Illustration: Daniela Denk

Illustration: Daniela Denk

 

So wird Freude im Himmel sein über einen Sünder, der Buße tut, mehr als über neunundneunzig Gerechte, die der Buße nicht bedürfen. Lukas 15,7

 

In meiner Heimatgemeinde gibt es einen Hauskreis für iranische Asylsuchende, die in Deutschland einen Taufunterricht erhielten und sich taufen ließen. Einen dieser iranisch-stämmigen Brüder begleitete ich nach Ansbach zur gerichtlichen Verhandlung über seinen Asylantrag. Die Richterin wollte wissen, was für ihn denn der wichtigste Grund gewesen sei, Christ zu werden. Seine schlichte Antwort lautete: „Im Christentum gibt es die Vergebung. Dazu hat Gott seinen Sohn Jesus geschickt. Ich kann noch einmal neu anfangen.“ Ich war tief berührt. Vor allem, weil ich mich an diesen Kern der guten Nachricht so gewöhnt habe. Dabei ist sie grundstürzend: Gott will zusammen sein mit Sünderinnen und Sündern. Er freut sich, wenn wir zu ihm umkehren und schenkt uns ein neues Leben. Eigentlich erinnert uns jeder neue Tag an diesen Neuanfang.

 

Andacht: Gerhard Knodt

Illustration: Daniela Denk

 

 

I say to you that even so there will be more joy in heaven when one sinner is turned away from his wrongdoing, than for ninety-nine good men, who have no need of a change of heart. Luke 15:7

 

In my home parish there is a house group for Iranian asylum seekers who received a baptismal class in Germany and get and were baptized. I accompanied one of the iranian brothers to the court hearing on the asylum application. The judge wanted to know which was the most important reason for him to become christian. His simple answer was: “In christianity there is forgiveness. God sent his son for this purpose. I can start all over again.” I was deeply touched.

Mainly because I was used to this core of the good news. But at the same time it is fundamentally falling: god wants to be with sinners. He is happy when we turn back to him and gives us a new life. Actually, every new day reminds us of this new beginning.

 

Prayer: Gerhard Knodt

Illustration: Daniela Denk

Translation: Alexandra Nießlein