Bilderausstellung der Jesuitenmission Nürnberg bei Mission EineWelt zu Flucht und Vertreibung

Noch bis Ende August ist die Ausstellung „Von der Arche zu den Boatpeople“ bei Mission EineWelt in Neuendettelsau zu sehen. Die knapp 50 Exponate zu „Flucht und Vertreibung im Wandel der Zeit“ von Künstlern aus aller Welt spannen einen Bogen von biblischen Vertreibungsgeschichten bis zum Thema Flucht in unseren Tagen.

Die Ausstellungsexponate stammen aus dem Besitz der Jesuitenmission Nürnberg. Für die Ausstellung wurde ein Präsentationssystem gewählt, das selbst schon das Thema verbildlicht: Schutzzäune, die zum Teil mit Stacheldraht bewehrt sind. Biblische Themen von der Vertreibung aus dem Paradies über die Arche Noah bis zur Flucht nach Ägypten kommen ebenso vor wie Schreckensbilder der Flucht aus Kambodscha, das Schicksal der vietnamesischen Boatpeople, die Vertreibung von Ureinwohnern durch Profitgier und der Leidensweg derjenigen, die über das Mittelmeer Europa erreichen wollen. Ein Textbanner an jedem Zaun deutet die Kunstwerke und schafft mit einem Projektfoto aktuelle Verbindungen.

Die Ausstellung ist im Erdgeschoss von Mission EineWelt (Hauptstraße 2, Neuendettelsau) im Otto-Kuhr-Saal und im Vorraum der Dauerausstellung „einBlick“ aufgebaut. Sie ist von Dienstag bis Freitag von 14.00 bis 17.00 Uhr und am Samstag von 10.00 bis 13.00 Uhr zu besichtigen. Der Eintritt ist frei.