Seminar „Migration und Entwicklung“ , STUBE Bayern
Multiplikatoren-Training in Freising, STUBE Bayern

STUBE Bayern

STUBE Bayern ist das außeruniversitäre Studienbegleitprogramm für Studierende aus Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa, die an einer bayerischen Hochschule eingeschrieben sind.

In Zusammenarbeit mit den örtlichen Studierendengemeinden und entwicklungspolitischen Institutionen werden jährlich rund 20 Veranstaltungen mit entwicklungsbezogenen Themen (Wochenendseminare, Studientage, Exkursionen) durchgeführt. Zusätzlich stehen den Studierenden Förderungen für acht BPSA-Maßnahmen zur Verfügung. Mit BPSA bezeichnen wir einen „Berufsvorbereitenden Praxis- und Studienaufenthalt“ im Heimatland bzw. der Heimatregion.

STUBE Bayern wendet sich an Nicht-Stipendiaten, sog. „free movers“ oder Selbstfinanzierer, deutsche und internationale Freiwillige, Migrantinnen und entwicklungspolitisch interessierte Bürgerinnen und Bürger. Unsere Veranstaltungen werden an verschiedenen, attraktiven Standorten angeboten. Hier können die Teilnehmenden

  • interkulturellen Austausch mit jungen Menschen verschiedener Nationalitäten und ähnlichem Erfahrungshintergrund erleben
  • aktuelle Fragen der Entwicklungspolitik und der Entwicklungszusammenarbeit diskutieren, wie beispielsweise die Möglichkeiten und Herausforderungen der nachhaltigen Zukunftsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, kurz: SDGs)
  • in Kontakt mit Einrichtungen und Personen des Nords-Süd-Dialoges ein entwicklungspolitisch, beruflich und persönlich tragfähiges Netzwerk aufbauen und damit den Austausch zwischen den Ländern des Südens und des Nordens fördern
  • sich mittels „Berufsvorbereitenden Praktikums- und Studienaufenthalten“ (BPSA-Maßnahmen) auf die berufliche und gesellschaftliche Realitäten in den Heimatländern vorbereiten und Fragen der Wiedereingliederung und der Existenzgründung thematisieren
Kontakt STUBE Bayern

Norbert Brunner, STUBE BayernNorbert Brunner
Umweltethiker  Referent STUBE Bayern

Telefon: 0911 36672-15
Telefax: 0911 36672-19

Mail:

Vera Lynne Koßendey
Teamassistenz

Telefon: 0911 – 366720

Mail:

STUBE Bayern – Mission EineWelt

im 5. Stock des

Caritas-Pirckheimer-Haus (CPH)
Königstraße 64 – 90402 Nürnberg

Aktuelle Termine und Themen

STUBE Bayern – Programm 1. Halbjahr 2021

Das Programm steht Ihnen in Kürze hier zum Download zur Verfügung.

Ein frohes neues und gesegnetes Jahr wünschen wir euch! Wir hoffen wir sehen uns bald wieder!

Alles Gute! Norbert Brunner und Vera Lynne Koßendey!

Herzliche Einladung! Deutsch und Englisch

Tansania nach den Wahlen – Online- Samstag, 23.01.2021

Am 28. Oktober 2020 fanden in Tansania Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt. Präsident Magufuli bewarb sich um eine zweite Amtszeit. Er hatte sich in den letzten fünf Jahren als Macher und Kämpfer gegen Korruption präsentiert. Zugleich wurden die Aktionsmöglichkeiten von Presse, Opposition und Zivilgesellschaft stark beschnitten. Während der Wahl wurde außerdem die Verfügbarkeit der sozialen Medien eingeschränkt.

Programm:

Die offiziellen Ergebnisse der Wahlen weisen einen haushohen Sieg Magufulis und seiner Partei, der CCM, aus. Die Opposition kritisiert viele Unregelmäßigkeiten während der Wahlen und der Oppositionspolitiker Tundu Lissu forderte das Ausland auf, die Ergebnisse nicht anzuerkennen. Auf Sansibar akzeptierte die Oppositionspartei ACT-Wazalendo allerdings eine Beteiligung an einer Regierung der nationalen Einheit.

