Illustration: Heike Halbmann

Illustration: Heike Halbmann

 

HERR, du machst alles lebendig und das himmlische Heer betet dich an. Nehemia 9,6

 

Wir sagen: „Das steht in den Sternen“ und meinen etwas achtlos damit, dass das, was kommt, völlig ungewiss ist. Wir haben keinen Einfluss auf die Zukunft. Die Losung des Tages ist präziser. Sie preist Gottes Macht als Schöpfer und Erhalter dieser Welt. Wenn wir Gott preisen, lassen wir unsere täglichen Sorgen hinter uns. Wir treten zurück vor dem Klein-Klein unseres Tagesgeschäfts und bekommen in den Blick, was unser Gott tut: Auf sein Werk sollst du schauen, wenn dein Werk soll bestehen.

Für die Umwelt der Bibel waren die Sterne, das himmlische Heer, nicht einfach ein paar nette Funkelpunkte am Himmel. Das waren Mächte und Gewalten, die unser Schicksal lenken. So glauben es auch heute noch nicht wenige Menschen. Israel kennt nur den einen Gott, leugnet nicht, dass es daneben auch noch andere Mächte geben mag, aber eben – „das himmlische Heer betet dich an“, wie es die ganze Schöpfung tut. Wir sind in seiner Hand, heute, morgen und jeden Tag unseres Lebens. Und – noch schöner – wir dürfen von ihm Gutes erwarten.

 

Gebet:

Himmlischer König, Schöpfer des Alls, Quelle des Lebens, wir vertrauen uns Dir heute an, weil du die Liebe bist, weil du Kraft hast, der Zerstörung zu wehren, Hass und Achtlosigkeit zu überwinden.

Wir vertrauen Dir in dieser Woche besonders den politischen Prozess in Nicaragua an. Schenke faire Wahlen dort. Mache die Kirchen und Christ*innen des Landes zu einem Leuchtturm der Achtung und der Gerechtigkeit.

Wir bitten um dein Geleit und deinen Segen hinein in die Arbeit des Tages und des noch frischen Jahres.

Amen.

 

Andacht: Gerhard Knodt

Illustration: Heike Halbmann

 

 

LORD, you keep them from destruction: and the armies of heaven are your worshippers. Nehemiah 9:6

 

We say, „It’s written in the stars,“ meaning somewhat carelessly that what is to come is completely uncertain. We have no influence on the future. The watchword of today is more precise. It praises God’s power as Creator and Sustainer of this world. When we praise God, we leave our daily worries behind us. We step back from the minutiae of our day-to-day business and get a glimpse of what our God is doing: You should look to his work if your work is to endure.

For the enviroment of the Bible, the stars, the heavenly host, were not just a few nice twinkling points in the sky. These were powers and forces which steer our fate. Even today, quite a few people believe that. Israel knows only the one God, but doesn’t deny that there may be other powers as well, but „the heavenly host worships you“, like all creation does.

 

We are in his hands, today, tomorrow and every day of our life. And – even more better – we may expect good things from him.

 

Prayer:

Heavenly King, Creator of the universe, source of life, we entrust ourselves to you today because you are love, because you have the power to resist destruction, to overcome hatred and heedlessness.

We entrust to you this week especially the political process in Nicaragua. Give fair elections there. Make the churches and Christians of the country a lighthouse of respect and justice.

We ask for your guidance and blessing in the work of the day and of the new year.

Amen.

 

Prayer: Gerhard Knodt

Illustration: Heike Halbmann