Vertreter von Weltbünden und Partnerkirchen bei Rundem Tisch auf den Philippinen: Darunter Traugott Farnbacher (4.v.l.), Oberkirchenrat Michael Martin (Mitte) und Thomas Paulsteiner (2.v.r.).

Bayerische Kirchendelegation bei wichtigen Ereignissen der Lutherischen Kirche in den Philippinen

Der Taifun Hayan hatte am 8. November 2013 die Gegend von Tacloban auf den Philippinen schwer zerstört. Tausende Menschen hatten allein im Umfeld der Gemeinden der Lutherischen Kirche in den Philippinen (LCP) ihr Leben verloren. Die drei Kirchengebäude waren weitgehend zerstört worden. Nun konnte die mit Hilfe von Spenden aus bayerischen Gemeinden wieder erbaute dritte Kirche St. James wieder eingeweiht werden. Oberkirchenrat Michael Martin von der bayerischen Landeskirche sowie Traugott Farnbacher und Thomas Paulsteiner vom Centrum Mission EineWelt waren bei der Einweihung in der Provinz Leyte dabei. Fast 100.000 Euro Spenden hatten bayerische Gemeinden für den Wiederaufbau der Kirchen gespendet, die über Mission EineWelt weitergeleitet wurden.

Vom 13. bis 14. November fand zudem der erste „Runde Tisch“ der lutherischen Kirche in den Philippinen mit ihren internationalen Partnern statt, an der auch die schon genannten bayerischen Kirchenvertreter mitwirkten. Dazu hatte die LCP, die 2012 ihre fast 30 Jahre andauernde Kirchenspaltung mit einem Versöhnungskonvent überwunden hatte, alte und neue Partner eingeladen. Unter Leitung ihres Kirchenpräsidenten Antonio Reyes waren führende Vertreter/innen des Lutherischen Weltbundes, der lutherischen Missouri Synode aus den Vereinigten Staaten von Amerika, der deutschen Nordkirche, der bayerischen Landeskirche und Mission EineWelt sowie der der Evangelisch-Lutherischen Kirche von Papua-Neuguinea zusammengekommen. Im Mittelpunkt der erstmaligen Konsultation standen die Arbeit der Weltbünde und der Partnerkirchen in der Region, speziell auf den Philippinen, Reflexionen, Andachten, musikalisch-folkloristische Darbietungen sowie die Planungen für die zukünftige Kooperation einschließlich Experten-Austausch und Programm-Förderungen.