Vortragende der internationalen Konferenz zu Glaube und Vernunft an der theologischer Hochschule in Sao Leopoldo/Brasilien. Claudia Jahnel, Mission EineWelt, 8. Person von links © http://www.est.edu.br

Das Thema Fides et Ratio – Glaube und Vernunft – beschäftigt die Menschheit, seit Adam und Eva vom Baum der Erkenntnis gegessen haben. Der religiöse und der rationale Mensch, Heiliges und Profanes, Mysterium und rationale Ordnung, der Sünder und Madensack (Luther) und der Heilige ergänzen einander und stellen einander zugleich zutiefst in Frage, ringen um die Deutungsmacht.

Eine Konferenz, die vom 30. September bis 2. Oktober in Brasilien stattfand, beleuchtete diese spannungsreiche Beziehung und ihre politischen Implikationen aus verschiedenen interdisziplinären und internationalen Perspektiven. Initiiert wurde sie von dem maßgeblich von der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern unterstützten Lehrstuhl für Lutherforschung in Lateinamerika, der an der theologischen Hochschule in Sao Leopoldo (EST) verortet ist und den der Systematische Theologe aus Chicago, Professor Vítor Westhelle innehat. Unterstützt und mitorganisiert wurde die hochkarätig besetzte Veranstaltungen von einem interdisziplinären Team von Professoren der Faculdades EST sowie der Universidade Federal de Juiz de Fora: Valério Schaper, Oneide Bobsin, Roberto E. Zwetsch (EST) und Luís H. Drehe und Eduardo Gross (UFJF).

Zu den internationalen Vortragenden gehörten unter anderem Prof. Dr. Else Marie Wiberg Pedersen von der Aarhus Universitet/Dänemark (Disturbances oft he Sacred in Bernard and Luther), Prof. Dr. Mary Philip, Waterloo Lutheran Seminary in Ontario/Canada (Luther’s Unsuspected Partners form Asiat o Latin America), Prof. Dr. Daniel Beros, ISEDET in Buenos Aires/Argentinien, und Dr. Martin Hoffman, Costa Rica und ELKB (Kreuzestheologie und -ethik im Kontext), Prof. Dr. Guillermo Hansen, Luther Seminary St. Paul in Minesota/USA (Luther im Licht zeitgenössischer kognitiver Philosophien) und PD Dr. Claudia Jahnel, Mission EineWelt/Neuendettelsau (Hybridity and the End of Western Reason).

Wer der portugiesischen Sprache mächtig ist, kann den Bericht zur Konferenz auf der Homepage der theologischen Hochschule EST nachlesen: http://www.est.edu.br/noticias/visualiza/fe-e-razao