Spielwaren sind eine schöne Sache. Im besten Fall machen sie lange Freude und fördern die Kreativität der SpielerInnen. Bei aller Euphorie über Innovationen und bei aller (Vor-)freude über leuchtende Kinderaugen, werden die katastrophalen Arbeitsbedingungen, unter denen der Großteil der Spielzeughersteller produzieren lässt, gerne verdrängt. Am 1. Februar hat das Nürnberger Bündnis Fair Toys (NFBT) die Nürnberger Spielwarenmesse zum Anlass genommen, gegen menschenunwürdige Arbeitsbedingungen in der weltweiten Spielwarenproduktion zu protestieren.  Fuchs, Bär und Löwe schwärmten vor dem Eingang zur Messe aus, um die  MessebesucherInnen über die Schattenseiten der Spielzeugwelt und die Forderungen des NBFT zu informieren.