Der leitende Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Tansania (ELCT), Fredrick Onaeli Shoo, hat bei einem Treffen im Vatikan zum Thema Klimawandel erneut auf die Bedeutung des Umweltschutzes hingewiesen.

Bei dem von Papst Franziskus geleiteten Treffen kamen Kirchenleiter*innen und Wissenschaftler*innen aus aller Welt zusammen, um die Auswirkungen des Klimawandels in Vorbereitung auf die UN-Klimakonferenz (COP26) zu erörtern. Diese wird vom 31. Oktober bis 12. November 2021 in Glasgow (Schottland) stattfinden.

„Seit mehr als 20 Jahren pflanze ich Bäume an den Hängen des Kilimandscharo und ermutige meine Gemeinden in Tansania, das Gleiche zu tun“, kommentiert Shoo sein Engagement, das er auch mit dem berühmten Luther-Zitat „Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt untergeht , würde ich heute einen Baum pflanzen“ begründet. Inzwischen, so der ELCT-Bischof, würden ihn viele Leute necken,  „indem sie mich den Baumbischof nennen.“

Mehrere Kirchenleitungen plädierten auf der Konferenz dafür, sich stärker gegen Klimawandel und Umweltzerstörung zu engagieren. Bischof Shoo war als einer der Vertreter der protestantischen afrikanischen Kirchen nach Rom gereist.

Claus Heim