Kontakt Referat Lateinamerika (LA)

Hans Zeller
Referatsleitung

Telefon: 09874 9-1601
Telefax: 09874 9-1699

Mail: la@mission-einewelt.de

Länderbroschüren

Länder- und Kircheninformationen zu unseren Partnern jetzt als PDF downloaden.

Länderinformationen

Basisinformationen zu den einzelnen Ländern Lateinamerikas sowie Reise- und Sicherheitshinweise erhalten Sie auf der Website des Auswärtigen Amtes. Die Daten dort werden regelmäßig aktualisiert.

Weiterführende Links

Website der Sínodo Luterano Salvadoreño (SLS) / Lutherische Kirche in El Salvador
http://sls.org.sv/index.php/en/

Website der Iglesia Cristiana Luterana de Honduras (ICLH) / Christlich-Lutherische Kirche in Honduras
https://esiglesialuterana.wordpress.com/tag/iglesia-luterana-de-honduras/

Partnerschaften Bayern – Übersee

Mission EineWelt begleitet und unterstützt im Auftrag der bayerischen evangelischen Landeskirche mehr als 70 Dekanats- und Schulpartnerschaften sowie Partnerschaften von Institutionen. Eine Übersicht über alle Partnerschaften im Raum der bayerischen evangelischen Landeskirche finden Sie in unserem Partnerschaftskatalog und unserer digitalen Partnerschaftslandkarte.

Gemeinschaft der Lutherischen Kirchen in Zentralamerika: CILCA

Comunión de Iglesias Luteranas de Centro America

Die „Comunión de Iglesias Luteranas de Centro America“(CILCA) / Gemeinschaft der Lutherischen Kirchen in Zentralamerika ist ein Zusammenschluss aus mehreren Kirchen Zentralamerikas. Ihr gehören die lutherischen Kirchen von Costa Rica, El Salvador, Honduras und Nicaragua an. Es ist ein kleiner Kirchenverbund, dessen Größe zahlenmäßig etwa der Größe eines mittleren bayerischen Dekanats entspricht. Doch ist seine Ausstrahlung in der Region ungleich größer, als es die Zahlen vermuten lassen.

Impressionen aus Lateinamerika

Allgemeine Informationen zur Partnerkirche

Um mehr Informationen zu erhalten, klicken Sie nachfolgend auf das „+“-Symbol.

Sitz / Adresse des zentralen Büros

Keine Angaben verfügbar.

Leitende/r Verantwortliche/r

Bischof Dr. Medardo Gómez, El Salvador
Exekutivsekretär: Reverendo Ilo Utech, Nicaragua

Statistik

Mitglieder sind die Lutherischen Kirchen von:

  • Costa Rica
  • El Salvador
  • Honduras
  • Nicaragua

Arbeitsfelder / kirchliche Einrichtungen

  • Förderung und gegenseitige Unterstützung der lutherischen Kirchen in Zentralamerika (gemeinsame Aus- und Weiterbildung von Mitarbeiter/innen und gemeinsame Materialien wie z. B. Agende, Gesangbuch)
  • Koordination entwicklungsbezogener Projekte und humanitärer Hilfe in Katastrophenfällen

Finanzsituation

Keine Angaben verfügbar.

Geschichte

  • 19. / 20. Jh.: Einwanderung deutscher Lutheraner nach Zentralamerika und Gründung erster Gemeinden.
  • 1947: Entsendung erster Missionare nach Zentralamerika durch die Missouri-Synode.
  • 1965: Gründung des „Seminario Luterano Augsburgo de México“ durch die Missouri-Synode (USA) zur theologischen Ausbildung einheimischer lutherischer Pfarrer.
  • 1969: Erste Absolventen, u.a. Medardo Gómez und Guillermo Flores, schließen ihre Ausbildung am „Seminario Luterano Augsburgo de México“ ab. Gleichzeitig erfolgt in diesem Jahr die Gründung des „Rat der lutherischen Kirchen in Zentralamerika und Panamá“ (CONCAP).
  • 1971: Gründung der Sínodo Luterano Salvadoreño (SLS) / Salvadorianische Lutherische Synode.
  • 1980: Ermordung des Erzbischofs Oscar Romero in El Salvador. Mit Beginn des Bürgerkrieges kommen Flüchtlinge aus El Salvador nach Honduras und Nicaragua und bilden Gemeinden.
  • 1983: Gründung der „Iglesia Cristiana Luterana de Honduras (ICLH) / Lutherische Kirche von Honduras. Einrichtung eines Büros des Lutherischen Weltbundes in El Salvador. Und erste Kontakte der Evangelischen Jugend München mit der Lutherischen Kirche in El Salvador.
  • 1983-1986: Diskussionen zwischen der Missouri-Synode und dem CONCAP über Theologie der Befreiung, Ökumene und Frauenordination führen schließlich zum Bruch mit der Missouri-Synode.
  • 1988: Gründung der „Iglesia Luterana Costarricense“ (ILCO) / Lutherische Kirche von Costa Rica.
  • 1990: Gründung der „Iglesia Luterana Fe y Esperanza“ (ILFE) / Lutherische Kirche von Nicaragua „Glaube und Hoffnung“.
  • 1991: Aus CONCAP wird die „Comunión de Iglesias Luteranas de Centroamérica“ (CILCA) / Gemeinschaft der Lutherische Kirchen in Zentralamerika. Der Lateinamerikabeauftragte wird mit der Koordination der Kontakte zur CILCA betraut.
  • 1995: Abschluss eines Partnerschaftsvertrag zwischen der Evang.-Luth. Kirche in Bayern und der CILCA auf der Synode „Weltweite Verantwortung“. Dreiervertrag CILCA – ELKB – IECLB regelt die personelle Entsendung theologischer Mitarbeiter/innen von Brasilien in Länder der CILCA mit bayerischer Hilfe.
  • 1998: Hurrikan Mitch richtet vor allem in Nicaragua und Honduras große Schäden an und fordert 9.000 Menschenleben.
  • 2005: Verlängerung des Partnerschaftsvertrages und des Dreiervertrages mit der CILCA in Augsburg.

