Eile, mir beizustehen, Herr, Du meine Hilfe.

Ps 38,23

 

Liebe lesende Gemeinde,

Vieles hat mich in den letzten Wochen ermutigt: freundliche Menschen, gute Worte, tolle Betrachtungen zu Karfreitag und Ostern. Und auch die Nachrichten über die Entwicklung der Corona-Infektionen in Deutschland lassen hoffen.

Umso mehr bedrücken mich Bilder aus anderen Ländern, zum Beispiel aus den Townships in Südafrika. Die Menschen dort sind der Pandemie völlig hilflos ausgeliefert – nicht nur dem Virus sondern einer zum Teil brutalen Polizei.

Wenn ich solche Situationen wahrnehme, fühle ich mich hilflos. Wo bleibt die Ermutigung, die ich zu Ostern erfahren habe?

Eile, mir beizustehen, Herr, Du meine Hilfe.

Wenn ich diese Psalmworte lese, ist es ein ganz schlichter Gedanke, der mich aufbaut: In bestimmten Situationen unseres Lebens kann nur Gott retten. Wer das wirklich begreift, dem ist schon geholfen. Das hört sich so simpel und naiv an. Aber ich glaube wirklich, dass Menschen genau das widerfahren kann: Wenn sie am Boden liegen oder sich ausgeliefert fühlen, dass sie auf einmal wissen: „Ich kann mich jetzt nur noch in der rettenden Hand Gottes bergen.“

Das kann geschehen in einem einsamen Wohnzimmer, auf einem Krankenbett, in einem Slum, in einem leeren Ladengeschäft, in einem Flüchtlingslager. Es kann passieren, dass jemand dort wirklich begreift: „Nur Gott kann mich retten“. Das ist für mich ein Ostererlebnis, wenn jemand in tiefster Dunkelheit so gestärkt wird. „Nur Gott kann retten“ – Diese Worte kommen entweder ganz von innen – oder ganz von außen. Sie ändern nichts – und alles!

 

Andacht: Ulrike Bracks, Kirchliche Studienbegleitung, Neuendettelsau

Illustration: Daniela Denk, Öffentlichkeitsarbeit, Mission EineWelt

 

 

Come quickly to help me, my Lord and my Savior.

Ps 38,23

Dear reading community,

there were many things which encouraged me during the last weeks: friendly people, good words,

awesome reflections regarding Good Friday and Easter. And also the news about the development of the Corona infections in Germany offer hope.

All the more I’m worried about pictures from other countries, for example from the townships in South Africa. The people there are powerless against the pandemic – not only against the virus but also against partly brutal police attacks.

When I perceive such situations I feel helpless. Where is the encouragement I experienced at Easter?

Come quickly to help me, my Lord and my Savior.

When I read these Psalm passages, a simple thought encourages me: in certain situations of our live only God can save. Who really understands this, is already helped. This sounds simple and naive. But I really believe that this can happen to human beings: when they lie broken and feel helpless, they know at once: “Now I only can rescue me in the saving hand of God.”

This can happen in a lonely living room, at the sickbed, in a slum, in an empty retail shop, in a refugee camp. It can happen, that someone really understands: “only God can save me”. When someone is strengthened in deepest darkness, that is an Easter moment for me. “Only God can save” – These words come either from inside or from quite outside. They change nothing – and all!

 

Prayer: Ulrike Bracks

Illustration: Daniela Denk