Illustration: Daniela Denk

Illustration: Daniela Denk

 

Denn du hast meine Seele vom Tode errettet, meine Füße vom Gleiten, dass ich wandeln kann vor Gott im Licht der Lebendigen. Psalm 56,14

 

„Dem war doch alles schon in die Wiege gelegt“, sagt man gemeinhin über einen Menschen, dessen Leben offensichtlich geradlinig verläuft, ohne Brüche, dem anscheinend alles zufällt. Es ist immer die Frage, ob es der oder die Betreffende genauso sieht. So manches, was von außen so glatt und unangefochten aussieht, vollzieht sich doch mit großen, inneren Kämpfen, die Außenstehende oft nicht wahrnehmen.

Der Aufstieg Davids vom Hirtenjungen zum König Israels verlief auf jeden Fall nicht geradlinig, sondern mit vielen Rückschlägen, Bedrohungen und auch lebensbedrohenden Situationen. Auch wenn Davids Lebenswandel keineswegs immer vorbildlich war, auch wenn er nicht ohne persönliche Schuld blieb, so können wir doch eines an ihm sehen: Er hatte grenzenloses Gottvertrauen.

Im Psalm 56 können wir lesen, wie er angefochten ist und voller Angst. Doch er hält sich an Gott, klagt ihm seine Not, setzt seine ganze Hoffnung auf ihn und findet aus der Not heraus zum Lob Gottes, zum Dank.

Gott zeigt sich in seinem Leben immer wieder als der Erbarmende, der Gnädige, der Retter.

Darauf vertraut David, darauf können auch wir getrost vertrauen. Immer.

 

Andacht: Günter Fischer, Tagungsstätte, Mission EineWelt

Illustration: Daniela Denk, Öffentlichkeitsarbeit, Mission EineWelt

 

 

For thou hast delivered my soul from death, my feet from slipping, that I may walk before God in the light of the living. Ps. 56:14

 

„Everything was already laid in his cradle“, that’s what people say about a person whose life is obviously straightforward, without breaks, who seems to succeed in everything. The question is always whether the person in question sees it the same way. Many things that look so smooth and unchallenged from the outside are actually taking place with great inner struggles that outsiders just don’t notice.

In any case, David’s rise from shepherd boy to King of Israel was not a straight line, but one with many setbacks, threats and even life-threatening situations. Even if David’s way of life was by no means always exemplary, even if he was not without personal guilt, there is one thing we can see in him: He had boundless trust in God.

In Psalm 56 we can read how he is challenged and full of fear. But he clings to God, laments his distress, puts all his hope in him and out of his distress finds praise of God, thanksgiving.

In David’s life God shows himself again and again as the merciful, the gracious, the saviour.

David trusts in this, we can trust in this too. Always.

 

Prayer: Günter Fischer

Illustration: Daniela Denk