Illustration: Daniela Denk

Illustration: Daniela Denk

Das Kirchenjahr ist für viele Christ/innen ein wichtiger Ankerpunkt ihres Glaubens. Die immer wiederkehrenden Feste bieten Halt und immer wieder neue Vergewisserung. Sich erinnern an all das, was Gott für uns getan hat an Weihnachten, Ostern, Himmelfahrt und Pfingsten ist wichtig. Es ist gut und stärkend, sich dessen immer wieder neu zu vergewissern und es für den eigenen Glauben fruchtbar zu machen. Doch wäre es fatal, wenn wir uns dabei immer nur im Kreis drehen, im Jahreskreis praktisch, und nach jedem Fest denken würden: „Ach, schön war’s wieder“.

Gerade liegt Pfingsten hinter uns, das Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes. Pfingsten, das Fest des Neuaufbruchs, Pfingsten, die Abbiegespur aus dem alten Trott, aus dem ewigen Kreislauf. Oder auch: Pfingsten, die Treppe auf eine neue Ebene. Wir Menschen brauchen ja eigentlich beides. Zum einen die Erinnerung, die Besinnung auf das, was Gott für uns getan hat, auf das, was uns hält und trägt. Zum anderen brauchen wir auch immer wieder einen neuen Anstoß, neue Begeisterung für unseren Glauben, damit er nicht erstarrt oder sich nur im Kreis dreht. Wir brauchen die Verinnerlichung, aber genauso auch den Blick nach außen, hinein in die Welt, auf die Menschen, die uns vielleicht brauchen.

Es ist heute wie damals. Pfingsten ist Aufbruch. Gott gibt uns seinen Geist und befähigt uns zu neuem Sehen und Wahrnehmen, wo er uns gebrauchen will.

Herr, unser Gott, wir danken Dir, für alles, was du für uns getan hast und noch tust. Du hast uns diese Welt geschenkt, bist in Jesus Mensch geworden, hast für uns gelitten, bist für uns durch den Tod gegangen, damit wir befreit leben können. Du stößt uns immer wieder an durch Deinen Geist, öffnest uns neue Blickwinkel auf Deine Welt und unsere Mitmenschen, begeisterst und stärkst uns immer wieder für neue Aufgaben. Danke, Gott, für das alles!

 

Günter Fischer, Tagungsstätte, Mission EineWelt

Illustration: Daniela Denk, Öffentlichkeitsarbeit, Mission EineWelt

 

For many Christians the church year is an important anchor point of their faith. The recurring celebrations offer support and ever new assurances. It is important to remember all that God has done for us at Christmas, Easter, Ascension Day and Pentecost. It is good and strengthening to reassure oneself again and again and to make Gods deeds fruitful for one’s own faith. However, it would be fatal if we were to go around in circles, practically every year and after every feast, thinking: “Oh, it was nice again”.

Pentecost is just behind us, the feast of the outpouring of the Holy Spirit. Pentecost, the feast of new beginnings, Pentecost, the turning track out of the old rut, out of the eternal cycle. Or also: Pentecost, the stairway to a new level. We humans actually need both. On the one hand, the memory, the reflection on what God has done for us, on what holds us and bears us. On the other hand, we also need a new impulse, new enthusiasm for our faith, so that it does not freeze or just goes round in circles. We need to internalize, but also to look outwards, into the world, to the people who may need us.

It is today as it was then. Pentecost is a new beginning. God gives us His Spirit and enables us to see and perceive anew where He wants to use us.

Lord, our God, we thank You for all that You have done and are still doing for us. You gave us this world, became man in Jesus, suffered for us, went through death for us, so that we can live free. You push us again and again through Your Spirit, open us new perspectives on Your world and our fellow men, inspire and strengthen us again and again for new tasks. Thank you, God, for all this!

 

Prayer: Günter Fischer

Illustration: Daniela Denk