Ein fünfjähriger Junge legt sich in einen stehenden Zug, schläft ein und wacht 1500 Kilometer später wieder auf. Bizarr? – Ja, aber tatsächlich so passiert. Der Junge namens Saroo landet auf diese Weise in den Straßen Kalkuttas. Da er nicht einmal genau sagen kann, wo er herkommt, muss er sich auf der Straße durchschlagen und landet schließlich in einem Waisenhaus. Dort wird er zur Adoption freigegeben und lebt die nächsten 25 Jahre in einer australischen Familie. Doch die Fragen nach seiner Herkunft tauchen wieder auf und lassen ihm keine Ruhe. Saroo macht sich über Google Earth auf die Suche, nach seiner Heimat und seiner Familie.

Der Film des australischen Regisseurs Garth Davis erzählt Saroos Geschichte in stimmungsvollen Bildern als Wechselbad der Gefühle.

Das Mittwochskino von Mission EineWelt zeigt „Lion – der lange Weg nach Hause“ am 27. Februar 2019 um 19.30 Uhr im Otto-Kuhr-Saal (Hauptstraße 2 in Neuendettelsau). Der Eintritt ist frei.