Illustration: Daniela Denk

Illustration: Daniela Denk

 

Wer sich im Wort nicht verfehlt, ist ein vollkommener Mensch. Jak 3,2b

 

HateSpeech – das kennen Sie – HateSpeech begegnet uns täglich! Wo? — Im Internet, auf Schulhöfen, in Leserbriefen, vielleicht sogar auf der Arbeit. HateSpeech ist gemein – eben HassSprache. Ein Mensch oder eine Gruppe wird mit groben Worten verunglimpft. HateSpeech ist so was von daneben, dass ich hier eigentlich gar kein richtiges Beispiel nennen möchte.

Hier nur was weniger Schlimmes:

„Der XY kommt vom Planet der Affen!“

„Die YZ gehört auf die Müllhalde!“

HateSpeech verletzt, grenzt aus, ja – tötet manchmal sogar.

HopeSpeech – das kennen Sie und können wir Alle. Wir verwenden diese Sprache täglich! Wann? — Zuhause, am Arbeitsplatz, im Freundeskreis und sicher auch im Internet. HopeSpeech verleiht Hoffnung! Ein Mensch wird ermutigt, getröstet, vielleicht sogar seelisch heil. Am liebsten würde ich 100 Beispiele aufzählen.

Zwei sollen genügen:

„Du kannst das“ sagen wir einem Kind, das an sich zweifelt.

„Ich helfe Dir gerne, das nächste Mal klappt’s bei Dir sicher auch“, sagen wir dem Kollegen, der gerade etwas überfordert ist.

„Wer sich im Wort nicht verfehlt, ist ein vollkommener Mensch“, so heißt es im Jakobusbrief (Jak 3, 2b). Ein guter Grund, HopeSpeech zu üben. Das ist die Sprache der christlichen Nächstenliebe. Sie verleiht Flügel – ja – sie macht Mut und lässt uns leben.

 

Andacht: Ulrike Bracks

Illustration: Daniela Denk

 

 

 

If a man never makes a slip in his talk, then he is a complete man. James 3:2

 

Hate speech – you know that – we encounter hate speech every day! Where? On the internet, on schoolyard, in letters to the editor, perhaps even at work.

Hate speech is awful – just hate speech. A person or a group is denigrated with crude words. Hate speech is so wrong that I don’t really want to give a real example here.

Here only something less bad:

“XY comes from the planet of the apes!”

“XY belongs in the dump!”

Hate speech hurts, excludes, yes – sometimes even kills.

 

Hope speech – you know that and we can all do that. We use this language every day! When? At home, at work, in the circle of friends and certainly also in the internet. Hope speech gives hope! A person is encouraged, consoled, perhaps even mentally safe. I would like to list 100 examples.

Two of them shoud suffice:

“You can do that” we say to a child who has doubts about himself.

“I’ll be happy to help you, next time it will work for you too”, we say to a colleague who is just a little overwhelmed.

If a man never makes a slip in his talk, then he is a complete man.”, so it says in the letter of James. A good reason to practice hope speech. This is the language of Christian charity. It gives you wings – yes – it encourages and lets us live.

 

Prayer: Ulrike Bracks

Illustration: Daniela Denk