Ende Oktober wurde Anne Mika in einem feierlichen Gottesdienst von ihrer Ausbildungsgemeinde Maria Magdalena in Regensburg verabschiedet und direkt danach von Klaus Dotzer, Leiter des Afrikareferats bei Mission EineWelt, zum Dienst in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Tansania (ELCT) ausgesendet. Dort wird die Pfarrerin zunächst für drei Jahre in der Küstenstadt Dar es Salaam leben und arbeiten. Eine ihrer zentralen Aufgaben wird sein, interreligiösen Dialog gezielt zu fördern. Zudem wird sie in der großen Gemeinde Azania Front mitarbeiten und speziell den Pfarrdienst für den deutschsprachigen Gemeindeteil übernehmen.

Mika hat evangelische Theologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München und an der Tumaini-University Makumira im Norden Tansanias studiert. Bei ihren Auslandssemestern wurde sie von der Studienstiftung Erbe Münch unterstützt. Ihre Motivation zum Auslandsstudium formulierte Anne Mika damals so:

„Die Theologie lebt vom Austausch, und ich bin mir sicher, dass ich in Tansania neue Ansätze und andere Perspektiven wahrnehmen kann, die Studienorte in Deutschland so nicht bieten. Ich bin gespannt die Lebenswelt einheimischer Studenten kennen zu lernen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Ich möchte Formen der Spiritualität in diesem völlig anderen Kulturkreis entdecken und die Chance nutzen auch eigene, zum Teil festgefahrene Strukturen zu hinterfragen.“

Nun freut sich die Theologin auf ihre Rückkehr nach Tansania, wo sie den „geistlichen und kulturellen Austausch mit den Schwestern und Brüdern in Ostafrika weiter vertiefen“ möchte. Für einige ihrer künftigen Kolleg*innen und Gemeindeglieder ist Anne Mika bereits ein bekanntes Gesicht. Im Herbst 2011 war sie schon einmal als Praktikantin in Dar es Salaam. Damals arbeitete sie am diakonischen Zentrum Mtoni Maalum, einer Schule und Tagesstätte für Kinder und Jugendliche mit geistigen und körperlichen Handicaps. Bereits seit ihrer Volljährigkeit engagiert sich die 31-Jährige ehrenamtlich in der Pflege und Förderung von Menschen mit Handicaps. Aber das wollte sie nicht nur in Deutschland tun, sondern „dieses Arbeitsfeld auch einmal unter völlig anderen kulturellen und wirtschaftlichen Voraussetzungen kennenlernen“. Zusätzlich unterstützte Mika die Pfarrerin Stephanie Franz, die damals für in Azania Front tätig war, in der Gemeindearbeit.

„Ich freue mich, als ordinierte Pfarrerin nach Dar es Salaam zurückkehren. Es wäre ja auch schade, die bereits gewonnenen Kompetenzen und Erfahrungen nicht weiter zu vertiefen und anzuwenden“, blickt Anne Mika optimistisch ihrer neuen Aufgabe entgegen. Ihre Ausreise nach Tansania ist für Anfang Dezember geplant.