflächlich und das ist unserem Verständnis von einem Lerndienst nicht angemessen.

Wenn Du Dich weiter informieren willst, hier ein paar Links zu externen Angeboten:

Uns sind Bewerber*innen aus allen Bundesländern herzlich willkommen. Überlege Dir, ob Du während der Auswahlphase mindestens 2mal (Infotag und Auswahlseminar), während der Vorbereitung mindestens 3mal (2 Vorbereitungsseminare und Entsendung) und während der Nachbereitung mindestens 1mal zu uns nach Neuendettelsau anreisen willst. Schau dir dazu auch die Seminartermine an (findest du unten links im Ablauf), die an die Schultermine in Bayern angelehnt sind.

Wenn Du merkst, das ist schwierig für Dich, helfen wir Dir gerne mit Tipps zu evangelischen Entsendeorganisationen in Deiner Nähe weiter, die uns in Zielen, Inhalten und Qualität sehr ähnlich sind.

Wir wissen, dass unser Auswahlverfahren recht aufwendig ist. Das machen wir aber ganz bewusst so. Unserer Erfahrung nach ist gutes Matching entscheidend für einen für alle Beteiligten bereichernden Freiwilligendienst.

Matching? Das Zusammenpassen von:

  • Freiwilligen und Einsatzstellen (nicht nur persönliche Wünsche der Freiwilligen und ihre Vorerfahrungen, sondern auch ihre individuelle Persönlichkeit)
  • Freiwilligen und Entsendeorganisation (Ziele und Arbeitsweise der Organisation sollten mit Wünschen und Bedürfnissen der Freiwilligen übereinstimmen)

Daher nehmen wir uns Zeit, dich kennenzulernen, und geben dir Zeit, uns kennenzulernen.

Jetzt spenden