Zusammenarbeit

„Wir laden die in der CILCA zusammengeschlossenen Kirchen Zentralamerikas ein, den Weg zu einer verbindlichen Partnerschaft zu beschreiten, die von Liebe und gegenseitigem Respekt geprägt sein soll.“ Mit diesen Worten streckte Landesbischof Dr. Johannes Hanselmann in einem Brief 1993 den Glaubensgeschwistern in Zentralamerika die Hand der bayerischen Lutheraner entgegen.

1995 wurde auf der Synode „Weltweite Verantwortung“ ein Partnerschaftsvertrag zwischen der Evang.-Luth. Kirche in Bayern und der CILCA geschlossen. Im April 2005 wurde er durch Landesbischof Dr. Johannes Friedrich und Bischof Dr. Medardo Gómez in Augsburg zum zweiten Mal erneuert. Dieser Vertrag bildet das „Dach“ über eine Reihe von Einzelpartnerschaften zwischen Dekanaten, Einrichtungen und Gemeinden der ELKB und den nationalen lutherischen Kirchen in Zentralamerika und ihren Gemeinden.

Synergien nutzen und sich gegenseitig stärken…

Die jungen lutherischen Kirchen Zentralamerikas benötigen weiterhin Hilfe bei der theologischen Ausbildung, bei Gemeindeaufbau und Verwaltung. Wichtiger als der finanzielle Aspekt ist der Einsatz von Menschen bei der Kirchwerdung. Allmählich kann die finanzielle Abhängigkeit vom Ausland gemildert werden. Die Situation hängt auch von der Entwicklung Zentralamerikas unter den Gegebenheiten der wirtschaftlichen Globalisierung ab.

Lernen können ältere Kirchen vom missionarischen Elan der jungen Kirchen. Ihre ganzheitliche Sicht der „Misión integral“ lässt auch uns wieder nach der inneren Zusammengehörigkeit von Zeugnis und Dienst fragen. Die Fröhlichkeit und Glaubenszuversicht der Zentralamerikaner inmitten schwierigster sozialpolitischer Verhältnisse geben uns Anlass zu Selbstbesinnung und Umkehr.
Austausch und Begegnung sollen weiter gefördert werden.

Der Partnerschaftsvertrag mit der CILCA ist gleichsam der Schirm über Dekanats-, Jugend- und Gemeindepartnerschaften. Er fördert die Entwicklung bilateraler christlicher Gemeinschaft. Er ist Konkretisierung lutherischer Gemeinschaft.

Personelle Zusammenarbeit

Zwischen der Evangelischen Kirche Lutherischen Bekenntnisses in Brasilien (IECLB), der CILCA und der ELKB besteht seit 1995 ein ebenfalls 2005 erneuerter „Dreiervertrag“. Dieser Vertrag regelt die Entsendung von Mitarbeiter/innen der IECLB mit bayerischer Hilfe nach Zentralamerika.

Wir leisten diese Unterstützung, weil die Kirchen der Region gegenwärtig noch einen Mangel an ausgebildeten Pfarrern und Pfarrerinnen haben. Doch soll damit auch die Bemühung um eigene befähigte Mitarbeitende gefördert werden. Gegenwärtig werden zwei Projektstellen für bayerische Theolog/inn/en in Nicaragua und Honduras eingerichtet.
Die CILCA-Kirchen halten Projektsstellen für acht bayerische Freiwillige bereit. Näheres bei den einzelnen Kirchen.

Projektförderung

Die bayerische Landeskirche kann den zentralamerikanischen lutherischen Kirchen Hilfe zur Selbsthilfe leisten. Auf der Ebene der CILCA werden Gemeinschaftsaufgaben und entwicklungsbezogene Projekte unterstützt, die vom Generalsekretär der zentralamerikanischen Kirchen vorgeschlagen werden. Der bayerische „Fachausschuss Lateinamerika“ bestimmt dann, welche Projekte gefördert werden.

Partnerschaften auf Dekanats- und Gemeindeebene

Verschiedene Dekanate und Gemeinden pflegen enge Kontakte mit den Mitgliedskirchen der CILCA. Nähere Informationen zu den einzelnen Partnerschaften finden Sie auf der Informationsseite des jeweiligen Landes.

Entwicklungspolitische Bildungsarbeit im Inland

In Bayern begleitet der „Fachausschuss Lateinamerika“ (FALA) die Partnerschaft mit der CILCA und organisiert etwa den „Lateinamerikatag“ und den „Studientag Lateinamerika“.
Die Partnerschaftsbeziehungen zur CILCA werden koordiniert vom Referat Lateinamerika im Partnerschaftszentrum Mission EineWelt.

© Mission EineWelt - Centrum für Partnerschaft, Entwicklung und Mission der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, 2017
Jetzt spenden