Aktion vor der Nürnberger Frauenkirche

Unter dem Motto „Befreit zum Widerstehen“ nahmen mehr als 50 Menschen am vergangenen Samstag am Ökumenischen Friedensweg teil und zogen unterstützt vom Posaunenchor der Kirchengemeinde St. Johannis durch die Nürnberger Innenstadt.

Vor der Nürnberger Frauenkirche gab es einen Beitrag zum Thema „Deutsche Waffenexporte in Krisengebiete – Fluchtursache Krieg“ und wurde der Opfer von Krieg und Gewalt sowie den Geflüchteten, die an den EU-Außengrenzen ums Leben kommen, gedacht.

An der nächsten Station, am Haus eckstein, in dem gerade die Ausschüsse der bayerischen evangelischen Landessynode tagten, übergaben die Teilnehmenden der Ausschußvorsitzenden Brigitte Wellhöfer einen Antrag, auf der nächsten Synode das Thema „Frieden“ zu thematisieren. Die dort gerade zu sehende Ausstellung zum Thema „Kindersoldaten“ wurde ebenfalls angeschaut.

Den Abschluss bildete ein Gottesdienst in der Lorenzkirche und das anschließende Kaffeetrinken im Fenster zur Stadt, wo Menschen, die gegen den 1. Weltkrieg protestiert hatten, porträtiert wurden.