Gemeinsam gegen Rechts: die Mitarbeitenden von Mission EineWelt (Foto: Heike Halbmann)

Gemeinsam gegen Rechts: die Mitarbeitenden von Mission EineWelt (Foto: Heike Halbmann)

EineWelt ist bunt! – In unserer täglichen Arbeit erleben wir, wie bereichernd und wie schön das Miteinander mit Menschen aus aller Welt ist: in unseren Partnerkirchen und auch hier in Deutschland, in Bayern, in Neuendettelsau und in Nürnberg. Deshalb stehen wir gemeinsam mit vielen anderen Menschen auf gegen Intoleranz, Rassismus und rechte Hetze. Für eine schöne Zukunft in einer Welt, in der alle Menschen überall gut und liebevoll miteinander leben. Macht mit und engagiert Euch für ein friedliches Miteinander ohne Hass und Vorurteile. Es kommt auf uns alle an.

Mission EineWelt ruft zur Teilnahme an Kundgebungen gegen Rechtsextremismus auf. Am Wochenende gibt es zum Beispiel diese hier:

 

3. Februar 2024:

Nürnberg
16:00 Uhr, Kornmarkt/Straße der Menschenrechte
Zentrale Kundgebung für die Metropolregion Nürnberg

Rothenburg ob der Tauber
12:30 Uhr, Marktplatz

 

4. Februar 2024:

Bad Windsheim
12:30Uhr, Marktplatz

Foto: Initiative lieferkettengesetz.de

Foto: Initiative lieferkettengesetz.de

Diverse Gespräche innerhalb der Ampel-Regierung waren erfolglos. Die FDP will weiterhin die Zustimmung zum Entwurf für ein EU-Lieferkettengesetz verweigern. Das teilten Bundesfinanzminister Christian Lindner und auch Bundesjustizminister Marco Buschmann, der selbst an dem Entwurf mitgearbeitet hatte, heute mit. In einem Brief an Wirtschaftsverbände schreiben die beiden Minister: „Im Rat der Europäischen Union hat dies eine Enthaltung Deutschlands zur Folge, die im Ergebnis wie eine ‚Nein‘-Stimme wirkt.“ Für alle, die ohnehin denken, die liberale Partei sei eine Klientelpartei für Wirtschaftsverbände, ist das Wasser auf die Mühlen.

Nachdem sich Kommission, Rat und Parlament der EU im Dezember letzten Jahres auf einen gemeinsamen Gesetzesentwurf für ein EU-Lieferkettengesetz geeinigt hatten, liefen Wirtschaftsverbände wie der Verband der Deutschen Industrie (BDI), die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), die Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK) und der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH), Sturm dagegen. Mitte Januar fasste dann das FDP-Präsidium den Beschluss, den in fünf Verhandlungsrunden mühsam ausgehandelten Kompromiss der gesetzgebenden Organe der EU stoppen zu wollen. Und das, obwohl Marco Buschmann im Vorfeld an der Ausgestaltung des Entwurfs mitgearbeitet hatte.

Unerheblich scheint für die Liberalen auch, dass inzwischen viele große und mittlere Unternehmen von Aldi Süd, Amazon oder BMW über Ikea, Hapag-Lloyd und Maersk bis hin zu Tchibo und Vaude sich für das Gesetzesvorhaben aussprachen. Unwichtig scheint auch, dass deutsche Unternehmen umso weniger Wettbewerbsnachteile befürchten müssen, je größer der Geltungsbereich eines Lieferkettengesetzes ist und je mehr Unternehmen dadurch in die Pflicht genommen werden, entlang ihrer Lieferketten auf die Einhaltung von Menschenrechten und auf Umweltschutz zu achten.

Wenn sich Deutschland aufgrund des Votums der FDP bei der Abstimmung über das Gesetzesvorhaben enthalten würde, könnte, so befürchten es Beobachter*innen, der Domino-Effekt eintreten, dass auch andere EU-Staaten nicht zustimmen. „Für diejenigen Menschen in den Ländern des Globalen Südens, die unter krankmachenden und entwürdigenden Bedingungen arbeiten müssen, damit europäische Unternehmen ihre Gewinne maximieren können, wäre das eine katastrophale Nachricht“, sagt Jürgen Bergmann, Leiter des Referats Bildung Global bei Mission EineWelt.