Themen-Online wird versuchen einige Aspekte der politischen Entwicklungen der letzten fünf Jahre und des Wahlprozesses nachzuzeichnen. Ein Blick in die Entwicklung und auf wichtige Eckpunkte der tansanischen Verfassung soll die aktuelle politische Situation zu verstehen helfen. Ein abschließender Beitrag geht auf eine auch in Tansania zu beobachtende Tendenz hin zu autoritären Strukturen ein. Ihre Unterstützer beanspruchen, dass diese die Entwicklung eines Landes am effektivsten vorantreiben können.

Es wird deutsche bzw. englische Übersetzung geben. Bitte entsprechendes angeben.

Anmeldung bitte über:

https://mission-einewelt.de/events/tansania-nach-den-wahlen

Flyer „Tansania nach den Wahlen“: Download (PDF)

Tansania nach den Wahlen

Topics Online January the 23th of 2021


On October 28, 2020, Tanzania held presidential and parliamentary elections.
President Magufuli was running for a second term.
In the last five years, he had presented himself as a doer and fighter against corruption.
At the same time, the opportunities for action by the press, opposition and civil society were severely curtailed.
During the election, the availability of social media was also restricted.

The official results of the elections show a resounding victory for Magufuli and his party, the CCM. The opposition criticized many irregularities during the elections, and opposition politician Tundu Lissu called on foreign countries not to recognize the results. In Zanzibar, however, the opposition party ACT-Wazalendo accepted participation in a government of national unity.

Topics-Online will try to trace some aspects of the political developments of the last five years and the electoral process. A look at the development and important cornerstones of the Tanzanian constitution will help to understand the current political situation. A concluding article addresses a tendency toward authoritarian structures that can also be observed in Tanzania. Their supporters claim that these can most effectively drive a country’s development.

Responsible:
Claus Heim, department Africa, Mission OneWorld
Christian Mazenik, head of the department education, mission München
Dorcas Parsalaw, ecomenic collaborator Mission OneWorld
Michael Seitz, Head of Studies Mission OneWorld

Programm:

9.30 Welcome and technical introduction
9.45 The last five years under Magufuli (Hans Köbler), The time since the elections (Michael Seitz)
10.40 Exchange: What have I heard about the elections from Tanzania? What do I think?11.00 Break
11.15 The long road to a multiparty system (Dorcas Parsalaw)
12.00 Break
12.15 Ideological trends in Africa: a focus on Tanzania
13.00 conclusion
13.15 Networking offer online

Registration information for participation will be emailed to the email address you used for registration by Friday noon Jan. 22, 2021. The event will be free of charge. We will be happy to receive donations.
Registration: The contribution of Dr. Manu Lekunze will be in English.
Please write in your registration email if you need a translation.
Here is the Link for registration:

https://mission-einewelt.de/events/tansania-nach-den-wahlen/

Flyer: Download (PDF)

Rückblick: Vergangene Termine und Veranstaltungen


Das Leben und Werk des tansanischen Staatsmannes

Julius Nyerere
Eine Inspiration für heute?

Vor 20 Jahren, am 14. Oktober 1999, verstarb Julius Kambarage Nyerere. Für mehr als 20 Jahre war er der erste Präsident des unabhängigen Tansanias und dabei ein international hoch angesehener, durch seine Integrität überzeugender Staatsmann. Im Rahmen der Blockfreien-Bewegung war er eine wichtige Stimme und ein politischer Visionär des Globalen Südens.

In unserem Studientag beschäftigen wir uns mit Nyereres Konzept „Ujamaa“. Ujamaa ist der Swahili-Begriff für Dorfgemeinschaft, Familie, Familiensinn und Gemeinschaftssinn. Die damit bezeichnete Form eines „Afrikanischen Sozialismus“ fußt auf den Werten des traditionellen afrikanischen Familienlebens. Nyerere sah Ujamaa als Alternative zu westlichem Kapitalismus und östlichem Kommunismus an. Wir fragen: Inwieweit war Ujamaa verantwortlich für die wirtschaftlichen Schwierigkeiten Tansanias Ende der 70-er? War Nyereres scharfe Kritik an dem Programm des IWF berechtigt? Ist das langjährige Leitwort des sozialistischen Tansanias „Serikali haina dini – die Regierung hat keine Religion“ hilfreich heutzutage angesichts ganz anderer politischer Trends? Mit seiner Kritik am internationalen System und mit seinen gesellschaftlichen Visionen – inwieweit kann Nyerere Inspiration für heute sein?

