Bach in Brazil

Im Juni zeigt Mission EineWelt die Komödie mit Edgar Selge im Mittwochskino

Im Juni zeigt Mission EineWelt in der Reihe „Mittwochskino“ die Komödie „Bach in Brazil“. Marten Brückling hat es als Musiklehrer im Ruhestand nicht leicht. Keine Engagements und auch sonst ist nicht viel los im Alter. Eines Tages erhält er eine überraschende Nachricht: Ein alter Freund ist verstorben und hat ihn in seinem Erbe bedacht. Er soll die Original-Notenblätter vom großen deutschen Komponisten Johann Sebastian Bach erben, die mittlerweile ein Vermögen wert sind. Allerdings muss er dafür einiges auf sich nehmen: Sein Jugendfreund lebte und starb in Brasilien, wo die Notenblätter nun auf ihre Abholung warten. Mürrisch und kauzig macht sich Marten auf den Weg, die kostenbaren Noten in Südamerika zu holen. Damit beginnt für Brückling ein Abenteuer.

Eine echte Wohlfühl-Komödie von Regisseur Ansgar Ahlers. In der internationalen Ko-Produktion wird der deutsche Schauspieler Edgar Selge auf eine musikalische Reise mit brasilianischen Rhythmen geschickt.

„Bach in Brazil“ ist am Mittwoch, 28. Juni 2017, um 19.30 Uhr im Otto-Kuhr-Saal (Hauptstraße 2 in Neuendettelsau) zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Niels-Peter Moritzen gestorben

Missionswissenschaftler wurde 89 Jahre alt

Niels-Peter Moritzen, von 1967 bis 1993 Professor für Religions- und Missionswissenschaft an der Universität Erlangen, ist am vergangenen Montag im Alter von 89 Jahren gestorben.

Moritzen war von 1962 bis 1967 Theologischer Referent und Exekutivsekretär des Deutschen Evangelischen Missionsrats (DEMR), der Vorgänger-Organisation des Evangelischen Missionswerkes in Deutschland (Hamburg). In dieser Zeit war er auch Herausgeber des Jahrbuchs Mission. Nach seiner Berufung nach Erlangen wurde er in den Vorstand der Leipziger Mission und zum Vorsitzenden des Verlagsausschusses gewählt. Im damaligen Missionswerk Bayern (heute Mission EineWelt) wirkte Moritzen zwei Jahrzehnte lang im Kuratorium mit. Die Missionswissenschaftler wählten Moritzen in den Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Missionswissenschaft. In dieser Funktion redigierte er die „Zeitschrift für Mission“.

Mit über 200 Zeitschriftenartikeln und einer Vielzahl von Büchern hat der in Krusendorf/Kreis Eckernförde geborene Theologe die Entwicklung von Mission und Missionstheologie maßgeblich begleitet.

, ,

HandyAktion Bayern macht auf Missstände aufmerksam

Kooperation informiert zum Welttag gegen Kinderarbeit

Zum Welttag gegen Kinderarbeit am 12. Juni macht Mission EineWelt auf das weltweite Problem von Kinderarbeit am Beispiel der Produktionskette von Handys und IT-Geräten aufmerksam. Das evangelische Centrum für Partnerschaft, Entwicklung und Mission in Bayern hat gemeinsam mit dem Eine Welt Netzwerk Bayern e. V. „Die HandyAktion Bayern“ gestartet. Wertvolle Rohstoffe in alten ungenutzten Handys sollen der Wiederverwertung zugeführt und auf die sozialen und ökologischen Folgen des ungebremsten IT-Konsums hingewiesen werden. Ziel ist es, nachhaltige Alternativen zu entwickeln.

