Mauern bauen, Grenzkontrollen verschärfen und die Unterstützung wenigstens zweifelhafter Regierungen, damit diese Flüchtlinge frühzeitig aufhalten, sind weder konstruktive noch humane Lösungen, sondern Vogel-Strauß-Politik nach dem Motto „Aus den Augen, aus dem Sinn“. Die Tagung „Fluchtursachen bekämpfen“, die im Rahmen der Friedensdekade am Samstag, 18. November 2017, von 11 Uhr bis 17:30 Uhr im Gemeindesaal der Nürnberger Christuskirche am Siemensplatz 2 stattfindet, lotet „Ansätze von unten“ aus, wie gemeinsam mit Geflüchteten und im interreligiösen Dialog Möglichkeiten entwickelt werden können, Fluchtursachen tatsächlich zu bekämpfen.

Mit dabei sind der Heidelberger Sozialethik-Professor Ulrich Duchrow vom befreiungstheologisch ausgerichteten Netzwerk Kairos Europa, der aus Syrien geflüchtete Youtuber Firas Alshater, der muslimische Vorsitzende des Nürnberger Islamforums, Salih Spiewok, und der Leiter des muslimisch-christlichen Begegnungszentrums Die Brücke-Köprü, Pfarrer Thomas Amberg. Zu sehen ist bei der Tagung auch die Ausstellung auf und davon. Flucht und Migration von Mission EineWelt.

 

Anmeldung bei: thomas.zeitler@lorenzerladen.de

Tagungsbeitrag inklusive Heißgetränke, Gebäck und Mittagsimbiss:

10 Euro für Vollverdienende und 5 Euro für Geringverdienende

 

Ab 16 Uhr laden Mission EineWelt und Nürnberger (Friedens-)Gruppen zu einem Ökumenischen Friedensweg zum Thema „Fluchtursachen“ von der Christuskirche über die Straße der Menschenrechte zum Flucht- und Vertreibungs-Denkmal am Hallplatz ein. Das dort platzierte Denkmal für die deutschen Vertriebenen des Zweiten Weltkriegs soll in einer Performance zu einem Denkmal erweitert werden, das auch die aktuellen, weltweiten Opfer von Flucht und Vertreibung würdigt.

VeranstalterInnen sind unter anderem Mission EineWelt, Kairos Europa, Heidelberg, Die Brücke/Köprü Nürnberg, die Evangelische Studierendengemeinde Nürnberg (esg), der Lorenzer Laden Nürnberg und das Nürnberger Evangelische Forum für den Frieden (neff).

 

Die Friedensdekade 2017 findet vom 12. bis 22. November statt. Das Schwerpunktthema der diesjährigen Veranstaltungsreihe lautet „STREIT“. Auf dem Programm stehen Tagungen, Workshops, Aktionen, Vorträge, Konzerte, ein Film und Andachten. Themen sind unter anderem Fluchtursachen, Welthandel, Traumaarbeit und Möglichkeiten der Konfliktlösung.

Die Friedensdekade gibt es bundesweit seit 1980. Seit 1992 ist sie ökumenisch. Sie findet jährlich unter einem bundesweit gemeinsamen Thema an den zehn Tagen vor dem Buß- und Bettag statt. Die Veranstaltungen der Friedensdekade sollen das Thema Frieden ins Bewusstsein bringen und zum Engagement für friedliche Strategien einladen.

 

Programm und weitere Informationen:

www.friedensdekade-bayern.de

www.friedensdekade.de