ReferentInnen und Leitung
Elizabeth Silayo Theologin aus Tansania, Augustana Hochschule Neuendettelsau
Gottfried Rösch Leiter Referat Mission Interkulturell, Mission Eine-Welt
Alexander Mielke, Mission EineWelt
Norbert Brunner und das Team von STUBE Bayern

Veranstaltungsflyer (PDF) hier herunterladen

Wege aus der Krise – Konzepte für moderne Bildung

Bildung in Zeiten von Corona – Perspektiven aus Asien

Digitales Lernen in China und Myanmar

Die aktuelle Pandemie birgt für uns alle große Risiken: gesundheitlicher Art, den möglichen Kollaps der regionalen und globalen Wirtschafts- und Finanzsysteme, weitere Verlangsamung des Kampfs gegen den Klimawandel und für Nachhaltigkeit. In vielen Bereichen kann es, optimistisch gesehen, auch Fortschritte und neue, positive Entwicklungen geben: Besinnung auf einen einfacheren, ressourcenschonenden und nachhaltigen Lebensstil, Entschleunigung, neue und gerechte Partnerschaften, Erleichterung beim Kampf um Teilhabe an ökologischer Energieversorgung, fairem Handel, weltweiten Basis-Gesundheitsvorsorge und gerechten Chancen auf Bildung. Im digitalen Entwicklungsland Deutschland ist ein Ausbau des digitalen Sektors zu erwarten, Systeme der künstlichen Intelligenz werden eine weitere Verbreitung im Alltag erfahren.Die Potentiale der digitalen Bildung sind in vielen Ländern bereits erkannt worden und werden in unterschiedlicher Weise – technisch und didaktisch sinnvoll angewandt. In diesem Studientag beschäftigen wir uns mit der Situation in zwei asiatischen Ländern: China und Myanmar.

Veranstaltungsflyer (PDF) hier herunterladen

Hybrides Wochenendseminar in der Jugendherberge Würzburg oder Online!

Mandela, Senghor, Nkrumah & Co.

Die afrikanische Ideengeschichte des 20. Jahrhunderts

Während der Kolonialzeit galt Afrika als geschichtsloser und unzivilisierter Kontinent, dessen angebliche Rückständigkeit die Präsenz europäischer Nationen nötig machte – zum „Wohle“ der afrikanischen BewohnerInnen. So argumentierten viele Vertreter der „westlichen“ Industrieländer am Ende des 19. Jahrhunderts, um die rohstoffreichen Ländereien auf dem ge-samten Kontinent auszubeuten und ihre Machtpositionen auszubauen. Die AfrikanerInnen selbst wurden wie „Tiere“ oder „ungezogene Kinder“ ohne eigene Denktradition behandelt, die es zu „erziehen“ galt. Doch auch nach der Dekolonisation wirkt dieses Afrika-Bild in Teilen nach. Dabei wird insbesondere im „Westen“ ignoriert, dass Afrika eine lange philosophische und politische Tradition aufweist, die sich im Widerstand gegen die koloniale Unterdrückung weiterentwickelte. Die Vortragseinheit will die afrikanische Ideengeschichte aus historischer Perspektive umreißen und sich dabei auf die Auswirkungen des Kolo-nialismus fokussieren. Afrikanische Intellektuelle des 20. Jahrhunderts wie Léopold Sédar Senghor (Senegal), Kwame Nkrumah (Ghana) oder Nelson Mandela (Südafrika) werden vorgestellt und übergeordneten Denkströmungen zugeordnet.

Veranstaltungsflyer (PDF) hier herunterladen

Beyond the fears of comprehensive monitoring, control, monopolization and gigantic data traffic, a new approach to the use of human, land and resources is emerging. While industrial agriculture is still dominated by soil cultivation machines with immense power weighing several tons, in the near future these are to be replaced by box-sized, highly flexible, but above all self-optimising small tractors. These tractors regularly determine the nutrient content of the soil and the fertiliser requirements of the plants and automatically regulate them optimally. They combat plant pests manually and in a targeted manner – without adversely affecting the desired soil life. Food production can thus become gentler and more sustainable. Points of discussion will be: Which technologies are already available? How do national and international markets deal with these AI-based apparatus? Who will determine the technical, social and ethical-moral developments? What opportunities and risks can arise from this? In this seminar, we will look in particular at the technical possibilities, already realised or in planning, and consider how we can understand and discuss new forms of global cooperation, including in the field of „open source“ technologies, while taking into account sustainable development goals. We also get involved with post-harvest losses, since large contracts for harvested crops through spoilage and animals . Here too, digital technology and management offer opportunities to improve the effectiveness of food supply.