Millionen Kinder schuften in den Zinnminen in Indonesien und schlagen Gestein für Kobalt oder Tantal/Coltan in dunklen einsturzgefährdeten Löchern in der Demokratischen Republik Kongo. Sie arbeiten im Goldabbau in Tansania oder den Andenländern Lateinamerikas. Sie verbrennen europäischen Elektroschrott auf den Müllhalden in Ghana, um Kupfer und andere Metalle zu gewinnen. Zwar ist ein Großteil der schätzungsweise 168 Mio. Kinderarbeiter/innen weltweit in der Landwirtschaft beschäftigt, die Kinderarbeit entlang der globalen Lieferketten im IT-Bereich ist jedoch ein großes Problem. Vor allem im Bergbau und auf den Elektroschrotthalden arbeiten Minderjährige unter unmenschlichen und gesundheitsschädlichen Bedingungen für die Gewinnung und die Wiederverwertung wichtiger Rohstoffe, und das für einen Hungerlohn. Gold, Zinn, Kobalt, Coltan, Kupfer sind Metalle, die in jedem Smartphone, in jedem IT-Gerät zu finden sind.

Von den billigen Rohstoffpreisen profitieren vor allem die multinationalen IT-Hersteller wie Apple oder Samsung. Die Lieferketten seien zu komplex, um darauf wirksam Einfluss zu nehmen, versuchen sich die meisten Konzerne aus der Verantwortung zu ziehen. „Wir brauchen dringend gesetzliche Regelungen für die unternehmerische Sorgfalt entlang der globalen Lieferketten auch und gerade im IT-Bereich“, fordert Gisela Voltz, Fachreferentin für entwicklungspolitische Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit im Referat Entwicklung und Politik von Mission EineWelt. „Frankreich hat seit Anfang des Jahres ein entsprechendes Gesetz, nach dem große Unternehmen Rechenschaft ablegen müssen über ihre Maßnahmen gegen Menschenrechts- und Umweltrisiken entlang der gesamten Produktionskette. Geschädigte können Unternehmen auch verklagen. So etwas steht in Deutschland und auf europäischer Ebene noch aus.“

Mit der HandyAktion Bayern will Mission EineWelt auf diese Missstände aufmerksam machen. „Mobiltelefone enthalten wertvolle Rohstoffe, deren Abbau oft mit Kinderarbeit, Menschenrechtsverletzungen und Naturzerstörung verbunden ist. Umso wichtiger ist das fachgerechte Recycling ausgedienter Handys“, sagt Jürgen Bergmann, Leiter des Referats Entwicklung und Politik von Mission EineWelt. „So können Rohstoffe zurückgewonnen und illegaler Export von Elektroschrott vermieden werden. Die HandyAktion Bayern ruft daher zum Sammeln alter Handys auf, und will die Menschen über die Probleme und mögliche Alternativen informieren.“

Weitere Infos unter:
www.handyaktion-bayern.de oder bei Gisela Voltz (Telefon: 0911 36672-0)

 

,

Mission EineWelt auf dem Hesselberg

Das Partnerschaftscentrum präsentiert Angebote und Mitmach-Aktion beim Bayerischen Evangelischen Kirchentag.

Kaum ist der 36. Deutsche Evangelische Kirchentag zu Ende gegangen, rückt auch schon der Bayerische Kirchentag auf dem Hesselberg näher. Wie jedes Jahr versammeln sich dabei mehrere tausend Besucher am Pfingstmontag auf dem mittelfränkischen Berg bei Gerolfingen. Mission EineWelt ist ebenfalls vor Ort und bietet Angebote zum Thema „Flucht und Migration“, zwei Workshops sowie die Mitmach-Aktion „mach was draus“ an.

Der Kirchentag, der in diesem Jahr unter dem Motto „Vertraut den neuen Wegen“ steht, beginnt am 5. Juni 2017 mit einem Festgottesdienst um 10 Uhr. Die Predigt hält der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm. In der Mittagszeit nach dem Gottesdienst kann man an den verschiedenen Infoständen ein breites Spektrum kirchlicher Arbeit kennenlernen. So auch die Arbeit von Mission EineWelt.