Nicht nur die Hoffnungen der Initiative Lieferkettengesetz, an der sich 20 Trägerorganisationen und über 120 weitere Organisationen, darunter auch Mission EineWelt, beteiligen, ruhen jetzt darauf, dass Bundeskanzler Scholz qua Richtlinienkompetenz die Zustimmung zum Entwurf für ein EU.-Lieferkettengesetz durchdrückt. „Herr Scholz würde damit ein Stück weit den Weg ebnen für die Priorität der Einhaltung der Menschenrechte vor Gewinnstreben. Und er würde damit auch Vertrauen in die Handlungsfähigkeit der Politik im Sinne der Menschen zurückgewinnen“, wirbt Jürgen Bergmann für ein deutsches ‚Ja‘ zum EU-Lieferkettengesetz.

Weitere Infos: https://www.lieferkettengesetz.de

Als Bischof der ELC-PNG wiedergewählt: Jack Urame (Foto: MEW)

Als Bischof der ELC-PNG wiedergewählt: Jack Urame (Foto: MEW)

Jack Urame ist auf der 34. Synode der Evangelisch-Lutherischen Kirche von Papua-Neuguinea (ELC-PNG) zum dritten Mal in Folge zum Bischof gewählt worden. Nach einem spannenden „Wahlkrimi“ konnte sich Urame mit 277 Stimmen gegen seinen Herausforderer Elymas Bakung durchsetzen, der auf 225 Stimmen kam. Zum Vize-Bischof wurde mit 306 Stimmen Lukas Kedabing wiedergewählt. Ebenfalls im Amt bestätigt wurde mit 344 Stimmen Generalsekretär Bernard Kaisom. 509 stimmberechtigte Delegierte aus den 17 Kirchendistrikten unserer Partnerkirche gaben ihre Stimmen ab. Das Auszählen verlief sehr transparent unter den Augen der Synoden-Teilnehmenden im Versammlungsgebäude von Ialibu und wurde von Mr. Watson, dem Rechtsanwalt der ELC-PNG, sowie von Richter Don Sawong, dem dritten Vorsitzenden der Synode, kontrolliert.

Jack Urame war von 2001 bis 2006 als ökumenischer Mitarbeiter in Auhausen im Dekanat Oettingen tätig.

Julia Ratzmann/Thomas Paulsteiner

Foto: Paul Lovis Wagner

Foto: Paul Lovis Wagner

Die FDP wird mit ihrem Präsidiumsbeschluss, das EU-Lieferkettengesetz in letzter Sekunde stoppen zu wollen, einmal mehr ihrem zweifelhaften Ruf als Klientelpartei gerecht. Das zeigen neue Recherchen von Correctiv und der Initiative Lieferkettengesetz. Demnach opponiert der Präsidiumsbeschluss der Partei in einigen Punkten gegen Positionen, die Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) in den Verhandlungen zum EU-Lieferkettengesetz vertreten hat. Zudem zeigt die Recherche von Correctiv, dass die FDP in zeitlich und inhaltlich großer Nähe zu den Lobbykampagnen vom Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) und von der Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) agiert.

„Die EU-Richtlinie für ein Lieferkettengesetz in allen Mitgliedsländern ist ein wichtiger Schritt zu mehr globaler Gerechtigkeit. Dafür setzen wir uns bei Mission EineWelt seit Jahren ein. Ein erfolgreiches Lieferkettengesetz würde auch das zuletzt stark erodierte Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in die Handlungsfähigkeit und Handlungswilligkeit demokratischer Parteien stärken. Mit ihrem verantwortungslosen Verhalten erweist die FDP dem Vorrang von Menschenrechten, dem Umwelt- und Klimaschutz, aber vor allem auch der freiheitlichen Demokratie einen Bärendienst“, kommentiert Jürgen Bergmann, Leiter des Referats Bildung Global, die jüngste Volte der deutschen Liberalen.