Download Flyer

Online – Event

E-Business as usual?
Sustainability challenges for the global digital economy

(Speaker: Kerstin Fritzsche, M.A. Political Science)

Online conference via Zoom
Tuesday July 28, 2020, 4:30 p.m. – 6:00 p.m.
Sprache/Language: English
Anmeldung/Registration: www.stube-niedersachsen.de

Brief description

As the global digital economy is expanding, it is becoming ever clearer that its benefits fall short of expectations. The “digital dividend” is unequally distributed between countries and world regions. Social and ecological pitfalls of digital technologies hit the most vulnerable populations and countries hardest. Power imbalances and inequalities in the global digital economy persist and increasingly narrow the potential for fair and sustainable digital development in the Global South. What are the
underlying causes of these challenges and how can they be overcome? These are the most pressing questions tackled in the online conference.

Biographical information

Kerstin Fritzsche leads the research unit on digitalisation at the Institute for Futures Studies and Technology Assessment (IZT) in Berlin. Her research focuses on the opportunities and challenges of digitalisation for a socio-ecological transformation and the governance of sustainable digital change. Besides, she explores digital development processes in the countries of the Global South and how these can be shaped in a sustainable, just and inclusive way.

Host and moderation:

Susanne Berlich de Arroyo, Referentin STUBE Niedersachsen and Sophie Dauenhauser, Referentin STUBE Rheinland-Pfalz/Saarland
The event takes place via Zoom. After registration you will receive further information and an access link one day before the event.

KED | STUBE | Kreuzkirchhof 1-3 | 30159 Hannover

Download Flyer (PDF)

Ein lockeres online-Angebot für internationale Studierende: ehemalige aktive Teilnehmer*innen an STUBE Niedersachsen-Veranstaltungen berichten online aus verschiedenen Kontinenten über ihre Erfahrungen bei Jobsuche, Berufspraxis, Integration, zivilgesellschaftliches Engagement, Zukunftspläne etc.

Reintegration und Existenzgründung

Projektmanagement für Studierende aus Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa – und was für uns daran wichtig ist!

Jugendherberge Würzburg

25. bis 27. September 2020
in Kooperation mit STUBE Baden-Württemberg

Während einer Fachkräftereise im Frühjahr 2017 fand ein intensiver Austausch mit Absolventen deutscher Hochschulen in Kamerun statt, die sich nach ihrer Rückkehr entweder eine Stelle in einem Unternehmen oder bei der Regierung/Verwaltung gesucht oder sich beruflich selbständig gemacht haben. Sie stießen dabei auf verschiedene, oftmals kaum überwindbare Hindernisse, die ihre Absicht immer wieder in Fragen stellten: Fehlende staatliche Unterstützung, Finanzierungsprobleme, Ansprüche von Arbeitgebern, Kollegen, Verwandten und Freunden, die allgegenwärtige Korruption.

Ein guter Wille zum Aufbau einer beruflichen Karriere bzw. einer Lebensgrundlage für den Entrepreneur reicht hier nicht aus. Die Planung muss vorausschauend, basierend auf Fakten und orientiert an der Realität erfolgen. Das Ziel muss deutlich vor Augen bleiben; allerdings ist auch große Flexibilität und die Fähigkeit, mit Rückschlägen umzugehen, wichtig. Woher bekommt man Informationen, Auskünfte und Beratung, welche rechtlichen Vorschriften auf regionaler wie auf staatlicher Ebene sind wichtig und welche anderen Institutionen wie Gewerkschaften, Standesvertretungen usw. sind zu konsultieren?

Wir haben eine erfahrene Referentin gewonnen, die seit vielen Jahren in der Entwicklungszusammenarbeit tätig ist, Schulungen und Trainingseinheiten in den Ländern des globalen Südens gibt. Sie kennt die allgemeinen Voraussetzungen und Situationen, die eintreten können, recht gut und kann dieses Wissen an die Teilnehmenden multimethodisch in Inputs, Diskussionen und Übungen weitergeben.