Neben Informationen zur Mitmach-Aktion „mach was draus“, die auf die Talente der Teilnehmenden baut, wird im Stand des Centrums auch das neu entwickelte Brettspiel „auf und davon“ vorgestellt. Letzteres beschäftigt sich mit dem Thema Flucht und ermöglicht einen niederschwelligen Zugang.

Die Workshops von Mission EineWelt finden am Nachmittag im Seminargebäude statt: Um 13 Uhr zur HANDYAKTION Bayern und um 13.30 Uhr zum Thema „Flucht und Migration – wie werden wir unserer Verantwortung gerecht?“.

Der Eintritt ist frei.

Herzliche Einladung. Wir freuen uns über Ihren Besuch!

Rückblick auf einen weitgehend gelungenen Berliner Kirchentag

„Es gibt keine perfekten Pläne, es gibt nur perfekte Absichten.“ Dieses Filmzitat könnte über dem diesjährigen Kirchentagsengagement von Mission EineWelt und den elf Kooperationspartnern stehen, die einen gemeinsamen Stand in Berlin organisiert haben. Einen tollen Stand, der bei all jenen, die gekommen sind, auch großen Anklang gefunden hat.

Aber manchmal holpert es. Der Kirchentagsstand der Kooperation Weltmission, wie sich der Zusammenschluss aus elf evangelischen Organisationen und dem katholischen missio München seit vielen Kirchentagen nennt, war eigentlich ideal aufgestellt. Direkt am großen Eingangstor der ersten Halle des Messegeschehens. Aber das Tor blieb überraschenderweise und unangekündigt verschlossen und der Besucherstrom wurde nach oben geleitet. Soviel zu perfekten Plänen.

Das Resümee fällt trotzdem positiv aus. Es brauchte nicht viel Überredung, die Frauen und Männer, die Jugendlichen und Kinder für die Fotoaktion zu gewinnen. „Ich sehe dich“ hatte die Kooperation das Kirchentagsmotto „Du siehst mich“ abgewandelt und drei Tische bauen lassen, die diese Worte bildeten und im Lauf der Tage mit Fotos gefüllt wurden. Auch das Fluchtspiel von Mission EineWelt und das Umwelträtsel in Form des Kinderspiels „Himmel und Hölle“ fanden regen Zuspruch. Und wie immer gab es mit dem Würzburger Partnerkaffee einen Café-Bereich, um sich kurz auszuruhen.

Rückblick in Bildern (Foto anklicken und größer betrachten)

Die Erwartungen der Mitarbeitenden wurden weitgehend erfüllt. Das zeigt eine vorläufige Bilanz nach drei Tagen Präsenz auf dem Markt der Möglichkeiten. Bei rund 700 Gruppen auf dem Markt stellt sich irgendwann unweigerlich Erschöpfung ein. „Da freut sich natürlich jede Standbesatzung, wenn mal jemand stoppt und eine Frage stellt. Wir auch“, sagt Pressereferentin Freddy Dutz vom Evangelischen Missionswerk in Deutschland (EMW). „Oder wenn sich jemand auf einen der Stühle setzt und einen Kaffee trinkt. Manche stellen danach auch Fragen nach dem, was wir als Missionswerke tun“, ergänzt ihre Kollegin Petra Jaekel.

Dass es zu langen Gesprächen über Fragen von Mission und weltweiter Ökumene kommt, sei eher selten. Aber das könne man auch nicht erwarten, stellt Helge Neuschwander-Lutz klar. Der Medienreferent von Mission EineWelt hat schon einige Kirchentage mitgemacht. „Wie auf einem Wochenmarkt hat halt jeder seinen Einkaufszettel. Das heißt, man geht erst einmal zu den Ständen, die man schon kennt. Deshalb müssen wir schon etwas Interessantes anbieten, wenn wir die Menschen zum eigenen Stand locken wollen.“ Das ist nach seiner Einschätzung gelungen.