 

Weitere Informationen:

Briefing „Glaubwürdigkeit über Bord: Die Kehrtwende der FDP beim EU-Lieferkettengesetz“ der Initiative Lieferkettengesetz: https://lieferkettengesetz.de/wp-content/uploads/2024/01/20240124_Initiative-Lieferkettengesetz-Briefing-FDP_final-1.pdf

Recherche von Correctiv zum Lobbyismus gegen das EU-Lieferkettengesetz und die Rolle der FDP: https://correctiv.org/lobbyismus/2024/01/24/eu-lieferkettengesetz-vor-dem-aus-fdp-und-lobby-wollen-den-entwurf-stoppen/

Präsidiumsbeschluss der FDP zum EU-Lieferkettengesetz: https://www.fdp.de/sites/default/files/2024-01/2024_01_15_praesidium_eu-lieferkettenrichtlinie-stoppen-buerokratie-burnout-verhindern_1.pdf

EU-Pressemitteilung zur Einigung auf einen Kompromiss in Sachen Lieferkettengesetz: https://www.consilium.europa.eu/de/press/press-releases/2023/12/14/corporate-sustainability-due-diligence-council-and-parliament-strike-deal-to-protect-environment-and-human-rights/

850 Delegierte und fast ebenso viele Besucher*innen nehmen an der 34. Synode der ELC-PNG teil (Foto: Hanns Hoerschelmann)

850 Delegierte und fast ebenso viele Besucher*innen nehmen an der 34. Synode der ELC-PNG teil (Foto: Hanns Hoerschelmann)

Unter dem Titel „Salz der Erde und Licht der Welt“, ist am 21. Januar 2024 die 34. Synode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Papua-Neuguinea (ELC-PNG) eröffnet worden. Austragungsort ist die ehemalige Missionsstation in Ialibu, Immanuel Distrikt, im südlichen Hochland. Die 850 Delegierten der verschiedenen Kirchendistrikte und die annähernd ebenso vielen Besucher*innen marschierten in einer feierlichen Prozession auf das Versammlungsgelände. Begleitet wurde der Zug von traditionellen Tanzgruppen. Nach dem Eröffnungsgottesdienst, in dem auch zwei Pastoren ordiniert wurden, drückten verschiedene Politiker des Landes ihre Wertschätzung gegenüber der Kirche aus und forderten die Anwesenden auf, gemeinsam mit den politisch Verantwortlichen an der Weiterentwicklung des Landes zu arbeiten.

Auch ein Thema bei der Synode der ELC-PNG: der Protest gegen die Verklappung von Minenabraum im Meer (Foto: Hanns Hoerschelmann)

Auch ein Thema bei der Synode der ELC-PNG: der Protest gegen die Verklappung von Minenabraum im Meer (Foto: Hanns Hoerschelmann)

Neben der Diskussion um die zukünftige strategische Ausrichtung der mit rund 2 Millionen Mitgliedern größten lutherischen Kirche im pazifischen Raum, ist die Wahl eines Bischofs ein weiterer zentraler Programmpunkt der 34. Synode. Ob der bisherige Amtsinhaber Jack Urame zu einem weiteren vierjährigen Term antreten kann, hängt von einer schon länger geplanten Kirchenverfassungsänderung ab, die auf der Synode noch beraten und verabschiedet werden soll.

Für Mission EineWelt nehmen Direktor Hanns Hoerschelmann, Arnim Dörfer, Fachreferent für Papua-Neuguinea und Pazifik, sowie Philipp Hauenstein, Senior Expert am Ogelbeng Seminary, an der Synode teil.

 

Hanns Hoerschelmann

Feierlich ins Amt eingeführt: der neue Leitende Bischof der ELCT, Alex Malasusa. Im Vordergrund: Die tansanische Präsidentin Samia Suluhu Hassan (Foto: Gabriele Hoerschelmann)

Feierlich ins Amt eingeführt: der neue Leitende Bischof der ELCT, Alex Malasusa. Im Vordergrund: Die tansanische Präsidentin Samia Suluhu Hassan (Foto: Gabriele Hoerschelmann)

Bei einem feierlichen Gottesdienst in der Azania Front Cathedral in Dar es Salaam übergab am 21. Januar 2024 nach acht Jahren Amtszeit Fredrick Shoo den Stab des Leitenden Bischofs der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Tansania (ELCT) an seinen Nachfolger Alex Malasusa. Das Aufgebot der Gäste war groß: Vertreter*innen der weltweiten Kirche, darunter auch Mission EineWelt-Direktorin Gabriele Hoerschelmann, waren ebenso zugegen wie die Botschafter der Staaten Südafrika, Norwegen, Finnland und USA, der Generalsekretär des National Muslim Council of Tanzania (Bakwata), Nuhu Mruma, und die tansanische Staatspräsidentin Samia Suluhu Hassan mitsamt mehrerer Minister und der Sprecherin des Parlaments, Tulia Ackson.

