Illustration: Daniela Denk

Illustration: Daniela Denk

 

Fürchte Dich nicht. – Oder: Fürchtet Euch nicht!

Fast 100mal kann man diese Worte in den unterschiedlichsten Büchern der Bibel lesen. Meistens spricht ein Engel sie aus.

 

Was ist das probate Mittel gegen die Furcht?

Bei einem Thriller, der mich total aufregt, schalte ich einfach ab. Situationen, die ich fürchte, kann ich eventuell meiden. Aber immer kann man eben nicht ausbüxen.

 

„Fürchte Dich nicht.“ – Wer so angeredet wird, soll Mut bekommen und Gottvertrauen entwickeln, und begibt sich in die Aufgabe, die auf ihn wartet.

 

Wenn das nur so einfach wäre?!

Als Kind hat es mir schon geholfen, wenn Papa oder Mama in brenzligen Situationen sagten: „Musst keine Angst haben – ich bin ja da…“

Wer sagt das zu uns Erwachsenen? Vielleicht der*die Partner*in? – Ein*e gute*r Freund*in? – Manchmal wohl leider niemand (?).

 

Wer ist wirklich an unserer Seite?

„Ich bin da“ – so hat sich Gott dem Mose vorgestellt. Diese Worte befähigten und autorisierten Mose für die große Aufgabe, sein Volk aus der Gefangenschaft zu führen. Es ist eines der zentralen Erkenntnisse unseres Glaubens, dass wir uns nicht nur auf die eigene Kraft, den eigenen Mut verlassen müssen. Wir dürfen uns jederzeit vorstellen, dass Gott an unserer Seite ist, als Begleiter, als Freund, als Auftraggeber. Wie sehr Gott auf unserer Seite ist, hat er uns durch die Geburt seines Sohnes gezeigt. Auf diese Geburt schauen wir besonders in der Adventszeit. Und in den stillen, dunklen, mit Kerzen erleuchteten Stunden der Adventszeit können wir lauschen, ob Gott nicht doch wie ein Engel zu uns spricht: „Fürchte Dich nicht, ich bin ja da.“

 

Andacht: Ulrike Bracks

Illustration: Daniela Denk

 

 

Don’t be afraid!

You can find these words nearly 100 times in different books of the bible. Mostly an angel utters these words.

 

What is the effective remedy against fear?

I just switch off at a thriller that totally excites me. Perhaps I can avoid situations which frighten me. But you can’t always escape.

 

“Don’t be afraid!” Who is addressed in this way should get courage, and develop trust in god and embarks on the task that is waiting for him.

 

If that would be so easy?!

As a child it helped me when mom and dad told me in sticky situations: “Don’t be afraid – I’m here”

Who says this to us adults? Perhaps our partner? A good friend? Sometimes unfortunately no one (?)

 

Who is really by our side?

“I am here” – God introduced himself to Moses with these words. These words enabled and authorized Moses for his big challenge to lead his people out of captivity.

It is a key-element of our belief, that we don’t have to rely only on our own strength and courage. We can always imagine that god is by our side, as a follower, a friend, a tasker. How much he is on our side, god showed us through the birth of his son. We look at this birth especially during advent. And during the silent, dark hours of the advent, lit with candles, we can listen if god speaks to us like an angel: “Don’t be afraid, I‘m here”.

 

Prayer: Ulrike Bracks

Illustration: Daniela Denk