Ebenso wie die Diskussion mit dem Präsidenten der Lutherischen Kirche der Philippinen, Bischof Antonio de Rio Reyes, und dem Bischof der Lutherischen Kirche in Liberia, Dr. D. Jensen Seyenkulo, im City Cube der Messe Berlin. Im Fokus stand das Thema „Liberated by God’s Grace“, das der Lutherische Weltbund anlässlich des Reformationsjubiläums zum Kampagnenthema gemacht hat. Beide Kirchenpräsidenten ordneten das Thema in ihrem kulturellen und religiösen Kontext ein und gaben Einblick in die Herausforderungen und Chancen der Kirche. Besonders der Dialog – auch mit Pfingstkirchen – wäre wichtig.

Für den nächsten Kirchentag, der 2019 in Dortmund stattfinden wird, laufen ab Herbst die Planungen an. Bis dahin bleibt für die nächsten rund drei Monate Wittenberg und die dortige Weltausstellung im Blick. Dort können sich die Kirchentagsbesucher dann weiter mit dem Thema „500 Jahre Reformation“ beschäftigen. Und vielleicht sehen wir uns dort am Stand der bayerischen Landeskirche, wo auch Mission EineWelt zumindest drei Wochen lang mitwirken wird.

Und übrigens: Das von Mission EineWelt entwickelte Fluchtspiel mit dem Titel „auf und davon“ wird bald ausleihbar oder vielleicht sogar käuflich zu erwerben sein.

Über 100.000 Besucher erwartet

Mission EineWelt präsentiert die Arbeit des Centrums beim Kirchentag in Berlin

Heute beginnt der 36. Deutsche Evangelische Kirchentag in Berlin unter dem Motto „Du siehst mich“. Vier Tage lang werden insgesamt über 2000 Veranstaltungen angeboten: Ausstellungen, Podiumsdiskussionen, Konzerte, Gottesdienste und Andachten. Mitten unter den Ausstellern befindet sich Mission EineWelt und die Pazifik-Informationsstelle.

Unter dem Dachverband, dem Evangelischen Missionswerk Deutschland, präsentiert sich das bayerische Partnerschaftscentrum gemeinsam mit weiteren Werken aus ganz Deutschland. Der Stand der „Kooperation Weltmission“ befindet sich wie in den vergangenen Jahren auf dem sogenannten „Markt der Möglichkeiten“ (Messe Berlin, Halle 2, Standnummer C18). Von Donnerstag bis Sonnabend können sich Besucher zwischen 10:30 Uhr und 18:30 Uhr (am Samstag nur bis 17:30 Uhr) von der Arbeit der Werke inspirieren lassen. Mit Informationen und kurzweiligen und informativen Spielen sowie Mitmach-Aktionen ist ein buntes Angebot geboten. Ebenfalls am Markt der Möglichkeiten präsentiert die Pazifik-Informationsstelle ihr Angebot (Messe Berlin, Halle 2, EG, Standnummer I3).

Der Kirchentag steht 2017 ganz im Zeichen des 500. Reformationsjubiläums und fällt daher größer und prominenter aus als in der Vergangenheit. Über 100.000 Besucherinnen und Besucher aus der ganzen Welt werden erwartet. Doch nicht nur das Publikum ist international, auch die Referenten. So sprechen beispielsweise die leitenden Bischöfe aus den Partnerkirchen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern aus Liberia, El Salvador und den Philippinen am Freitag, 26. Mai 2017, von 11 Uhr bis 13 Uhr im City Cube. Moderiert wird diese englischsprachige Podiumsdiskussion zum Thema „Liberated by God’s Grace“ von Dr. Claudia Jahnel, Leiterin des Referats Mission Interkulturell von Mission EineWelt, und Julia Ratzmann, Leiterin der Pazifik-Informationsstelle. Für den musikalischen Rahmen sorgt die Gruppe Tohil aus El Salvador.