Gerade letzterer Fakt ist auch ein Ausdruck des lebendigen Dialogs zwischen Regierung und ELCT. So dankte Suluhu Hassan in ihrer Ansprache auch zunächst dem scheidenden Bischof Fredrick Shoo: Er habe ihr die ELCT in den letzten Jahren nahegebracht. Dann verlieh sie ihrer Hoffnung Ausdruck, die Kirchen mögen weiterhin mitarbeiten an der Weiterentwicklung der tansanischen Gesellschaft. Direkt an den neuen Leitenden Bischof gewandt, sagte sie: „Verlasse dich nicht auf deinen Verstand, sondern allein auf Gott.“

Im partnerschaftlichen Dialog: Alex Malasusa und Gabriele Hoerschelmann (Foto: Claus Heim)

Im partnerschaftlichen Dialog: Alex Malasusa und Gabriele Hoerschelmann (Foto: Claus Heim)

Für ein vertrauensvolles Miteinander der Religionen sprach sich Nuhu Mruma aus: „Wir sollten uns immer wieder kennen und schätzen lernen, nur so lässt sich Entwicklung und Frieden dauerhaft verwirklichen.“ Alex Malasusa bekräftigte dieses Bekenntnis zum geschwisterlichen interreligiösen Dialogs seinerseits. Er wolle demütig als Mitarbeiter Gottes arbeiten und die Einheit der Kirchen stärken, betonte er in seinem Grußwort.

Weltweite Probleme blieben nicht außen vor. Heftige Regenfälle inmitten der Trockenzeit, ausgelöst durch El Niño, gingen auch während des Gottesdienstes nieder und riefen den Klimawandel sehr konkret in Erinnerung. Malasusa benannte Umweltschutz – neben Bildung, Gesundheitsversorgung und sozialem Zusammenhalt – denn auch als eine der zentralen Zukunftsaufgaben.

Vorher hatte Christian Samraj, Bischof der New Jerusalem India Lutheran Church, in seiner Predigt seinen neuen tansanischen Kollegen ermutigt, die globalen Herausforderungen „anzusprechen, indem Sie die Ihnen von Gott verliehene Autorität nutzen“.

Dabei könnte dem neuen Leitenden Bischof der ELCT seine Amtserfahrung helfen. Alex Malasusa war bereits von 2007 bis 2015 Presiding Bishop seiner Kirche. Allerdings ist seine neuerliche Wahl nach bereits zwei Amtsperioden innerhalb der ELCT nicht unumstritten.

(c) zusammen-gegen-rechts.org

(c) zusammen-gegen-rechts.org

Bunt statt braun. Es ist höchste Zeit, Gesicht zu zeigen: gegen Hass, gegen Intoleranz, gegen Rassismus, gegen rechtsradikale Propaganda! Für ein friedvolles, respektvolles, offenes und tolerantes Miteinander!

Mission EineWelt ruft ausdrücklich zur Teilnahme an den Demonstrationen „Zusammen gegen Rechts“ beispielsweise in Nürnberg (Samstag, 20. Januar 2024, von 14 bis 15:30 Uhr am Willy-Brandt-Platz), Ansbach (Samstag, 20. Januar 2024, ab 14:30 Uhr, am Martin-Luther-Platz vor dem Rathaus) und Neuendettelsau (Sonntag, 28. Januar 2024, ab 11:55 Uhr am Sternplatz) auf.

Sorgen zum Auftakt der Lateinamerikawoche 2024 für Stimmung: ChimiChango (Foto: ChimiChango)

Sorgen zum Auftakt der Lateinamerikawoche 2024 für Stimmung: ChimiChango (Foto: ChimiChango)

Von Samstag, 20. Januar, bis Sonntag, 28. Januar 2024, findet in der Nürnberger Villa Leon und online zum 47. Mal die Lateinamerikawoche statt. Der bunte Veranstaltungsreigen zu einem vielfältigen Kontinent startet am Samstagabend um 20 Uhr mit einem Tango-Konzert der Band ChimiChango. Dazu gibt’s ein lateinamerikanisches Buffet. Am Sonntagmittag liest Ariel Magnus aus seinem Buch „Das zweite Leben des Adolf Eichmann – El desafortunado“. Abends folgt ein zweisprachiger ökumenischer Gottesdienst im lateinamerikanischen Stil zum Thema “Gutes Leben für alle! Nur wie?“.

