Illustration: Daniela Denk

Illustration: Daniela Denk

 

Gib deinen Knechten, mit allem Freimut zu reden dein Wort. Strecke deine Hand aus zur Heilung und lass Zeichen und Wunder geschehen durch den Namen deines heiligen Knechtes Jesu. Apostelgeschichte 4,29-30

 

Die Frage nach der Konzeption missionarischer Arbeit wurde und wird in unserer Kirche immer wieder gestellt. Ist Mission eher die Verkündigung der guten Nachricht oder ist Mission das barmherzige Tun, das der Glaube bewirkt? Schaut man in die Geschichte, so findet man immer beides. Sei es bei den ersten Missionarinnen und Missionaren in Papua-Neuguinea oder eben noch früher, bei den ersten Christinnen und Christen, von denen die Apostelgeschichte berichtet. Mission ist immer ganzheitlich, Wort und Tat – und das ist gut so. Am Ende hat sie ein Ziel: Gottes Liebe und Barmherzigkeit in der Welt bekannt zu machen und dadurch an deren Verwandlung mitzuwirken – in aller Vorläufigkeit und mit allen Brüchen, die bleiben.

Es braucht immer beides – Wort und/oder Tat –, um die gute Nachricht der Liebe Gottes, ihre ganze Kraft und Vielfältigkeit zum Ausdruck zu bringen. Nur so können die verschiedensten Talente, die uns Gott mitgegeben hat, zum Vorschein und zum Wohle aller zum Einsatz kommen. Es wäre eine Begrenzung unserer Möglichkeiten, wenn wir uns auf eine Sache begrenzen müssen – ja es wäre eine Begrenzung unseres eigenen Glaubens. Und das wäre schade!

 

Andacht: Hanns Hoerschelmann, Direktor Mission EineWelt

Illustration: Daniela Denk, Öffentlichkeitsarbeit, Mission EineWelt

 

 

Allow us, your servants, to speak  your message  with all boldness. Stretch out your hand to heal, and grant that wonders and miracles may be performed through the name of your holy servant Jesus. Acts 4:29-30

 

The question regarding the right conception of missionary work was and is discussed in the church permanently. Is mission preaching of the good news only or is it the compassionate doing that faith brings about? If you look at history, you will always find both. Be it with the first missionaries in Papua New Guinea who not only preached but also where active in health work or education. Or, if you want to go even further back, with the first Christians reported in the Acts of the Apostles. Mission is always holistic, word and deed – and that’s a good so. In the end, mission has one goal: to make God’s love and mercy known in the world and thereby participate in its transformation – in all provisional terms and with all the breaks that remain. It always takes both – word and/or deed – to express the good news of God’s love; all its strength and diversity. Only in this way can the most varied of talents that God has given us become known and be used for the benefit of all. It would be a limitation of our possibilities if we had to limit ourselves to one thing – yes, it would be a limitation of our own beliefs. And that would be a pity!

 

Prayer: Hanns Hoerschelmann

Illustration: Daniela Denk