Zum Auftakt am Mittwochabend referiert zudem Fredrick Onael Shoo, Leitender Bischof aus Arusha (Tansania), bei einem Open-Air-Gottesdienst am Brandenburger Tor (18 Uhr bis 19 Uhr).

Herzliche Einladung zu allen genannten Begegnungsmöglichkeiten.
Wir freuen uns darauf, Sie in Berlin begrüßen zu dürfen!

Armut und Gewalt bekämpfen

18. Zentralamerikatag von Mission EineWelt stellt Strategien in El Salvador und Nicaragua vor

Über die Kunst gelang es Christian Chavarria Ayala, sich aus der Armutsspirale in seiner Heimat El Salvador zu befreien: Sogar Papst Franziskus besitzt eines seiner bemalten Holzkreuze. Chavarrias Weg zeigt exemplarisch, wie die Menschen Zentralamerikas für mehr Selbstbestimmung kämpfen. Der von Mission EineWelt veranstaltete Zentralamerikatag widmete sich am vergangenen Samstag im Gemeindehaus der Melanchthon-Kirche in Nürnberg-Ziegelstein dem Thema Armut und Gewalt.

Als Kind floh Christian Chavarrias Familie vor dem Bürgerkrieg ins Nachbarland Honduras. Zwei Geschwister hatte er während der Kämpfe verloren. Als 16-jähriger bekam er Asyl in Schweden, jedoch ohne seine Familie. Dort begann er Holzkreuze zu bemalen. In bunten Farben zeigen sie unter anderem den lebendigen Christus – niemals den leidenden am Kreuz – bäuerliche Alltagsszenen, Tier- und Naturmotive. „Die lebensfrohen Bilder sind meine Trauma-Therapie“, erklärt er in seinem Vortrag.

Nachdem Christian Chavarria wieder nach El Salvador zurückgeschickt wurde, arbeitete er ehrenamtlich in der lutherischen Kirche. Er lernte einen finnischen Pfarrer kennen, dem die Kreuze so gut gefielen, dass er 1.000 Stück bestellte. Weitere Bestellungen folgten, der Durchbruch als Künstler war geschafft. Christian Chavarria schätzt, dass er bislang um die 145.000 Kreuze, aber auch Holzkästchen, Schlüsselanhänger und vieles mehr hergestellt hat. Mittlerweile hat er fünf Angestellte, zeichnet jedoch jeden Entwurf selbst vor.

Ursachen für Armut und Gewalt sowie Gegenstrategien stellten Samuel Weber vom Ökumenischen Büro München sowie Karin Gleixner vom Amt für Internationale Beziehungen der Stadt Nürnberg vor. Der Experte vom Ökumenischen Büro machte die Freihandelsabkommen in Zentralamerika mit verantwortlich für ein wirtschaftliches Ungleichgewicht. Abkommen wie CAFTA mit den USA würden zwar für neue Arbeitsplätze in den zentralamerikanischen Ländern sorgen, aber vor allem in schlecht bezahlten Bereichen wie der Textilproduktion. Karin Gleixner konzentrierte sich auf Bildungsprojekte in San Carlos in Nicaragua, Nürnbergs Partnerstadt seit 1985. Ihrer Meinung nach verstärkt Bildung das Gefühl der Menschen für Selbstbestimmung und damit das Bedürfnis, für die eigenen Rechte einzutreten.

In Workshops konnten sich die rund 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Nachmittag vertieft
mit den Themen beschäftigen. Umrahmt wurde die Veranstaltung von der Gruppe Tohil aus El
Salvador. Mit Marimba, Gitarre, Cajon und Gesang verarbeiten sie musikalisch das Leben der
Menschen in ihrer Heimat.