Ziele des integrierten Workshops:

  • Den Zusammenhang zwischen eigenem professionellen Wissen und Fertigkeiten, den aktuellen Gegebenheiten vor Ort darstellen: was hemmt, was fördert den eigenen wie auch den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungsprozess?
  • Wie kann ich mich auf die Leistungsfähigkeit der heimischen Wirtschaft und Wirtschaftsförderung einstellen? Wo muss man mit Behinderungen in der Berufsausübung rechnen? Welche Vorbereitungen kann ich – mental und physisch – treffen, dass die Anpassungen an die Verhältnisse des Heimatslandes mich nicht überfordern und resignieren lassen?
  • Methoden des PM und der nachhaltigen Projektplanung im Ansatz kennenlernen
  • Wie kann ich professionell, auf dem Hintergrund meiner Ausbildung/Studium in Deutschland an der Verbesserung der Situation zuhause/in der Heimatregion
    mitarbeiten?

ReferentInnen und Leitung
N.N. ReintegrationsberaterIn vom Centrum für Internationale Entwicklung und Migration – CIM
Norbert Brunner und das Team von STUBE Bayern

Nach den langen Wochen der Corona-Isolation werden wenden wir uns mit der Einladung zu diesem Studientag an Euch. Wir nutzen die Gelegenheit, uns unter allen Auflagen des Hygienekonzepts des Cartitas-Pirckheimer-Hauses und von Mission EineWelt – STUBE Bayern zu treffen und aktuelle Herausforderungen zu diskutieren.

Dazu gehören die Lebensbedingungen unter Corona –hier und in den Ländern des Globalen Südens. Und nach wie vor stehen viele gesellschaftliche Fragen an. Wir werden uns dem Themenkomplex „Rassismus, Antisemitismus und Menschenrechte widmen. Viele von Euch haben da eigene Erfahrungen gemacht. Wahrscheinlich nicht immer gute.

Rassismus beschädigt nicht nur Individuen und hinters sie daran, sich und die Gesellschaft, in der sie leben, zu entwickeln und in Gerechtigkeit und sozialen wie wirtschaftlichen Frieden zu leben. Verbunden damit ist auch ein „brain loss“, eine Verschwendung geistiger Ressourcen, wenn beispielsweise Migranten nicht entsprechende ihrer Fähigkeiten als Krankenschwestern, Ärzte und Wissenschaftler eingesetzt werden, sondern ihren Lebensunterhalt als Taxisfahrer und trotz entsprechendem Wissens nur Hilfstätigkeiten ausführen dürfen.

Dazu haben wir verschiedene Gesprächspartner und ReferentInnen eingeladen und bereits Zusagen bekommen. Ein Referent spricht über Rassismus, deren Erscheinungsformen in unserer Gesellschaft und wie wir uns dagegen wehren können. Dann wollen wir uns dem Antisemitismus zuwenden, um dessen Herkunft und Ausprägung besser zu verstehen. Schließlich sollen uns in einem weiteren Abschnitt des Studientages die allgemeinen Menschenrechte interessieren und wie diese mit Rassismus und Antisemitismus zusammen hängen. Die Referierenden werden uns die notwendigen Inputs bringen. Ihr bringt Eure eigenen Erfahrungen ein und setzt auch mit all dem auseinander.

Projektmanagement für Studierende aus dem Globalen Süden
– und was für uns daran wichtig ist!

Online-Workshop u. Beratung durch Wengel
20. -21. November 2020

Während einer Fachkräftereise im Frühjahr 2017
fand ein intensiver Austausch mit Absolventen deutscher Hochschulen in Kamerun statt, die sich nach ihrer Rückkehr entweder eine Stelle in einem Unternehmen oder bei der Regierung/Verwaltung gesucht oder sich beruflich selbständig gemacht haben. Sie stießen dabei auf verschiedene, oftmals kaum überwindbare Hindernisse, die ihre Absicht immer wieder in Fragen stellten: Fehlende staatliche Unterstützung, Finanzierungsprobleme, Ansprüche von Arbeitgebern, Kollegen, Verwandten und Freunden, die allgegenwärtige Korruption.

Ein guter Wille zum Aufbau einer beruflichen Karriere bzw. einer Lebensgrundlage für den Entrepreneur reicht hier nicht aus. Die Planung muss vorausschauend, basierend auf Fakten und orientiert an der Realität, erfolgen. Das Ziel muss deutlich vor Augen bleiben; allerdings ist auch große Flexibilität und die Fähigkeit, mit Rückschlägen umzugehen, wichtig. Woher bekommt man Informationen, Auskünfte und Beratung, welche rechtlichen Vorschriften auf regionaler wie auf staatlicher Ebene sind wichtig und welche anderen Institutionen wie Gewerkschaften, Standesvertretungen usw. sind zu konsultieren?

