Dass lokale Politik immer auch globale Auswirkungen hat, ist zentrales Thema der Landtagswahlkampagne „bitte wenden!“ von Mission EineWelt, Brot für die Welt und Misereor. „Wir sind überzeugt, dass einiges in Bayern anders werden muss. Wenn wir unserer lokalen und globalen Verantwortung gerecht werden wollen, brauchen wir eine Wende in der bayerischen Landespolitik“, bringt Jürgen Bergmann, Leiter des Referats Entwicklung und Politik bei Mission EineWelt, das zentrale Anliegen der Kampagne auf den Punkt.

Konkret wurden jeweils drei beispielhafte Forderungen für die Politikfelder Asyl- und Migrationspolitik, Klimapolitik, Agrar- und Bildungspolitik entwickelt. Gefordert werden unter anderem die Verbesserung von Bildungschancen für benachteiligte Gruppen, die konsequente Förderung des Umstiegs auf ökologischen Landbau, die Förderung regionaler Kreislaufwirtschaft und der komplette Verzicht auf Abschiebungen in Krisenregionen sowie die Abschaffung der so genannten „Ankerzentren“.

Ziel der InitiatorInnen ist, dass möglichst viele BürgerInnen in Bayern die Kampagne unterstützen. Für jedes Politikfeld gibt es eine Postkarte mit drei landespolitischen Forderungen. Die Karten können an PolitikerInnen versendet werden. Wer das lieber per E-Mail tun möchte, bekommt die Möglichkeit dazu auf der Kampagnenwebsite www.bayern-bittewenden.de. Auf der Website finden sich darüber hinaus Hintergrundinformationen zu den Forderungen und weitere Vorschläge für die Entwicklung eigener Wahlkampfaktionen.

Wer seine Aktion in Wort und Bild dokumentiert und an wettbewerb@bayern-bittewenden.de schickt, kann Preise im Wert von 300, 200 oder 100 Euro gewinnen.