Illustration: Daniela Denk

Illustration: Daniela Denk

Ich bin der HERR, der das Recht liebt und Raub und Unrecht hasst. Jesaja 61,8

Niemand gehe zu weit und übervorteile seinen Bruder im Handel. Denn der Herr straft dies alles. 1.Thessalonicher 4,6

 

Ich stehe vor dem Supermarktregal und überlege, welche Schokolade ich kaufen soll. Die billige für 1 Euro, ausbeuterische Arbeitsbedingungen, Kindersklaven, Kinderarbeit und ökologische Zerstörung inklusive, oder die teurere fair gehandelte, die wenigstens eine bessere Bezahlung, Schulbildung für die Kinder und keine Kinderarbeit zusichert.

Die Kakaobauern weltweit arbeiten meist für einen Hungerlohn, der oft nicht einmal die Produktionskosten deckt. Selbst die, die an den Fairen Handel verkaufen, können oft nicht ihre gesamte Ernte fair vertreiben, sodass auch diese Kakaobauern kaum ein existenzsicherndes Einkommen haben.

Der Anteil von fair gehandeltem Kakao in deutschen Süßwaren liegt bei nur ca. 4 Prozent.

Ich habe vor dem Regal die Wahl. Die Kakaobauern und ihre Familien haben keine Wahlmöglichkeiten. Sie sind den Preisvorgaben von Schokoladenherstellern, Zwischenhändlern und dem Weltmarkt schutzlos ausgeliefert.

Ich frage mich, warum dürfen in Deutschland  überhaupt Produkte verkauft werden, die unter ausbeuterischen und umweltzerstörenden Bedingungen hergestellt werden?

Die biblischen Mahnungen der Losungsverse sind da sehr eindeutig und erlauben keine Ausreden: Von Raub, Unrecht und unfairem Handel ist da die Rede. Gott gilt als Anwalt der Gerechtigkeit. An Gott zu glauben und auf ihn zu vertrauen heißt auch, sich für Gerechtigkeit in der Wirtschaft, im Handel einzusetzen.

Deshalb engagieren sich viele kirchliche Organisationen, auch Mission EineWelt, für das Lieferkettengesetz, das Unternehmen entlang ihrer globalen Produktionsketten zur verbindlichen Einhaltung von sozialen und ökologischen Standards verpflichten soll. Ein wirksames Lieferkettengesetz würde dazu beitragen, dass nicht nur die Kakaobauern in Afrika, Asien und Lateinamerika endlich eine gerechte Bezahlung erhalten.

Es wäre auch hilfreich, würden mehr Menschen die faire Schokolade im Regal wählen, damit die Kakaobauern zu ihrem Recht kommen.

Denn Gott liebt das Recht und hasst Raub und Unrecht.

Amen.

 

Andacht: Gisela Voltz, Referat Entwicklung und Politik, Mission EineWelt

Illustration: Daniela Denk, Öffentlichkeitsarbeit, Mission EineWelt

 

 

For I, the Lord, love justice; I hate robbery and wrongdoing. Isaiah 61:8

That no one wrong or exploit a brother or sister in this matter, because the Lord is an avenger in all these things. 1.Thessalonians 4:6

 

I stand in front of the supermarket shelf and think about which chocolate to buy. The cheap one for 1 Euro – with exploitative working conditions, child slaves, child labor and ecological destruction included – or the more expensive fair trade one which at least guarantees better pay, education for the children and no child labor. The cocoa farmers around the world usually work for a starvation wage, which usually does not even cover the production costs. Even those who sell to Fair Trade often cannot distribute their entire harvest fairly, so that even these cocoa farmers hardly have a living wage. The proportion of fair-traded cocoa in German confectionery is only about 4 percent.

I have a choice on the shelf. The cocoa farmers and their families don´t have any choices. They are unprotected against the price targets set by chocolate manufacturers, intermediaries and the world market.

I wonder why it is even possible to sell products in Germany that are produced under exploitative and environmentally destructive conditions? The biblical reminders in the watchword-verses of today are very clear and do not allow for excuses: there is talk of robbery, injustice and unfair trade. God is regarded as the advocate of justice. Believing in God and trusting in Him also means working for justice in the economy, in trade. This is why many church organizations, including Mission OneWorld, are committed to the Supply Chain Act, which aims to oblige companies along their global production chains to comply with social and environmental standards. An effective supply chain law would help to ensure that not only cocoa farmers in Africa, Asia and Latin America are finally paid fairly.

It would also be helpful if more people chose the fair chocolate on the shelf so that the cocoa farmers can come to their right. For God loves justice and hates robbery and wrongdoing. Amen.

 

Prayer: Gisela Voltz

Illustration: Daniela Denk