Wir haben eine erfahrene Referentin gewonnen, die seit vielen Jahren in der Entwicklungszusammenarbeit tätig ist, Schulungen und Trainingseinheiten in den Ländern des globalen Südens gibt. Sie kennt die allgemeinen Voraussetzungen und Situationen, die eintreten können, recht gut und kann dieses Wissen an die Teilnehmenden multimethodisch in Inputs, Diskussionen und Übungen weitergeben.

Ziele des integrierten Workshops:

  • Den Zusammenhang zwischen eigenen professionellen Wissen und Fertigkeiten, den aktuellen Gegebenheiten vor Ort darstellen: was hemmt, was fördert den eigenen wie auch den gesellschaftlich und wirtschaftlichen Entwicklungsprozess?
  • Wie kann ich mich auf die Leistungsfähigkeit der heimischen Wirtschaft und Wirtschaftsförderung einstellen? Wo muss man mit Behinderungen in der Berufsausübung rechnen? Welche Vorbereitungen kann ich – mental und physisch – treffen, dass die Anpassungen an die Verhältnisse des Heimatslandes mich nicht überfordern und resignieren lassen?
  • Methoden des PM und der nachhaltigen Projektplanung im Ansatz kennenlernen
  • Wie kann ich professionell, auf dem Hintergrund meiner Ausbildung/Studium in Deutschland an der Verbesserung der Situation zuhause/in der Heimatregion
    mitarbeiten?

Programm:

  • Freitag, 20. November 2020
    18:45 Eröffnung des Zoom-Raumes zur techn. Anpassung
    19.00 Willkommen und EinführungBegrüßung, Vorstellung Teilnehmende und Programm
    19.30 Workshop Projektmanagement – Einheit I
    21.00 Ende des ersten Seminartages
  • Samstag, 21. November 2020
    ab 8:30 Ankommen in Zoom und digitales Frühstücken
    9:00 Workshop zum Projektmanagement – Einheit I mit Arbeitsgruppen, Diskussionen, Pausen
    11:30 Mittagspause, ca. 60 Min
    12:30 Workshop Projektmanagement – Einheit III mit praktischen Übungen in Breakout rooms
    15:00 Abschlussgespräch, Evaluierung und Ende des Seminars

Referenten und Leitung
Irina Rouff, Projektmanagement-Trainerin mit langjährigee Arbeitserfahrung in vielen Ländern des globalen Südens
Wengel Tessema Arbeitsberaterin von CIM
Hannah Hadaller STUBE Baden-Württemberg
Norbert Brunner und Christian Pfliegel STUBE Bayern

Download Flyer

Digitalisierung – Künstliche Intelligenz – nachhaltige Entwicklung

Chancen und Risiken der Künstlichen Intelligenz

18.-19. Dezember 2020 – online

Chancen und Risiken im Umgang mit
Künstlicher Intelligenz – Herausforderungen für die globale Gesellschaft

Wir blicken auf die Wechselwirkungen zwischen Forschung, Wissenschaft, Produktion, Rohstoffen und Energie. Die Prognosen einschlägiger Wissenschaftler verheißen wenig Gutes:
gerade der Energiebedarf wird exponentiell steigen. Schon heute bauen internetbasierte Unternehmen ihre Rechenzentren und Verteilknoten in Gegenden mit einer hervorragenden Energieversorgung auf oder bauen eigene Kraftwerke mit hohem Energie-Output.

Fragen, nach deren Antworten wir suchen werden:

  • Wie werden sich die hohen Energie- und Rohstoffbedarfe auf die globale Entwicklung auswirken?
  • Welchen Verschiebungen in der Vorherrschaft der Industrien und Märkte stehen wir gegenüber?
  • Besteht die Gefahr des Rückfalls in koloniale Verhältnisse?
  • Haben wir einen Einfluss auf den Gang der Ereignisse?

Geplant sind zwei Vorträge am Freitagabend, die die derzeitige Situation beschreiben, aber auch einen Blick in die Zukunft werfen.
Am Samstag bieten wird dann bis zu fünf Tische an, an denen im Sinne des sogeannten „World Cafes“ von einer ReferentIn relevante Themen zur Digitalisierung und zur KI vorgestellt werden. Dabei wird es um praktische Auswirkungen des Einsatzes von KI gehen, aber auch um Bildung, nachhaltiges Wirtschaften usw.
Anschließend treffen wir uns wieder im Plenum und werden in einer Panel-Diskussion die Ergebnisse des Wochenendes zusammenfassen.

