Pfarrer Wilhelm Schäch im Alter von 72 Jahren gestorben. © privat

Langjähriger Vorsitzender des Präsidiums der Missions- und Partnerschaftskonferenz wurde 72 Jahre alt

Nach langer, schwerer Krankheit ist Pfarrer Wilhelm Schäch im Alter von 72 Jahren gestorben. Bei einer Trauerfeier, die am vergangenen Samstag im oberbayerischen Haag stattfand, erinnerte Pfarrer Hans Köbler, langjähriger Mitarbeiter des Partnerschaftszentrums Mission EineWelt, an den engagierte Theologen:

„Mehr als 20 Jahre lang war Pfarrer Willi Schäch mit dem Centrum Mission EineWelt in Neuendettelsau verbunden. Er hat die Partnerschaft zwischen bayerischen und tansanischen Christinnen und Christen intensiv mitgestaltet. Dabei ging es ihm um eine wirklich lebendige Partnerschaft, um persönliches Kennenlernen, Austausch und gewachsene Beziehungen – auch über Rückschläge hinweg. Ich erinnere mich noch gut, wie Willi mit einer Jugenddelegation nach Lupembe reiste, wie er diverse logistische Probleme löste und gleich noch als Seelsorger internationale Liebesbeziehungen begleitete.

Mit hohem Zeitaufwand und der ihm eigenen Energie und Beharrlichkeit wirkte Willi Schäch als Präsidiumsvorsitzender der Missions- und Partnerschaftskonferenz der bayerischen Evang. Kirche von 1995 bis 2007. In ständigem Gespräch mit kirchlichen Stellen und der Landessynode hat er erfolgreich die internationale kirchliche Zusammenarbeit gefördert und mitgeholfen, ihr einen verlässlichen institutionellen Rahmen zu geben.

Als Dekanatsmissionspfarrer arbeitete Willi Schäch seit 1992 daran, die Partnerschaft zwischen Rosenheim und Lupembe in Südtansania mit Leben zu erfüllen. In vielen Gesprächen spürten wir Angehörigen von Mission EineWelt, dass Willi mit ganzem Herzen bei dieser Arbeit war. Ein Zeichen dafür ist, wie zielstrebig er sich Kenntnisse in der Kisuaheli-Sprache erwarb und im Partnerdekanat Lupembe und bei Gegenbesuchen anwendete.

Auf all diesen Arbeitsfeldern begegneten ihm auch so manche menschlichen Schwächen und Missverständnisse. Damit ging Willi souverän um, mit Hilfe seines Gottvertrauens, seiner Menschenliebe und seines unverwüstlichen Humors.

Wir trauern um einen charismatischen Freund und Mitarbeiter. Wir danken Gott und wir danken Willi und seiner Familie für seinen hingebungsvollen Einsatz für die weltweite Kirche. Asante – Danke.“

Die Urnenbeisetzung findet am kommenden Samstag, 29. November 2015, um 11.00 Uhr auf dem Friedhof St. Zeno in Bad Reichenhall statt.