In der Nacht von 24. auf 25. April 2020 ist Johann Rösch kurz vor seinem 89. Geburtstag verstorben. Der Theologe war zwischen 1961 und 1989 insgesamt 15 Jahre in Tansania tätig und arbeitete anschließend im Afrikareferat des damaligen Missionswerks Bayern. „Johann Rösch hat die Partnerschaftsarbeit mit Tansania über Jahrzehnte geprägt und entscheidend dazu beigetragen, dass diese sich so wunderbar entwickelt hat. Mit ihm verlieren wir einen wichtigen Erfahrungs- und Wissensträger und einen Menschen, der sich immer klar in Gottes Nachfolge gesehen hat“, bedauert Mission EineWelt-Direktorin Gabriele Hoerschelmann.

Johann Rösch wurde am 29. April 1931 in Mittelstetten geboren. Nach dem Abitur 1951 in Rothenburg ob der Tauber studierte er Theologie in Neuendettelsau, Tübingen und Erlangen. Zudem besuchte er das Predigerseminar in Bayreuth und die Missionsakademie Hamburg. Nach seinem Vikariat in Fürth und Nürnberg wurde er Ende 1957 in Nürnberg zum Pfarrer ordiniert. Wenig später heiratete er Ingeburg Philipp, damals Dekanatsjugendleiterin in Fürth.

1961 brach das Ehepaar Rösch zum ersten Mal nach Tansania auf. Johann Rösch richtete von der damals neu gegründeten Missionsstation Kyerwa aus Predigtstellen ein und unterstützte die dort arbeitenden tansanischen Evangelisten. Es folgte ein Ruf an die Bibelschule Ruhija und schließlich der Auftrag zur Leitung des Dekanatsbezirks Ihangiro-Süd am Viktoriasee.

Zurück in Deutschland übernahm Johann Rösch die Pfarrstelle in Thiersheim, bis er nach fünfeinhalb Jahren 1975 an die Bibelschule Mwika im Norden Tansanias berufen wurde. Drei Jahre später wechselte Rösch zurück nach Deutschland auf die Pfarrstelle Bayreuth-Friedenskirche. Parallel unterrichtete er an der Universität Bayreuth Kiswahili und wurde zum Senior des Pfarrkapitels Bayreuth gewählt. Zusätzlich engagierte er sich in der Evangelischen Allianz. Von 1985 bis 89 arbeitete Johann Rösch erneut an der Bibelschule Mwika, um dort die Ausbildung für Religionslehrer neu aufzubauen. Anschließend war er bis zu seinem Ruhestand im Jahr 1994 im Referat Afrika des damaligen Missionswerks Bayern tätig. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit war die Betreuung der Auslandsmitarbeitenden in Tansania und Kenia.

Im Ruhestand ging Johann Rösch erneut nach Tansania, wo er bis 2001 ehrenamtlich im Einkehrhaus Lyamungo Retreat Centre mitarbeitete.

Johann Rösch sah sein Leben und seine Arbeit „im Sonnenschein göttlicher Gnade“. Die Stationen seines Lebens habe er sich nicht selber ausgesucht, sondern als „gnädige Führungen dankbar“ angenommen. Er hinterlässt seine Frau Ingeburg, fünf Söhne und 10 Enkelkinder. Sein Sohn Gottfried leitet das Referat Mission Interkulturell bei Mission EineWelt.