Im Zentrum der Woche stehen Vorträge und Diskussionen zu den verschiedenen gesellschaftlichen, politischen und ökonomischen Entwicklungen in verschiedenen Ländern Lateinamerikas: unter anderem geht es um den schleichenden Demokratieabbau in Ecuador, die Schwierigkeiten der fortschrittlichen Regierung in Kolumbien mit den alten Machteliten, die aktuelle Dauerkrise in Peru, die Probleme der EU-Handelspolitik mit der Nachhaltigkeit am Beispiel des EU-Mercosur-Abkommens oder die Folgen der neuen Verschuldungskrise in Lateinamerika. Wichtig sind dabei stets die Rolle der Menschenrechte und der Akteur*innen für mehr Gerechtigkeit und Umweltschutz sowie solidarische Handlungsmöglichkeiten von Seiten zivilgesellschaftlicher Gruppen und Bürger*innen von Deutschland und  Europa aus.

Spannend verspricht auch der Insiderbericht des ehemaligen ecuadorianischen Konsuls Fidel Narvaez über die Aufkündigung des Asyls für Wikileaks-Gründer Julian Assange seitens Ecuador am Dienstagabend um 20 Uhr zu werden.

Zu Ende geht die Lateinamerikawoche wieder musikalisch, festlich und kreativ: El Flecha Negra sorgen am Abend des 27. Januar mit ihrem Crossover aus Cumbia, Reggae und Mestizo für Stimmung bevor im Anschluss die legendäre AfterLaWoParty durchstartet. Am Sonntag heißt es dann traditionell „Fiesta latina“: Ein buntes Familienfest mit leckerem Essen, Action und Kreativ-Angeboten.

Begleitend zur Lateinamerikawoche lädt die Ausstellung „Caminos“ des nicaraguanischen Künstlers Douglas Telles zum Reflektieren „über die vielschichtigen Aspekte des Lebens in einer sich wandelnden Welt“ ein. Die Themenausstellung „Genug für alle – Wirtschaftswandel wagen“ befasst sich mit dem dringend notwendigen sozial-ökologischen Umbau des Wirtschaftssystems. Zu dieser Ausstellung werden Workshops für Gruppen und Schulklassen angeboten.

 

Gisela Voltz

 

Alle Infos und Zoomlink zur Online-Teilnahme unter: lateinamerikawoche.de

Das Programm der Lateinamerikafilmwoche von 8. bis 14. Februar 2024 findet sich hier: filmhaus.nuernberg.de

Interview mit Andreas Latz, Seemannspastor in Singapur

 

Im sicheren Hafen: die Al Jasrah in Pasir Panjang, dem größten Containerhafen Singapurs (Foto: Andreas Latz)

Im sicheren Hafen: die Al Jasrah in Pasir Panjang, dem größten Containerhafen Singapurs (Foto: Andreas Latz)

Der Krieg in Gaza macht auch die vielbefahrene Schifffahrtsroute durchs Rote Meer unsicher. Die Huthis, die einen Teil des Jemen kontrollieren, haben sich mit den Palästinenser*innen solidarisiert und greifen vermehrt Handelsschiffe an. Die Schiffsbesatzungen müssen um ihr Leben fürchten. Wie sich das auf die Crew-Mitglieder auswirkt, hat kurz vor Jahreswechsel Andreas Latz erfahren. Der von Mission EineWelt ausgesendete Pfarrer arbeitet als Seemannspastor in Singapur. Im Interview erzählt er von seinen Eindrücken an Bord des unter liberianischer Flagge fahrenden Containerschiffs Al Jasrah der deutschen Reederei Hapag Loyd. Das 368 Meter lange und 51 Meter breite Schiff mit einer Ladekapazität von 15.000 Containern wurde Mitte Dezember 2023 von den Huthi mit Raketen beschossen und entkam mit knapper Not.

 

Wie wichtig ist das Rote Meer als Schifffahrtsstraße. Wie hoch ist in Friedenszeiten das Verkehrsaufkommen?

Das Rote Meer wird nördlich vom Suezkanal befahren und südlich vom Golf von Aden, im Jahr 2022 haben fast 24.000 Schiffe den Kanal durchquert, das sind 65 Schiffe pro Tag, Containerschiffe und Autofrachter, Stückgut- und Massengut Transporter, Spezialschiffe.

