Illustration: Daniela Denk

Illustration: Daniela Denk

Gott sprach: Meinen Bogen habe ich gesetzt in die Wolken; der soll das Zeichen sein des Bundes zwischen mir und der Erde. 1. Mose 9,13 Mein allererstes Buch, an das ich mich erinnern kann, noch lange bevor ich selbst lesen konnte, war etwa DinA4 groß, hatte kartonierte Seiten und enthielt die Geschichte von Noah und der großen Flut, der „Sintflut“. Diese Geschichte hat mich irgendwie fasziniert, aber auch eine Sorge ausgelöst, deshalb fragte ich, ob es denn bei uns auch wieder eine so große Flut geben könnte. Aber auf der letzten Seite des Buches stand in leuchtenden Farben der Regenbogen. Dabei wurde mir erklärt: „Immer wenn du den Regenbogen am Himmel siehst, wiederholt Gott sein Versprechen, dass er die Erde nie mehr so zerstören wird, wie damals in der Zeit von Noah.“ Ich kann mich nicht erinnern, jemals am blauen, wolkenlosen Himmel einen Regenbogen gesehen zu haben. Gott lässt uns den Regenbogen immer dann sehen, wenn es Wolken, Stürme, Gewitter gab.
Das Jahr 2020, war bisher deutlich überschattet, von Wolken die uns durchaus ängstigen können. Da ist es gut auf den Regenbogen zu schauen, und uns an Gottes Versprechen zu erinnern, dass er einen Bund geschlossen hat zwischen sich und der Erde, zwischen sich und uns Menschen.
Die großen Katastrophen, ob Sintflut oder Corona, haben gemeinsam, dass die ganze Welt davon betroffen ist, aber sie haben auch gemeinsam, dass Gottes Versprechen noch gilt: „Und wenn es kommt, dass ich Wetterwolken über die Erde führe, so soll man meinen Bogen sehen in den Wolken. Alsdann will ich gedenken an meinen Bund zwischen mir und euch… (1. Mose 9,14-15)“ Ich bin froh zu wissen, dass wir nicht einem blinden Schicksal ausgeliefert sind, sondern einen Gott haben, der an uns denkt, der es gut mit uns meint, und auch in Krisenzeiten seine Geschöpfe umsorgt.

 

Andacht: Michael Volz
Illustration: Daniela Denk

 

Illustration: Daniela Denk

Illustration: Daniela Denk

GODS PROMISE

I have set my rainbow in the clouds, and it will be the sign of the covenant between me and the earth. Gen 9:13 My very first book that I can remember long before I could read myself was about A4 size, had paperboard pages and contained the story of Noah and the great flood, the „Deluge“. This story somehow fascinated me, but it also caused concern, so I asked if we could have such a big flood again. But on the last page of the book, there was a rainbow in bright colours. I was told: „Whenever you see the rainbow in the sky, God repeats his promise that he will never again destroy the earth as he did in the time of Noah.“
I can’t remember ever seeing a rainbow in the blue, cloudless sky. God lets us see the rainbow whenever there have been clouds, storms, thunderstorms.
The year 2020 so far, has been overshadowed by some frightening clouds. It is good to look at the rainbow and remember God’s promise that he has made a covenant between himself and the earth, between himself and us humans.
The great catastrophes, be it the Flood or the Corona, have in common that the whole world is affected, but they also have in common that God’s promise is still valid: “Whenever I bring clouds over the earth and the rainbow appears in the clouds, I will remember my covenant between me and you … (Gen.9:14-15)”
I am glad to know that we are not at the mercy of a blind fate, but that we have a God who thinks of us, who means well to us and even in times of crisis is there to care for his people and the whole creation.

 

Prayer: Michael Volz
Illustration: Daniela Denk