Mission EineWelt ist neue Gesellschafterin der Klima-Kollekte. Der Landeskirchenrat der ELKB hat kürzlich den entsprechenden positiven Beschluss zum Beitritt in den Gesellschafterkreis der Klima-Kollekte gefasst. Inzwischen ist auch die Eintragung ins Handelsregister erfolgt.

„Mit Mission EineWelt verbindet die Klima-Kollekte bereits eine langjährige Zusammenarbeit im Rahmen eines Kleinstprojekts mit der Partnerkirche in Nicaragua“, so Dr. Olivia Henke, Geschäftsführerin der Klima-Kollekte. „Zukünftig wird Mission EineWelt im Auftrag der ELKB unseren Gesellschafterkreis erweitern. Wir freuen uns auf die weiterhin gute Zusammenarbeit.“

„Die Themen Klimagerechtigkeit und Klimaschutz sind wichtige Bestandteile unseres Engagements für Partnerschaft, Entwicklung und Mission, im Gespräch – aber auch in der praktischen Umsetzung. Von daher ist es nur konsequent, wenn wir uns nun in der Klima-Kollekte noch stärker einbringen“, begründet Hanns Hörschelmann, Direktor von Mission EineWelt, den Einstieg in den Gesellschafterkreis der Klima-Kollekte.

In Kooperation mit der Lutherischen Kirche in Nicaragua setzt Mission Eine Welt mit Mitarbeitenden in den Dörfern Madriz und Chinandega ein Projekt um, in dem es darum geht, offene Feuerstellen durch energieeffiziente Kochstellen zu ersetzen. Dadurch spart ein Haushalt rund 6 Kilo Brennholz pro Tag. Es müssen also für den täglichen Bedarf weniger Bäume gefällt werden. Emissionen und Rauchentwicklung werden verringert, und auch in den Häusern verbessert sich die Luftqualität. Die Frauen werden entlastet, weil sie kein Feuerholz mehr sammeln müssen. Ein weiterer positiver Effekt sind die Arbeitsplätze, die durch den Bau und den Erhalt der neuen Kochstellen geschaffen werden.

Das Projekt läuft über sieben Jahre und ist angelehnt an den Gold Standard. Die Einsparung beträgt jährlich 678 Tonnen CO2. Bisher sind schon 2014 Tonnen CO2 eingespart worden.

Der Leitgedanke der Klima-Kollekte, „CO2 vermeiden – reduzieren – kompensieren“, wird von Mission EineWelt auch in Neuendettelsau umgesetzt: Bereits seit 2014 ist Mission EineWelt offiziell nach dem europäischen Umweltmanagementprogramm EMAS III (Eco-Management and Audit Scheme) zertifiziert und leistet so einen konkreten Beitrag zum Klimaschutz.

Mission EineWelt ist das achte Gesellschafterhaus der Klima-Kollekte. Mit dabei sind außerdem: Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst, die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), das Schweizer Hilfswerk Fastenopfer, das Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger‘, die Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft e. V., das bischöfliche Hilfswerk MISEREOR sowie das Zentrum für Mission und Ökumene – nordkirche weltweit.

 

Die Klima-Kollekte gGmbH

Die Klima-Kollekte gGmbH ist ein CO2-Kompensationsfonds von christlichen Kirchen, über den Organisationen, Institutionen, Unternehmen und Einzelpersonen ihre Emissionen ausgleichen können. Der Kompensationsbeitrag fließt in Klimaschutzprojekte in Schwellen- und Entwicklungsländern in den Bereichen erneuerbare Energien und Energieeffizienz. Die Projekte dienen dabei nicht nur dem Klimaschutz, sondern tragen zur Armutsbekämpfung vor Ort bei sowie zur Umsetzung der Ziele für eine nachhaltige Entwicklung (SDG).