Illustration: Daniela Denk

Illustration: Daniela Denk

 

Suchet der Stadt Bestes und betet für sie zum HERRN; denn wenn’s ihr wohlgeht, so geht’s euch auch wohl. Jeremia 29, 7, Monatsspruch für Oktober

 

Als Bürgerinnen und Bürger haben wir in Deutschland immer wieder die Möglichkeit, unser Schicksal im Staat und in den Gemeinden mitzubestimmen – und hoffentlich nehmen wir diese Gelegenheiten auch wahr. Denn die ursprünglichen Hörer*innen des Jeremia-Wortes hatten die Möglichkeiten nicht, sich selbst zu entscheiden. Sie lebten in der Verbannung fern der alten Heimat, ohne Recht auf Mitsprache. Aber wer an Gott glaubt, braucht und darf nicht resignieren und die Hände verzweifelt in den Schoß legen. Zum Beten an den lebendigen Gott sind wir auch als Christ*innen aufgerufen. Das schließt die Teilnahme an Demonstrationen für Frieden und Bewahrung der Schöpfung nicht aus.

Hier heißt es: der Stadt Bestes. Aber wörtlich klingt es viel grundsätzlicher: Sucht das Heil, den Frieden der Stadt – wenn in ihr Frieden herrscht, lebt auch ihr in Frieden.

Oft suchen wir etwas Besseres, Fortschrittlicheres, Erfolgversprechendes und Zukunftsträchtiges. Aber der Prophet ermahnt uns: Vergesst über allen euren Aktivitäten das Beten nicht, sonst kann es sein, dass euer ganzer guter Wille im Chaos endet. Denkt an eure Kinder und Enkel, werden wir ermahnt.

Bald feiern wir den Tag der Deutschen Einheit. 1989 kam in Folge der Friedensgebete in Leipzig die unerwartete friedliche Wende in der deutschen Geschichte. Gebete hatten über Gewehre gesiegt. Das Wort des Propheten Jeremias hatte sich erfüllt.

 

Nun danket alle Gott
mit Herzen, Mund und Händen,
der große Dinge tut
an uns und allen Enden,
der uns von Mutterleib
und Kindesbeinen an
unzählig viel zu gut
bis hierher hat getan.

(Martin Rinckart)

 

Andacht: Karl Lippmann

Illustration: Daniela Denk

 

 

Seek the welfare of the city, and pray to the Lord on its behalf, for in its welfare you will find your welfare. ESV

 

As citizens of a democratic Germany we have the possibility to influence our future through many elections at the local level as well as at the national level. And hopefully we make use of this  opportunity. The Prophet Jeremiah did not speak to free people but to people living in exile far away from home, powerless, with an uncertain future.

But who believes in the Lord does not need resigning and being desperate. As Christians we are reminded to pray to the living God. In a human perspective we may take part in demonstrations for peace and environment as well.

Our Bible translation speaks of welfare, but in the original Hebrew version it is more radical, using the word Shalom, the means unconditional PEACE, even salvation. Out of this welfare may develop. Often we have economic or political aims, success, progress, that’s what we want.

The Prophet tells us: All your own activities may be fine, but don’t forget your prayers to God. He can fulfill your wishes and end your needs. Think of your children and grandchildren. Without God’s blessing our plans can end in chaos.

The word of the Prophet Jeremiah was fulfilled when the cold war-separation in Europe ended peacefully and the so-called iron curtain fell. We thank God that not through arms, but peacefully freedom came to many eastern European countries including former German Democratic Republic. That’s why we in Germany can celebrate our Day of German Unity.

 

Now thank we all our God,
with heart and hands and voices,
Who wondrous things has done,
in Whom this world rejoices;
Who from our mothers’ arms
has blessed us on our way
With countless gifts of love,
and still is ours today.

(Martin Rinckart/translation: Catherine Winkworth)

 

Prayer: Karl Lippmann

Illustration: Daniela Denk