Foto: Fridays for Future Nürnberg

Foto: Fridays for Future Nürnberg

Vor etwas mehr als einem Jahr legte das Bündnis Bayernplan, dem eine Vielzahl von kirchlichen und zivilgesellschaftlichen Akteur*innen, und so auch Mission EineWelt angehört, der Landtagspräsidentin Ilse Aigner eine Petition vor. Gefordert war und ist ein landesweiter Dialogprozess, der das Thema Gerechtigkeit auf sozialer und ökologischer Ebene voranbringt. Doch leider gab es bislang seitens der Staatsregierung keine nennenswerte Reaktion. Grund genug für das Bündnis, mit einem deutlichen Brief an den bayerischen Ministerpräsidenten nachzulegen. Obwohl die Realität die Dringlichkeit, endlich im Sinne sozialer Gerechtigkeit und ökologischer Nachhaltigkeit aktiv zu werden, bestätige, verliefen „Reformschritte allerdings schleppend und stehen in keinem Verhältnis zu den Ambitionen, mit denen sie angekündigt wurden“, kritisieren die Unterzeichner*innen. Ihr Fazit: „Wir als Bündnis sind der Überzeugung, dass die bisherigen bayerischen Maßnahmen zu einem nachhaltigen und sozial gerechten Umbau des Freistaates bei Weitem nicht ausreichen.“

Mit der Kritik einher geht die Aufforderung an die Staatsregierung, nun endlich geeignete Dialogplattformen auf den Weg zu bringen. Um dieser Forderung weiteren Nachdruck zu verleihen, will sich das Bündnis Bayernplan Anfang Oktober in Nürnberg treffen und die strategische und politische Zusammenarbeit intensivieren.

Mehr Infos: https://www.wirtransformierenbayern.de/