Illustration: Daniela Denk

Illustration: Daniela Denk

So seid nun besonnen und nüchtern zum Gebet. Vor allen Dingen habt untereinander beständige Liebe.

1. Petrus 4,7-8

 

Soll ich etwas Bestimmtes tun, wenn ich beten will? Gibt es Voraussetzungen für mein Gebet: meine Hände waschen, feierliche Kleidung anlegen, fasten, mich bekreuzigen oder nur in einer bestimmten Sprache oder Himmelsrichtung beten?

Ich muss mich nicht in Ekstase versetzen, wenn ich beten möchte. Sei besonnen und nüchtern, wird mir zugerufen. Zu wem bete ich? – Es ist der Vater, mit dem ich rede, kein Fremder. Er hört alle, auch mich! Ein Kind in großer Not betete zu Gott und wurde erhört. Es war noch nicht getauft, aber die Erfahrung, dass ihm Gott geholfen hatte, ließ es nicht mehr los und es konnte kaum erwarten, Gott zu danken und sich taufen zu lassen. Manchmal fehlen uns Erwachsenen die Worte, aber wir sind nicht allein, in Jesu Namen rufen wir, er ist an unserer Seite und der Vater versteht uns.

Seid besonnen und nüchtern. Die gegenwärtige Pandemie zwingt uns im alltäglichen Leben oft zum Warten. Gott gibt uns die Kraft und den Verstand, dass wir nicht die Geduld verlieren und leichtsinnig werden. Betet ohne Unterlass, heißt es an anderer Stelle, bleibt nüchtern, macht euch ein klares Bild der Lage. Eine Brücke wird gebaut und ist fast fertig, ich kann das andere Ufer sehen, ich habe es sehr eilig, aber ich soll nicht ins Wasser springen und hoffen, dass ich nicht versinke und drüben trockenen Fußes ankomme. Ich muss warten, bis die Brücke fertig ist, auch wenn ich den Freunden auf der anderen Seite schon zurufen kann.

Betet, ihr seid nicht allein. Aber betet nicht nur für eure großen und kleinen Sorgen und Nöte, sondern betet auch für die anderen. Wir alle haben die Fürbitte der Geschwister im Glauben nötig, ob wir nun allein beten oder in Gemeinschaft. Deswegen werden wir zur beständigen Liebe aufgerufen, ob wir nun Mangel haben oder Überfluss.

Vor kurzem wurde die große Zahl der Kirchenaustritte des vergangenen Jahres bekanntgegeben. Was brauchen wir? – Nicht Krokodilstränen und Selbstmitleid oder Angst um die finanzielle Zukunft der Kirche, sondern beständige Liebe. Es fällt mir schwer, für die Experten in der Kirchenleitung, die doch alles besser wissen, in Liebe zu beten, aber sie brauchen mehr als nur ihre Rechtssammlungen – sie brauchen unsere Fürbitte.

Manchmal sollten die kirchenleitenden Organe auch einen Blick in das Neue Testament werfen: „vor allen Dingen habt untereinander beständige Liebe.“ Eine (zu) kleine fränkische Gemeinde möchte gerne ihre Pfarrerin behalten, aber die Leitenden Organe sind keine Mitleidenden Organe: Ihr seid zu wenig – ihr zählt nicht! Mögen die frommen Bauern sich auch auf Matthäus berufen: Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind..., gilt das nicht mehr? Der Herr der Kirche ist bei ihnen und hört ihr Flehen und Gebet, aber eine Pfarrerin wäre trotzdem willkommen.

Für wen wollen wir in beständiger Liebe beten?

 

Andacht: Karl Lippmann

Illustration: Daniela Denk

 

 

Therefore be self-controlled and sober-minded for the sake of your prayers.

Above all, keep loving one another earnestly. 1. Petrus 4,7-8

 

What must I do before I can start praying, are there any preconditions? Wash my hands, dress properly, say my prayer only in a certain language or in a certain direction?

I don’t have to fall into ecstasy before I pray. Be self controlled and sober minded that’s what I should be. To whom do I address my prayers? It is my Father, not a foreigner. He listens to all people, and yes, to me too.

A child in sincere difficulties prayed to God, and her prayers were fulfilled. She wasn’t baptized yet, but she experienced that the Heavenly Father had heard her prayer. He helped her out of her desperate situation that made her so thankful. Now she longed for her baptism.

Sometimes we feel we are short of the right words for our prayers, but Jesus is at our side and he helps us.

Be self controlled and sober minded. During this pandemic situation we are often forced to wait while we would rather go ahead with our plans. Our prayers can give us the patience and endurance that we don’t react without proper consideration. Don’t stop praying and remain sober-minded that your eyes and your mind stay clear.

A bridge is being built and almost ready for traffic. You urgently must go to the other side, you see and hear your friends waiting for you, it would be the wrong decision to jump into the water and hope to arrive at the other side of the river with dry feet.

Continue to pray without interruption, you are never alone. So don’t pray only for yourself but for others alike. Keep loving one another earnestly, that is the answer to the question of different races and peoples. Love has no borders because it is founded in the love of God.

For whom do we want to pray today and in this week?

 

Prayer: Karl Lippmann

Illustration: Daniela Denk