Daniela Obermeyer

Eindrücke von der Weltbundtagung in Namibia

Begegnungsabend mit Teilnehmenden der Vollversammlung des Lutherischen Weltbundes

Eine Woche lang treffen sich rund 800 lutherische Christen aus 98 Ländern in Windhuk, der Hauptstadt Namibias. Vom 10. bis 16. Mai findet in der südafrikanischen Metropole die 12. Vollversammlung des Lutherischen Weltbundes mit Vertreterinnen und Vertretern aus den insgesamt 145 Mitgliedskirchen statt.

Drei Teilnehmende werden am 22. Mai ihre Eindrücke von dem Weltbundtreffen bei einem Begegnungsabend von Mission EineWelt in Neuendettelsau schildern. Neben Gilberto Quesada, Kirchenpräsident der Lutherischen Kirche in Costa Rica, werden das Dr. Regine Kellermann, Pfarrverwalterin in Ausbildung und Trainerin für interkulturelle Verständigung sowie Hanns Hoerschelmann, Direktor von Mission EineWelt, sein.

Die Weltbundtagung findet anlässlich des Reformationsjubiläums unter dem Thema „Befreit aus Gottes Gnade“ statt. Der Lutherische Weltbund und seine Mitgliedskirchen haben sich in den vergangenen 10 Jahren intensiv mit dem Jubiläum „500 Jahre Reformation“ beschäftigt, das 2017 begangen wird. In Anlehnung an Luthers Nein zum Ablasshandel stand diese Dekade deshalb unter einem dreifachen Nein: zur Ausbeutung der Schöpfung, zum Missbrauch von Menschenwürde und Menschenrechten sowie zur kommerziellen Ausnutzung der Sehnsucht nach Erlösung. „Not for sale“ (Nicht für Geld zu haben) seien Schöpfung, Menschen und Erlösung, so die Botschaft des Weltbundes und ein Schwerpunktthema der Vollversammlung.

Der Begegnungsabend findet am 22. Mai, um 19.00 Uhr, im Otto-Kuhr-Saal von Mission EineWelt (Hauptstraße 2 in Neuendettelsau) statt.

, ,

Schatzkiste statt Elektroschrott

Auftakt der HANDYAKTION Bayern am Freitag im Johannes-Scharrer-Gymnasium Nürnberg

Am kommenden Freitag ist das Johannes-Scharrer-Gymnasium in Nürnberg Schauplatz der Auftaktveranstaltung der HANDYAKTION Bayern. In der Aula der Schule werden die Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen von 11.30 bis 12.15 Uhr über die Ziele und Angebote der gemeinsamen Aktion von evangelischem Centrum Mission EineWelt und Eine Welt Netzwerk Bayern e. V. informiert.

Die HANDYAKTION Bayern will in erster Linie Bewusstsein schaffen für die Themen Rohstoffverbrauch und -gerechtigkeit, Konfliktmineralien und nachhaltigen Konsum. Neben den Bildungsangeboten gibt es eine Sammelaktion für Althandys in Kooperation mit der Deutschen Telekom, die auch für eine sichere Datenlöschung der abgegebenen Geräte garantiert. Pro Handy werden 70 Cent an Bildungsprojekte in El Salvador, Liberia und Bayern gespendet.

Die Schülerinnen und Schüler des Nürnberger Fairtrade-Gymnasiums in der Tetzelgasse 20 werden über die Hintergründe der Handyproduktion, die sozialen und ökologischen Folgen unseres Rohstoffverbrauchs sowie alternative Handlungsmöglichkeiten mit einem kurzweiligen Quiz und einem Kurzfilm informiert. Sie erfahren, welche Rohstoff-Schatzkisten ihre alten gebrauchten Mobiltelefone sind. Alte Handys sollen deshalb nicht in der Schublade oder im Hausmüll verschwinden, sondern sie als Second-Hand-Ware weiterverwendet oder dem fachgerechten Recycling zugeführt werden. So können wichtige Rohstoffe zurückgewonnen werden und Menschen und Umwelt geschont werden.