 

Wie erfährt die Seemannsmission, wenn – wie im Fall der Al Jasrah – ein beschossenes Schiff einläuft?

Es ist weltweit Standard, die Seemannsmissionen zu informieren. In einem Krisenfall wird sofort die örtliche Stationsleitung kontaktiert und ein Besuch mit dem Agenten vor Ort oder mit dem Kapitän vereinbart. So war es auch bei der beschossenen Al Jasrah.

 

Was haben Dir die Crew-Mitglieder über den Beschuss und ihre Reaktion darauf berichtet?

Grundsätzlich sind Krisen an Bord, die den geregelten strukturierten Arbeitsalltag durcheinander bringen, immer eine Belastung für alle. Im Fall der von einer Rakete getroffenen Al Jasrah war der junge polnische Kapitän unglaublich stolz auf seine Mannschaft, weil alle vorbildlich die vorbereiteten Notfallprogramme abgearbeitet haben. So konnte das Feuer einiger in Flammen stehender Container unverzüglich gelöscht und ein Bruch der Schiffshülle vermieden werden. Das gab der Schiffsleitung die Chance, mit einer Höchstgeschwindigkeit von 17 Knoten das Rote Meer in Richtung Süden zu verlassen. Dramatisch, das war den Augenzeugenberichten abzuspüren, war die Vorüberfahrt an der weitaus kleineren MSC Palatium III, die von drei Raketen getroffen worden war und in Flammen stand. Normalerweise ist auf hoher See die Seenotrettung ein unumstößliches, nicht zu hinterfragendes Gesetz. In diesem Fall bedeutete es auf der Al Jasrah abzuwägen, die Volllastfahrt zu stoppen, sich erneut in Gefahr zu bringen, um der MSC Palatium III Seenothilfe anzubieten, oder zügig weiterzufahren, um die eigene Besatzung und das eigene Schiff zu retten. Amerikanische Marineboote waren aber wohl schon nahe, um Rettung und Schutz zu gewährleisten. All dies ist am 15. Dezember 2023 passiert. Am 28. Dezember konnte ich das riesige Containerschiff in Pasir Panjang, dem größten Containerhafen Singapurs, besuchen. Noch immer standen einige unter dem Schock der vergangenen Ereignisse. Als die Al Jasrah sichere Gewässer erreichen konnte, stellte sich mit einer Verzögerung von etwa zwei Tagen angesichts der Erlebnisse ein kollektiver Schock ein, so dass an Bord nur sehr leichte Arbeiten verrichtet werden konnten, auch um das Risiko von Arbeitsunfällen zu vermeiden. Vor diesem Hintergrund war das Weihnachtsfest sehr willkommen, das mit viel Ruhe und einer Feier mit Festmahl an Bord begangen wurde.

 

Was tut die Seemannsmission für solche Besatzungen?

Das Besuchs- und Gesprächsangebot ist unglaublich wichtig. Der Watchman begrüßte mich schon mit Namen, ich wurde schriftlich angekündigt und erwartet, und nur ich hatte in diesem Fall eine Besuchserlaubnis. Eine Kindergottesdienstgruppe einer lutherischen Gemeinde in Singapur hatte Grußkarten geschrieben und kleine Präsente liebevoll vorbereitet, das erleichterte den Zugang zu Gespräch und Austausch mit der zum großen Teil philippinischen Crew. Viele meiner Kolleg*innen haben eine PSNV-Ausbildung absolviert, Psychosoziale Notfallversorgung, ich auch. Das ist sehr hilfreich.

 

Was haben die Seeleute in den persönlichen Gesprächen geschildert? – Was geht ihnen angesichts des Erlebten durch den Kopf?

Die größte Sorge der Seefahrenden war, ihre Familie nicht mehr wiedersehen zu können. Diese Angst, zeitverzögert eingetreten, war immens.

 

Gibt es für Reedereien, die Möglichkeit, ihre Schiffe umzuleiten? Nutzen sie diese Möglichkeit?

In der Tat gibt es Möglichkeiten, ganz einfach, indem man der momentanen Gefahr und Bedrohung im Roten Meer durch die lange Route ums Kap der guten Hoffnung ausweicht.

