,

Zwei Mitmachaktionen bei der Friedenstafel 2015 in Nürnberg – „Tatorte des unfairen Handels“ und „Stoff zum Nachdenken“

Mission EineWelt, der Weltladen „Fenster zur Welt“, der Lorenzer Laden und die Künstlerin Heidi Drahota machen auf Missstände in der Textilindustrie aufmerksam

Bei der Friedenstafel am kommenden Sonntag, 27. September 2015, ist das Centrum Mission EineWelt mit einer Mitmachaktion beteiligt. Zusammen mit Nürnberger Weltläden und der Künstlerin Heidi Drahota wird mit einem Nähprojekt, fiktiven Tatorten und Haftbefehlen auf Missstände in der Produktion von Kleidung aufmerksam gemacht und für faire Arbeitsbedingungen geworben.

Der Einsturz des Rana Plaza Gebäudes, der schwerste Fabrikunfall in der Geschichte Bangladeschs, hat das Bewusstsein vieler Menschen für die menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen in der Textilbranche Südostasiens auch in Deutschland geschärft. Einen Beitrag dazu leistet die diesjährige Verleihung des Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises an Amirul Haque Amin. Diese findet am 27. September um 11 Uhr im Nürnberger Opernhaus statt und bildet den Auftakt zur Friedenstafel am Nachmittag. Der Preisträger setzt sich seit 30 Jahren in seiner Heimat für die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen und damit für die Würde der Menschen ein, die in der exportorientierten Bekleidungsindustrie in Bangladesch tätig sind.

Mit den Missständen in der Textilindustrie setzt sich Mission EineWelt schon lange auseinander. Jetzt sollen sich auch die Besucherinnen und Besucher der Friedenstafel Gedanken machen. Wieso liegt dort ein T-Shirt auf dem Boden? Welches Verbrechen wurde dort begangen und wer wird mit Haftbefehl gesucht?

Ziel ist das aktive Auseinandersetzen mit Menschenrechtsverletzungen, die laut Untersuchungen immer wieder bei der Herstellung von Textilien vorkommen. Das betrifft auch deutsche Unternehmen, die direkt oder indirekt daran beteiligt sind und möglicherweise davon profitieren. Bislang gibt es keine verbindlichen menschenrechtlichen Verpflichtungen für Unternehmen und es ist kaum möglich, sie bei Menschenrechtsverstößen oder Umweltschäden haftbar zu machen.

Außerdem ist die Nürnberger Textilkünstlerin Heidi Drahota mit einer Nähaktion beteiligt. Die von Besuchern der Friedenstafel mitgebrachten Stoffstücke sowie auf Zetteln niedergeschriebene Gedanken zur Thematik werden Teil eines Gesamtkunstwerks der Künstlerin.

Die Aktionen finden am Sonntag, 27. September 2015, zwischen 13 und 16 Uhr am Hallplatz vor dem City-Point in der Nürnberger Innenstadt statt.

Ansprechpartnerin für weitere Informationen:

Gisela Voltz
Referentin für entwicklungspolitische Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0179-7875830
E-Mail: gisela.voltz@mission-einewelt.de