Illustration: Daniela Denk

Illustration: Daniela Denk

GOTT VERSORGT

Das Mehl im Krug ging nicht aus, und der Ölkrug wurde nicht leer, nach dem Wort des Herrn, das dieser durch Elia gesprochen hatte. 1. Könige 17,16

Die Witwe (in 1. Könige 17) hatte ihre letzten Vorräte abgemessen, die Rechnung war nicht schwierig: Es reicht noch eine Mahlzeit für sie und ihren Sohn und „…dann werden wir sterben“. Monate, Wochen, Tage des Hoffens und Bangens waren vorrausgegangen, aber jetzt schien es keine Hoffnung mehr zu geben. Und dann kam auch noch ein Fremder vorbei, der sie um etwas zu Essen bittet.

Aber die Worte, die Gott dieser Frau durch Elia, sagen ließ, haben sie berührt – und sie kann es glauben, dass Gott für sie sorgen wird. In diesem Glauben teilt sie ihr Weniges, was sie hat, und sie erlebt Gottes Fürsorge auf unerklärliche Weise.
Entmutigung und Hoffnungslosigkeit kennen wir auf die eine oder andere Art aus eigenem Erleben, und mancher bangt in diesen Tagen um seine Existenz, weil die Rechnung nicht gut aussieht.

Wie auch immer Ihre Rechnung dieser Tage aussehen mag, ich wünsche Ihnen, dass Sie es glauben können und dass Sie erleben wie Gott Sie versorgt. Seien es die Vorräte, die länger reichen als erwartet, die Eröffnung neuer Perspektiven oder die Begegnung mit Menschen die Ihnen ein ermutigendes Wort von Gott zusprechen können.

Mögen Sie Gottes Fürsorge auf wunderbare Weise erleben!

Andacht: Michael Volz
Illustration: Daniela Denk, Öffentlichkeitsarbeit Mission EineWelt

 

Illustration: Daniela Denk

Illustration: Daniela Denk

GOD PROVIDES

For the jar of flour was not used up and the jug of oil did not run dry, in keeping with the word of the Lord spoken by Elijah. 1 Kings 17:16
The Widow (in 1 Kings 17) had measured her supplies and the calculation was simple: it would just be enough to cook one more meal for herself and her son “…then we will die”. Months, weeks and days between hope and tremble had passed, but at this point, hope had finally died. Then even a stranger came by to ask her for food.

However, the word of God spoke to the woman through Elijah, touched her deeply – and she was able to believe that God will provide. In this faith, she shared the little she had and she experienced Gods care in an indescribable way.

In one way or the other, we have experienced discouragement and hopelessness ourselves, and some might be worrying these days about how to keep going, because the calculation is not promising.

Whatever your calculation looks like in these days, I hope for you, that you will be able to believe and experience Gods provision. May it be that your supplies last longer than expected, the gift of new perspectives or someone who has an encouraging word of God for you.

May you experience Gods care and provision in miraculous ways!

Prayer: Michael Volz
Illustration: Daniela Denk, Öffentlichkeitsarbeit Mission EineWelt