Im Anschluss an die Informationsveranstaltung wird die Sammelbox der HANDYAKTION Bayern für gebrauchte Mobiltelefone im Schulsekretariat aufgestellt.

Unter dem Motto „Ich mach mit! Ich bin Rohstofflieferantin!“ setzt sich auch die bayerische Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen, Frau Dr. Beate Merk, für die HANDYAKTION Bayern ein: „Gerne unterstütze ich die HANDYAKTION Bayern als Schirmfrau. Die Sammelaktion will unser Bewusstsein schärfen für die Situation der Menschen, aus deren Ländern die Rohstoffe für unsere Handys stammen. Ganz wichtig finde ich die Aufklärung über die sozialen und ökologischen Zusammenhänge, die durch Bildungskisten, Workshops, Filme und vieles mehr vermittelt werden. Ich wünsche der HANDYAKTION  Bayern einen guten Start und eine hohe Beteiligung! Allen, die mitmachen, sage ich danke und viel Erfolg!“

Weitere Sammelboxen in der Region Nürnberg sind im Caritas Pirckheimer-Haus (Königstr. 64, Rezeption), im Fenster zur Welt (Vordere Sterngasse 1), im Lorenzer Laden (Nonnengasse 18), in der Jugendkirche Lux (Leipziger Str. 25), im Melanchthon-Gymnasium (Sekretariat, Sulzbacher Str. 32), im Dritte-Weltladen Erlangen (Neustädter Kirchplatz), im Welthaus Fürth (Gustavstr. 31) sowie im Rathaus Roßtal (Marktplatz 1).

Wer auch als Kirchengemeinde, Kindertagesstätte, Schule, Universität, Einrichtung, Laden oder Arztpraxis eine Sammelbox aufstellen und sich an der Aktion beteiligen will, oder weitere Informationen über die HANDYAKTION Bayern haben will, wird fündig unter www.handyaktion-bayern.de.

Kontakt:
Mission EineWelt
Gisela Voltz, Caren Rehm
Telefon: 0911 36672-0
Mail: gisela.voltz@mission-einewelt.de; caren.rehm@mission-einewelt.de

Haymatloz

Der türkische Dokumentarfilm ist im Mittwochskino von Mission EineWelt im April zu sehen

Der Dokumentarfilm „Haymatloz“ steht im April auf dem Spielplan des Mittwochkinos von Mission EineWelt und erzählt die Geschichte der Nachkommen jüdischer Intellektueller, die vor Hitler in die Türkei flohen. „Es ist kein Dilemma, zwei Heimaten zu haben“, sagt Regisseurin Eren Önsöz über ihre Protagonisten.

Nach der Machtergreifung durch die Nazis verloren rund ein Drittel der Professoren ihre Anstellungen an deutschen Universitäten. Was die Wenigsten wissen: Zahlreiche Intellektuelle, Juden und Antifaschisten flüchteten in das damals unbekannte Exilland Türkei. Staatsgründer Atatürk hatte die Deutschen eingeladen, an seiner ambitionierten Universitätsreform mitzuwirken.

Die Filmemacherin Eren Önsöz begleitet die letzten Nachkommen dieser Professoren an Schauplätze in der Schweiz, Deutschland und in der Türkei. Mithilfe von fünf Protagonisten, die in der Türkei geboren und aufgewachsen sind, untersucht sie dieses vergessene Kapitel deutsch-türkischer Geschichte, dessen Bedeutung bis in unsere Gegenwart reicht. Inmitten der weltweiten Flüchtlingskrise wirft der Dokumentarfilm hochaktuelle Fragen auf und beleuchtet das Schicksal der akademischen Elite Deutschlands im türkischen Exil: Verfolgt, hofiert und „haymatloz“.

„Haymatloz“ ist am Mittwoch, 26. April 2017, um 19.30 Uhr im Otto-Kuhr-Saal (Hauptstraße 2 in Neuendettelsau) zu sehen. Der Eintritt ist frei.