 

Welche Möglichkeiten hat die Seemannsmission, als Fürsprecherin der Seeleute Reedereien dahingehend zu beeinflussen, dass sie ihre Schiffe umleiten, so lange die Gefahrensituation besteht?

Natürlich sind die Seemannsmissionen in einem dichten Netzwerk in der maritimen Welt eingebunden, das ist ähnlich in allen Häfen der Welt. Im konkreten Fall war es so, dass der Kapitän seine große Sorge mit mir teilte, dass er auf dem Rückweg nach Europa wohl wieder das Rote Meer durchqueren müsse, weil die große Containerlinie Maersk für ihre Schiffe kurz zuvor angekündigt hatte, diese Route wieder zu nutzen und Hapag Lloyd sich dem anschloss. Ich bedankte mich bei dem Kapitän via Mail am Abend sehr herzlich für die Besuchs- und Gesprächsmöglichkeiten und schrieb: „Wenn ich einen Wunsch frei hätte und es ihnen möglich ist, nehmen sie bitte die lange Route übers Kap der guten Hoffnung, ihre Crew wird es ihnen nicht genug danken können.“ Nur wenige Minuten später bekam ich vom CEO der Reederei aus Hamburg eine Mail. Er schrieb, er könne garantieren, dass Hapag Loyd-Schiffe vorerst nicht mehr die Durchfahrt durchs Rote Meer nutzen.

Eigentlich haben sich Kommission, Rat und Parlament der EU im Dezember letzten Jahres auf einen gemeinsamen Gesetzesentwurf für ein EU-Lieferkettengesetz geeinigt. Jetzt hat das FDP-Präsidium beschlossen, diesen in fünf Verhandlungsrunden mühsam ausgehandelten Kompromiss der gesetzgebenden Organe der EU stoppen zu wollen. Dass Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) im Vorfeld an der Ausgestaltung des Entwurfs mitgearbeitet hatte, scheint plötzlich unerheblich. Wie bei vielen Beobachter*innen stößt dieses Vorgehen auch beim internationalen Partnerschaftszentrum Mission EineWelt auf absolutes Unverständnis: „Mit dieser Anti-Politik macht die FDP Deutschland lächerlich, das ist mir persönlich peinlich“, kommentiert Jürgen Bergmann, Leiter des Referats Bildung Global bei Mission EineWelt, dieses Verhalten.

Jürgen Bergmann, Leiter des Referats Bildung Global von Mission EineWelt (Foto: MEW)

Jürgen Bergmann, Leiter des Referats Bildung Global von Mission EineWelt (Foto: MEW)

Wer mit der FDP ein Gesetz beschließen will, muss, so scheint es, zittern bis zur finalen Abstimmung. Die aktuelle Posse um das EU-Lieferkettengesetz ist nicht die erste Last Minute-Meinungsänderung, die sich die deutschen Liberalen auf nationaler und internationaler Ebene leisten. Im Fall der EU-Richtlinie für ein Lieferkettengesetz würde, so die Einschätzung von Jürgen Bergmann, „ein für die Zivilgesellschaft brauchbarer und konstruktiver Kompromiss zerstört, der genau für das steht, was die FDP immer fordert: Fairness im globalen Wettbewerb.“ Ein EU-Lieferkettengesetz in der ausgehandelten Form würde in vielen Punkten gewährleisten, dass alle europäischen Unternehmen Regeln zur Einhaltung von Menschenrechten und für Umweltschutz entlang ihrer Lieferketten beachten und umsetzen müssten.

„Für uns als kirchliche Organisation und Mitglied der Initiative Lieferkettengesetz ist das irrlichternde Verhalten der FDP weder mit christlichen noch mit europäischen Werten vereinbar“, kritisiert Bergmann, „das ist einfach nur peinlich und billiger Populismus.“

Mission EineWelt schließt sich deshalb der Forderung der Initiative Lieferkettengesetz an: „Bundeskanzler Olaf Scholz ist nun in der Verantwortung, die Glaubwürdigkeit der Bundesregierung in der EU zu schützen. Es liegt jetzt am Kanzler, den Kompromiss beim EU-Lieferkettengesetz zu verteidigen – denn dieser leistet einen wichtigen Beitrag für Menschenrechte und Umwelt, ohne Unternehmen dabei zu überfordern.“

 

Weitere Informationen:

lieferkettengesetz.de