Professor Malte Rhinow wurde in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul mit dem diesjährigen Reformationspreis der protestantischen Kirchen in Südkorea ausgezeichnet, der jährlich vom „Korean Council of all the Evangelistic Organizations“ verliehen wird. Der 60-jährige Theologe ist Mitarbeiter bei Mission EineWelt und lehrt als Professor an der Luther Universität im südkoreanischen Yongin.

Das Korean Council of all the Evangelistic Organizations würdigte Rhinow als „Wegweiser für die Reformation der protestantischen Kirchen in Südkorea“. Das habe er insbesondere mit seinem inzwischen in zweiter Auflage vorliegenden Buch „Begegnung mit Luther in Seoul“ erreicht. Darüber hinaus hätten auch seine Reden und Vorträge im Jahr 2017 „das Verständnis von Martin Luthers 95 Thesen für die Reform der Kirchen in Korea vertieft und sie zur Rückbesinnung auf das Wesen der Kirche fruchtbar gemacht“. Ein weiterer Grund dafür, den aus München stammenden Theologen mit dem Reformationspreis 2017 auszuzeichnen, war aus Sicht des Gremiums Rhinows Beitrag zur Reise des Council anlässlich einer Tagung zur Reformation nach Wittenberg.