Das ist die letzte Veranstaltung von STUBE Bayern in diesem Jahr. Bitte meldet Euch zahlreich an und lasst uns, hochmotiviert und optimistisch, für das nächste Jahr einen guten Abschluss für 2020 finden.

Programm KI 2020:

Freitag, 18. Dezember 2020

  • 18.45 Ankommen auf der Zoom-Plattform zum technischen Einpegeln
  • 19.00 Begrüßung der Leitung, ReferentInnen und der Teilnehmenden, Organisatorisches, Vorstellung des Programms
  • 19.20 Kurzdarstellung des 1. Imputs, anschl. Diskussion und Aussprache
  • 19.50 Kurzdarstellung des 2. Imputs, anschl. Diskussion und Aussprache
  • 20.20 Gesamtschau der Vorträge, weiter Fragen an die ReferentInnen

Samstag, 19. Dezember 2020

  • 8.30 digitales Frühstücken und Ankommen
  • 9.00 Startimpuls und Einstimmung auf die Workshops im „World Cafe“
  • 9.10 Beginn des „World Cafes“, vier Runden á 20 Minuten auf der Wonder-Plattform
  • 10.40 Ende des „World Cafes“ und 20 Min. Pause
  • 11.00 Paneldiskussion mit den ReferentInnen und den Teilnehmenden
  • 11.30 Abschlussrunde, Evaluierung und Verabschiedung
  • 12.00 Ende der Veranstaltung

ReferentInnen und Leitung des Seminars
verschiedene ReferentInnen sind angefragt
Caren Rehm Bildung trifft Entwicklung Bayern
Norbert Brunner, Hannes Prause & STUBE Bayern-Team

Förderprogramme

Programm Partnerschaft für den Gesundheitssektor in Entwicklungsländer – PAGEL Ärzteprogramm

Pagel - Partnerschaften für den Gesundheitssektor in EntwicklungsländernFür Medizinstudierende aus den sogenannten Entwicklungsländern, die an deutschen Hochschulen eingeschrieben sind, besteht die Möglichkeit, sich um eine Förderung für die Absolvierung von Praktika (PJ-Abschnitt oder Famulatur) in ihren jeweiligen Heimatländern zu bewerben.

PAGEL Stipendienprogramm PJ und Förderung

Förderung eines berufsvorbeitenden Praktikums- und Studienaufenthalts (BPSA)

Die BSPA-Förderung ist ein Bestandteil des Studienbegleitprogramms STUBE Bayern. Die Förderung ist ausschließlich möglich für frei eingereiste Studierende aus Entwicklungs- und Schwellenländern, die in Bayern studieren und kein Stipendium erhalten.

Berufsvorbereitende Praktikums- und Studienaufenthalte dienen der Unterstützung des fachbezogenen entwicklungsbezogenen Lernens und dem Erreichen des Studienziels, aber auch zur Aufnahme, Pflege bzw. Wiederbelebung von Kontakten im Herkunftsland nach längerer studienbedingter Abwesenheit.

Mehr Informationen erhalten Sie in dem nachfolgenden Antragsformularset für BPSA-Maßnahmen:

Anmeldung zu STUBE-Veranstaltungen
Registration for STUBE events

Hinweis:

Bitte melden Sie sich über unser Online-Anmeldeformular für die jeweilige Veranstaltung an. Die Programm-Flyer für die Seminare und Studientage werden vier bis sechs Wochen unter dem Titel der Veranstaltung veröffentlicht. Zu fast allen Veranstaltungen sind Studierende auch mit ihren Kindern herzlich eingeladen.

Ab drei Kindern unter 14 Jahren kann eine Kinderbetreuung organisiert werden. Bitte wenden Sie sich rechtzeitig an unser Büro, wenn Sie zu den Seminaren und Studientage Ihre Kinder mitbringen möchten!

Hint:

Please use our online registration form to register for the respective event. The programme flyers for the seminars and study days will be published for four to six weeks under the title of the event. Students and their children are cordially invited to almost all events.

Childcare can be organised for three children under the age of 14. Please contact our office in good time if you would like to bring your children to the seminars and study days!

Online-Anmeldeformular/Online registration form



Jetzt spenden